2. Juli, indische Sportnachrichten

GOLF

Lahiri rückt mit 67 in Runde 2 der John Deere Classic in der Gesamtwertung nach oben

Der indische Golfer Anirban Lahiri hatte eine starke zweite Runde, die in einem schmerzhaften Bogey an seinem letzten Loch endete, produzierte aber dennoch eine 4-unter-67-Karte, um in der Event-Rangliste John Deere Classic mit 7,1 Millionen US-Dollar nach oben zu rücken.

Lahiri, 35, der im 10. Birdie-Birdie startete, war auf einem guten Weg. Er traf 2 unter und fügte Birdies am ersten, dritten und fünften Punkt hinzu, an diesem Punkt war er 5 unter für den Tag und 7 unter für das Event.

Ein weiteres Birdie oder mehr hätte ihn näher an die Top 10 bringen können, aber stattdessen ließ ihn ein Bogey am neunten, seinem letzten Loch, auf 6 unter fallen und da der Rest des Feldes ebenfalls später ins Ziel kam, war er am Ende T -24 . des zweiten Tages acht Plätze besser als am ersten Tag.

Lahiri liegt jetzt neun Schläge hinter Spitzenreiter JT Poston (62-65), der 15 unter ist, und vier vor dem zweiten Denny McCarthy (66-65) mit 11 unter.

Der größte asiatische Star war CT Pan aus Chinese Taipei, die zur Halbzeit den geteilten siebten Platz belegten und um einen zweiten PGA TOUR-Sieg in ihrer Karriere kämpfen wollten.

Pan, 30, schoss 7 unter 64 klar für 9 unter 133 und T-7 insgesamt über zwei Tage.

Bemerkenswerte Spieler, die den Cut verpassten, waren Titelverteidiger Lucas Glover, Cameron Champ, Webb Simpson und Brandt Snedeker.

Die drei besten nicht ausgenommenen Spieler aus den Top 10 und Unentschieden qualifizieren sich für die 150. Open Championship in St. Andrews.

Lahiri traf in seiner zweiten Runde 10 von 18 Grüns in regulärer Spielzeit. Er begann gut mit einem Drive auf der linken Seite des Fairways auf dem 10. Par-5 und traf seinen 73-Yard-Ansatz aus 11 Fuß für ein Birdie.

Am nächsten, dem 11. Loch mit 432 Yards, Par-4, vollendete Lahiri einen Annäherungsschlag aus 145 Yards und bereitete das Birdie innerhalb von sechs Fuß vor, um 2 unter zu gehen.

Auf dem 215-Yard-Par-3-12. Grün erlitt Lahiri einen schwierigen Drei-Putt, nachdem er einen 6-Fuß-Putt für ein Par verpasst hatte. Er machte es am 14. wieder gut. Nach einem 316-Yard-Drive auf dem 361-Yard-Par-4-14. machte Lahiri seinen zweiten Schlag aus fünf Fuß, den er für ein One-Putt-Birdie auf das Loch zurück auf 2 rollte Cent.

Er trat erneut auf Par-5 17. aus 569 Yards. Er erreichte das Grün in vier und zwei Putts aus 32 Fuß für ein Bogey.

Auf dem ersten machte er einen 15-Fuß-Putt für ein Birdie, dann traf er auf dem dritten erneut einen großartigen 6-Fuß-Ansatz für ein weiteres Birdie.

Es folgte eine weitere großartige Annäherung und ein Birdie innerhalb von fünf Fuß. Aber auf dem neunten Par-4 mit 503 Yards hatte Lahiri ein Bogey, nachdem er das Grün für 3 und zwei Putts getroffen hatte, um die Runde mit 4 unter zu beenden.

-PTI

In einer katastrophalen Runde verpasst Shubhankar die Irish Open

Der Inder Shubhankar Sharma sah nach einem starken Eröffnungstag auf eine gute zweite Runde eingestellt aus, da er in der 10. Runde der zweiten Runde der Horizon Irish Open auf dem Mount Juliet Estate einen Birdie-Birdie-Start hatte.

Dann ging es bergab mit zwei Doppelbogeys und zwei weiteren Bogeys zwischen dem 13. und 18. Er verdoppelte das 13. und 16. Bogey und das 14. und 18. Bogey und dort endeten seine Hoffnungen.

DATEIFOTO: Indischer Golfer Shubhankar Sharma. – GETTY IMAGES

Auf seinen Back Nine, dem vorderen Abschnitt des Platzes, hatte Sharma ein Birdie und mehr Bogeys, aber es war zu spät, als er für den Tag und sogar für 36 Löcher 3-over ging, was nicht gut genug war, um den 89. Platz zu erreichen und er kam früh heraus.

Es war Sharmas dritter verpasster Cut in Folge und sechster in sieben Starts mit einem geteilten 14. Platz zwischen den beiden bei den Dutch Open.

Jorge Campillo übernahm auf halbem Weg die Führung, nachdem der Spanier in der zweiten Runde eine 4 unter 68 erzielt hatte, auch als der Open-Sieger von 2019, Shane Lowry, die Heimfans mit Birdies auf den hinteren vier Löchern begeisterte, um nur den Cut zu schaffen, nachdem er sich mit einem frühen Ausscheiden abgefunden hatte.

-PTI

Die Amateure Avani, Diksha und Ridhima werden in Deutschland beschnitten

Die Amateurin Avani Prashanth, die an ihrem ersten Ladies European Tour-Event außerhalb Indiens teilnahm, kämpfte darum, sich für die Amundi German Masters zu qualifizieren.

Avani, der in der ersten Runde 72 schoss, fügte in der zweiten 74 hinzu und sicherte sich trotz eines enttäuschenden Doppelbogeys am 18. Loch der zweiten Runde zwei weitere Runden. Avani, die zuvor als Amateurin auf ihrer lokalen Hero Women’s Pro Tour in Indien Profi-Events gewonnen hat, belegte den geteilten 58. Platz.

Diksha Dagar (72-73) schaffte den Cut ebenfalls mit einer entschlossenen Anstrengung, die 17 Par und ein Bogey in ihren 73 beinhaltete, und war mit 1 von 145 die führende Inderin. Sie belegte den 48. Platz.

Der dritte Inder, der den Cut schaffte, war Ridhima Dilawari, der nach einer atemberaubenden 68 in der ersten Runde in der zweiten auf 78 abrutschte, aber das Wochenende auf der Cut-Linie schaffte, die auf 2-Over fiel. Ridhima belegte neben Avani Prashanth den 58. Platz.

Dilawari vögelte nur einmal gegen fünf Bogeys und ein Doppel-Bogey. Während sie ihr Inning am Freitag selbst beendete, musste sie bis Samstagmorgen warten, um ihr Schicksal herauszufinden, und glücklicherweise schaffte sie den Schnitt bei 2 von 146.

Drei weitere Indianer – Amandeep Drall (71-77), Tvesa Malik (76-77) und Vani Kapoor (74-79) – verpassten den Cut.

Jessica Karlsson führte die Tabelle am Ende des zweiten Tages mit 12 unter Par an. Der Spieltag wurde am Freitag unterbrochen und die zweite Runde endete am Samstag.

-PTI

TENNIS

ITF-Frauenturnier: Yamalapalli überholt die viertgesetzte Yashina

Sahaja Yamalapalli war in explosiver Form, als sie am Samstag im Tennis Project, Baliawas, im Halbfinale des mit 25.000 US-Dollar dotierten ITF-Frauen-Tennisturniers im Tennis Project, Baliawas, die an Position vier gesetzte Ekaterina Yashina mit 6:0, 6:1 besiegte.

Die Hoffnungen auf ein rein indisches Finale zerschlugen sich, als die an Nummer zwei gesetzte Ankita Raina von der an dritte gesetzten Viktoria Morvayova aus der Slowakei mit 6:3, 6:4 geschlagen wurde. Ankita kämpfte sich im zweiten Satz auf 4:2 zurück, hatte aber nicht die Energie, ihr gutes Spiel gegen eine Gegnerin aufrechtzuerhalten, die auf spielte
eine hohe Intensität.

Ankita hatte den Trost, den Doppeltitel mit Priska Madelyn Nugroho aus Indonesien zu gewinnen. Das Duo erholte sich von einem langsamen Start und schlug die zweitplatzierten Japaner Momoko Kobori und Misaki Matsuda mit 3: 6, 6: 0. [10-6] Im Finale.

Bemerkenswerterweise war es das dritte Doppelspiel des Tages für die Japaner, die ebenfalls früher ihre Viertel- und Halbfinals austragen mussten. Der Regen hatte in den letzten zwei Tagen den Zeitplan durcheinander gebracht, und mit den für den Beginn des Schuljahres ausgewählten Spielern war es zwingend erforderlich, das zu beenden
Kämpfe ermöglicht durch das gute Wetter.

Ankita und Priska beendeten früher am Tag auch ihr Doppel-Halbfinale und schlugen die Topgesetzten Rutuja Bhosale und Diana Marcinkevica für die Niederlage von vier Spielen.

Der Tag gehörte Sahaja, 21, die selten auf dem falschen Fuß stand. Da Trainer Cesar Morales vom Padukone-Dravid Center of Excellence genaue Spielpläne für jeden Gegner erstellte, musste Sahaja nur noch ausführen. Sie tat es mit Auszeichnung, klammerte sich an den Rhythmus und rollte mit Überzeugung durch die Leere, sehr zum Ärger ihrer russischen Gegnerin.

Sahaja gewann die ersten zehn Spiele, bevor sie der Russin ein Token Play zusprach, die spät im Spiel zusammenbrach und ihre klinische Hinrichtung nicht aufrechterhalten konnte.

Mit Karman Thandi, der das letzte Turnier am selben Ort gewann, waren es bereits sehr erfolgreiche vierzehn Tage für das indische Damentennis.

Die Ergebnisse:

Einzel (Halbfinale): Sahaja Yamalapalli gegen Ekaterina Yashina 6:0, 6:1; Viktoria Morvayova (Svk) gegen Ankita Raina 6-3, 6-4.

Doppel (Finale): Ankita Raina & Priska Madelyn Nugroho (Ina) gegen Mokoko Kobori & Misaki Matsuda 3-6, 6-0, [10-6];

Semifinale: Ankita & Priska gegen Rutuja Bhosale & Diana Marcinkevica (Lat) 6:0, 6:4; Momoko & Misaki gegen Ishwari Matere & Ikumi Yamazaki (Jpn) 6:2, 6:2;

Viertel Finale: Ishwari & Ikumi v Ekaterina Yashina (Rus) & Zeel Desai 4-6, 7-5, [10-8]; Momoko & Misaki gegen Vaidehi Chaudhari & Mihika Yadav 6:3, 6:1.

– Kamesh Srinivasan

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.