Alarm in Deutschland für die weltweit erste Flotte von Wasserstoffzügen

BERLIN – Deutschland hat am Mittwoch eine vollständig mit Wasserstoff betriebene Bahnstrecke eingeweiht, eine „Weltneuheit“ und trotz quälender Versorgungsprobleme ein großer Fortschritt für den umweltfreundlichen Schienenverkehr. Eine Flotte von 14 Zügen, die der französische Industrieriese Alstom an das deutsche Bundesland Niedersachsen lieferte, ersetzte Diesellokomotiven auf der 100 Kilometer langen Strecke, die die Städte Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervörde und Buxtehude bei Hamburg verbindet. „Wir sind sehr stolz darauf, diese Technologie mit unseren starken Partnern als Weltneuheit in Betrieb zu nehmen“, sagte Henri Poupart-Lafarge, CEO von Alstom, in einer Erklärung. Wasserstoffzüge haben sich als vielversprechender Weg zur Dekarbonisierung des Bahnsektors herausgestellt und den klimaerwärmenden Diesel ersetzt, der immer noch 20 % der Fahrten in Deutschland antreibt. Als „Zero-Emission“-Transportmittel präsentiert, mischen die Züge den Wasserstoff an Bord dank einer im Dach verbauten Brennstoffzelle mit dem in der Umgebungsluft vorhandenen Sauerstoff. Dadurch wird der Strom erzeugt, der zum Ziehen des Zuges benötigt wird.
Der regionale Bahnbetreiber LNVG sagte, dass die Flotte, die 93 Millionen Euro (Dollar) kostet, jedes Jahr 4.400 Tonnen CO2 daran hindert, in die Atmosphäre freigesetzt zu werden. Die in der Stadt Tarbes in Südfrankreich entworfenen und in Salzgitter in Mitteldeutschland montierten Züge von Alstom – genannt Coradia iLint – sind Pioniere der Branche.
Laut Alstom hat das Projekt in beiden Ländern Arbeitsplätze für bis zu 80 Mitarbeiter geschaffen. Seit 2018 werden auf der Strecke kommerzielle Versuche mit zwei Wasserstoffzügen durchgeführt, aber jetzt übernimmt die gesamte Flotte die revolutionäre Technologie. Die französische Gruppe hat vier Verträge über mehrere Dutzend Züge zwischen Deutschland, Frankreich und Italien unterzeichnet, ohne Anzeichen einer Verlangsamung der Nachfrage.
Allein in Deutschland könnten „zwischen 2.500 und 3.000 Dieselzüge durch Wasserstoffmodelle ersetzt werden“, sagte Stefan Schrank, Projektleiter bei Alstom, der Nachrichtenagentur AFP.
„Bis 2035 könnten rund 15 bis 20 Prozent des europäischen Regionalmarktes mit Wasserstoff betrieben werden“, so Alexandre Charpentier, Bahnexperte beim Beratungsunternehmen Roland Berger. Wasserstoffzüge sind besonders attraktiv auf kurzen Regionalstrecken, wo die Kosten für eine Umstellung auf Elektro die Rentabilität der Strecke übersteigen.
Derzeit fährt etwa jeder zweite Regionalzug in Europa mit Diesel.
Aber die Konkurrenten von Alstom sind bereit, es schwer zu haben. Der deutsche Riese Siemens hat im Mai gemeinsam mit der Deutschen Bahn einen Prototyp eines Wasserstoffzugs für den Einsatz im Jahr 2024 vorgestellt.
Aber trotz der attraktiven Aussichten „gibt es echte Hindernisse“ für eine große Expansion mit Wasserstoff, sagte Charpentier. Zunächst einmal sind Züge nicht die einzigen kraftstoffintensiven Transportmittel. Die gesamte Branche, ob Straßenfahrzeuge oder Flugzeuge, ganz zu schweigen von der Schwerindustrie wie Stahl und Chemie, setzt auf Wasserstoff, um die CO2-Emissionen zu reduzieren.

Obwohl Deutschland im Jahr 2020 einen ehrgeizigen Sieben-Milliarden-Euro-Plan angekündigt hat, um innerhalb eines Jahrzehnts führend bei Wasserstofftechnologien zu werden, fehlt es in Europas führender Volkswirtschaft noch an der Infrastruktur. Dies ist ein Problem, das auf dem gesamten Kontinent zu beobachten ist, wo kolossale Investitionen für eine echte Umstellung auf Wasserstoff erforderlich wären. „Aus diesem Grund planen wir keinen 100-prozentigen Ersatz von Dieselzügen durch Wasserstoff“, sagte Charpentier. Zudem ist Wasserstoff nicht unbedingt kohlenstofffrei: Nur „grüner Wasserstoff“, hergestellt aus erneuerbaren Energien, gilt in Fachkreisen als nachhaltig.
Es gibt andere gängigere Herstellungsmethoden, aber sie emittieren Treibhausgase, weil sie aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden. Die niedersächsische Leitung muss zunächst ein Wasserstoff-Nebenprodukt aus bestimmten Branchen wie der Chemiebranche nutzen.
Das IFP, ein auf Energiefragen spezialisiertes französisches Forschungsinstitut, bestätigt, dass Wasserstoff derzeit „zu 95 % aus der Umwandlung fossiler Brennstoffe stammt, von denen fast die Hälfte aus Erdgas stammt“. Die langjährige Abhängigkeit Europas von russischem Gas im Zusammenhang mit massiven Spannungen im Zusammenhang mit der Invasion des Kremls in der Ukraine stellt die Entwicklung von Wasserstoff im Schienenverkehr vor große Herausforderungen. „Die politischen Führer müssen entscheiden, welchem ​​Sektor sie Priorität einräumen, wenn sie bestimmen, wofür die Wasserstoffproduktion verwendet wird oder nicht“, sagte Charpentier. Auch Deutschland wird massiv importieren müssen, um seinen Bedarf zu decken.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.