Aktionstag beleuchtet die Rolle des Ozeans im Kampf gegen den Klimawandel | Nachrichten | SDG-Wissenszentrum

Meeres- und Küstenlösungen sind wissenschaftlich erwiesen und für Anpassung, Widerstandsfähigkeit und nachhaltige Entwicklung unerlässlich, aber unterfinanziert. Der Aktionstag der Ozeane auf der Sharm El-Sheikh-Klimakonferenz (UNFCCC COP 27) in Ägypten brachte Vertreter von Regierungen, Unternehmen, Experten und Praktikern zusammen, um bestehende Maßnahmen zu Ozeanen und Klima zu bewerten und zu schließende Lücken zu identifizieren.

Redner bei einer Veranstaltung am 16. November ‚Klimaschutzmaßnahmen zur Stärkung der Küstenanpassung und Widerstandsfähigkeit“, wies darauf hin, dass die Ozeane zwar die größte Kohlenstoffsenke der Welt sind, die Industrieländer jedoch ihre Verpflichtungen im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens nicht erfüllen. Schwerpunkte der Runden Tische waren:

  • Ausweitung der Küstenanpassung und -finanzierung, wobei die Interessengruppen verschiedene Optionen betonen, die über naturbasierte Lösungen hinausgehen, faires Vertrauen zwischen den Interessengruppen aufbauen und eine stärkere regionale Diplomatie stärken, um bewährte Verfahren auszutauschen;
  • Finanzierung für Küstenanpassung, wobei die Diskussionsteilnehmer den Ozeangesundheits-Aktionsplan der Asiatischen Entwicklungsbank (AfDB) erwähnen, der technische Hilfe für Meeresgesundheits- und Meereswirtschaftsprojekte finanziert, und die Prinzipien einer nachhaltigen Blue Economy-Finanzierungdie die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Ozeane, Meere und Meeresressourcen berücksichtigen;
  • wichtige Erkenntnisse für den Ozean auf der COP 27, wobei die Redner die Notwendigkeit gezielter naturbasierter Lösungen und Mandate für Meeresmaßnahmen hervorhoben, die Finanzierung beinhalten, und ein Verbot der Ausbeutung des Tiefseebergbaus forderten; und
  • die Great Blue Wall-Initiative, die darauf abzielt, Meeresschutzgebiete zu schaffen, um den Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken.

Die hochrangigen Verfechter der Vereinten Nationen für den Klimawandel, die Marrakesch-Partnerschaft für globale Klimaschutzmaßnahmen und die Ozean- und Klimaplattform organisierte die Veranstaltung.

Eine weitere Veranstaltung stellte Lösungen für die Energiewende vor, die an Inselumgebungen angepasst sind, und präsentierte Meinungsaustausch und bewährte Verfahren von Akteuren aus Asien, Europa und der Karibik. Erfahrungen, die bei der Veranstaltung mit dem Titel ‚Energieinfrastruktur, Governance, Regulierungsrahmen zur Förderung des Inselübergangs und der Widerstandsfähigkeit,‘ enthalten: Bemühungen der Balearen, sich in Richtung erneuerbare Energien und Energiesouveränität zu bewegen; die Bemühungen der Kanarischen Inseln, die Energieautonomie durch die Entwicklung von Energiespeichern, den Einsatz von Elektrofahrzeugen, die Produktion von grünem Wasserstoff und die Kapitalisierung von Erdwärme zu fördern; Einsatz von Energiespeicherlösungen in Kinmen und Orchid, Taiwan, die die Netze von mehr als 30.000 Haushalten stabilisiert haben; ein Projekt auf den Bahamas, das batteriebetriebene Energiespeichersysteme verwendet, um niedrige und belastbare Energiepreise bereitzustellen; und der Caribbean Climate Smart Fund, der versucht, Investitionen in ähnliche kleine Projekte anzuziehen.

Die Diskussionsteilnehmer sagten, dass die größten Herausforderungen bei der Entwicklung oder Umsetzung belastbarer und nachhaltiger Energielösungen für Inseln darin bestehen, sicherzustellen, dass sich die Menschen vor Ort für die Energiewende verantwortlich fühlen und nicht für etwas, das besteuert wird; Aufbau von Kapazitäten zur Entwicklung und Erhaltung von Energielösungen auf lokaler Ebene; und Verbesserung der Regulierungsrahmen auf lokaler, nationaler und regionaler Ebene. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Delta-Elektronik-Stiftung.

Ebenfalls am 16. November findet die Veranstaltung ‚Das Potenzial der Natur zur Bekämpfung des Klimawandels freisetzen – Argumente für die Natur für Klimaschutzmaßnahmen: Ländererfahrungen, gewonnene Erkenntnisse und der Weg nach vorn“ versuchte, auf der Dynamik aufzubauen, die sich aus den auf der COP 26 gemachten Zusagen ergab. Er zeigte das Potenzial für die Ausweitung der Umsetzung naturbasierter Lösungen in mehreren Politikbereichen auf und veröffentlichte den Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), „Naturbasierte Lösungen: Chancen und Herausforderungen für die Skalierung,‘ und eine Initiative zur Koordinierung globaler Bemühungen zur Förderung naturbasierter Lösungen. Auch die von Deutschland, der ägyptischen Präsidentschaft der COP 27 und der Europäischen Naturschutzbehörde (IUCN) ins Leben gerufene Initiative Enhancing Nature-based Solutions for an Accelerated Climate Transformation (ENACT) zur Koordinierung von Maßnahmen zu Biodiversität und naturbasierten Lösungen wurde vorgestellt. . Deutschland sagte zu, die Mittel für internationale Maßnahmen zur Biodiversität um 1,5 Milliarden Euro aufzustocken, und drängte darauf, naturbasierte Lösungen in national festgelegten Beiträgen (NDCs) widerzuspiegeln.

Das Blue Carbon Implementierungslabor konzentrierte sich auf das Potenzial und die Herausforderungen bei der Nutzung der natürlichen Kraft von „Blue Carbon“-Ökosystemen, die zunehmende Anerkennung und Dynamik erfahren haben, insbesondere mit der Einführung des auf der COP 27 Durchbruch der Mangrove Initiative der Global Mangrove Alliance und der United Nations High Level Champions on Climate Change. Er stellte die Bemühungen zur Umsetzung naturbasierter Lösungen zur Minderung und Anpassung sowie die Finanzinstrumente und Qualitätssicherungen vor, die zur Steigerung des Potenzials von blauem Kohlenstoff erforderlich sind. Die Veranstaltung wurde von Conservation International und seinen Partnern organisiert.

Während der Sharm el-Sheikh-Konferenz zum Klimawandel, die Earth Negotiations Bulletin (ENB) vorgesehene Deckung für ausgewählte Side-Events.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert