Alte DNA aus dem mittelalterlichen Deutschland zeigt, dass aschkenasische Juden vielfältiger waren als heute

Ein Forscherteam unter der Leitung der Hebräischen Universität und Harvard hat DNA-Beweise gefunden, die zeigen, dass die aschkenasischen Juden in Deutschland vor etwa 600 Jahren genetisch vielfältiger waren als die aschkenasischen Juden heute.

Da das jüdische Gesetz es unter den meisten Umständen verbietet, die Toten zu stören, musste das Forschungsteam die Erlaubnis der deutschen jüdischen Gemeinde einholen, um lose Zähne von Überresten zu sammeln, die auf einem jüdischen Friedhof aus dem 14. Jahrhundert in der Stadt Erfurt gefunden wurden.

Das Team suchte nach DNA von 33 aschkenasischen Juden und stellte fest, dass die Gemeinde in zwei Gruppen eingeteilt werden kann; Eine bezieht sich mehr auf die Bevölkerung des Nahen Ostens und die andere auf die europäische Bevölkerung, möglicherweise einschließlich Migranten aus dem Osten nach Erfurt.

Erhalten Sie The Jewish News Daily Edition per E-Mail und verpassen Sie nie unsere besten Geschichten

Die Forschung legt auch nahe, dass es zu dieser Zeit in Erfurt mindestens zwei genetisch unterschiedliche Gruppen gab, eine genetische Variabilität, die unter modernen aschkenasischen Juden nicht mehr existiert.

„Wenn Sie heute aschkenasische Juden aus den Vereinigten Staaten und Israel vergleichen, sind sie genetisch sehr ähnlich, fast wie die gleiche Bevölkerung, unabhängig davon, wo sie leben. Unser Ziel war es, die Lücken in unserem Verständnis der frühen Geschichte der aschkenasischen zu schließen Juden durch alte DNA-Daten“, sagte der Genetiker und Co-Autor Professor Shai Carmi von der Hebräischen Universität Jerusalem.

Die Ausgrabungen des mittelalterlichen jüdischen Friedhofs in Erfurt. Das große Bauwerk hinter der Ausgrabung ist ein Dachboden, der im 15. Jahrhundert über dem Friedhof errichtet wurde. Bildnachweis: TLDA Martin Sowa

Untersuchungen zeigen, dass ein Drittel der Personen in Erfurt aufgrund der geringen Größe der Gemeinde durch ihre Mutterlinie von einer einzigen Frau abstammen.

„Die Juden Europas waren eine religiöse Minderheit, die sozial getrennt war und regelmäßig verfolgt wurde. Unsere Arbeit gibt uns einen direkten Einblick in die Struktur dieser Gemeinschaft“, sagte die Harvard University.

Die mittelalterliche jüdische Gemeinde Erfurts geht auf die Zeit zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert zurück. Ein Massaker im Jahr 1349 löschte die jüdische Gemeinde aus, aber Juden kehrten fünf Jahre später in die Stadt zurück, wo sie zu einer der größten in Deutschland wurde.

Die ehemalige Synagoge der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde in Erfurt. Sie ist eine der ältesten erhaltenen Synagogen Europas und dient heute als Museum zur Dokumentation des jüdischen Lebens in Erfurt. Quelle: Stadtverwaltung Erfurt

Nach der Vertreibung aller Juden im Jahr 1454 baute Erfurt auf dem jüdischen Friedhof einen Kornspeicher. Die Stadt genehmigte die Umwandlung des Friedhofs in einen Parkplatz im Jahr 2013, als der Dachboden leer war. Ein Weiterbau und eine bergungsarchäologische Ausgrabung waren daher notwendig.

„Diese Arbeit liefert auch ein Modell dafür, wie die Co-Analyse moderner und alter DNA-Daten Licht in die Vergangenheit bringen kann. Studien wie diese sind vielversprechend, nicht nur für das Verständnis der jüdischen Geschichte, sondern auch für die aller Bevölkerungsgruppen“, sagte Professor David Reich von der Harvard University.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert