Ärzte sind alarmiert, als der Anstieg der RSV-Fälle deutsche Krankenhäuser füllt

BERLIN (AP) – Intensivmediziner in Deutschland warnten am Donnerstag, dass die Kinderkrankenhäuser des Landes an einem Bruchpunkt seien, teilweise aufgrund steigender Fälle von Atemwegsinfektionen bei Säuglingen.

Der Intensivpflegeverband DIVI sagte, der saisonale Anstieg der Fälle von Respiratory-Syncytial-Virus und der Mangel an Krankenschwestern führten zu einer „katastrophalen Situation“ in Krankenhäusern.

RSV ist ein weit verbreitetes, hoch ansteckendes Virus, das fast alle Babys und Kleinkinder vor dem 2. Lebensjahr infiziert, von denen einige ernsthaft krank werden können. Experten sagen, dass die Lockerung der Beschränkungen für die Coronavirus-Pandemie bedeutet, dass RSV jetzt mehr Babys und Kinder betrifftdessen Immunsystem nicht bereit ist, es abzuwehren.

Krankenhausärzte müssen schwierige Entscheidungen darüber treffen, welche Kinder auf begrenzte Intensivbetten zugewiesen werden sollen. Teilweise werden Kinder mit RSV oder anderen schweren Erkrankungen in Krankenhäuser mit Reservekapazitäten in anderen Bundesländern verlegt.

DIVI sagte, eine kürzlich durchgeführte Umfrage habe landesweit weniger als 100 freie Kinderbetten ergeben, und die Situation könne sich verschlechtern.

„Sollten die Prognosen stimmen, wird es in den kommenden Tagen und Wochen noch viel zugespitzt“, sagte Sebastian Brenner, Leiter der Kinderintensivstation des Universitätsklinikums Dresden, dem Nachrichtensender n-tv. „Wir sehen es zum Beispiel in Frankreich und in der Schweiz. In diesem Fall kommt es zu Verarbeitungsengpässen.

Andere warnten davor, dass die Ärzte in einigen Fällen bereits nicht in der Lage seien, die dringend benötigte Versorgung einiger Kinder zu leisten.

„Die Situation ist so prekär, dass wir wirklich sagen müssen, dass Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können“, sagte Dr. Michael Sasse, Leiter der Pädiatrischen Intensivstation der MHH Universitätsklinik Hannover.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach gab am Donnerstag bekannt, dass die Regierung einige Vorschriften lockert, um die Verlegung von Pflegekräften in Kinderstationen zu erleichtern, und Kinderkrankenhäusern in den kommenden zwei Jahren zusätzliche 600 Millionen Euro (630 Millionen US-Dollar) gewährt.

Der Exekutivrat der Europäischen Union hat letzten Monat das weltweit erste Einzeldosis-RSV-Medikament zugelassen.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert