Amateurin Avani, Diksha und Ridhima schneiden sich in Deutschland | Golf-News

Ridhima Dilawari. (Foto SIE)

SED DINNER SEHEN: Amateur Avani PrashanthSie nahm an ihrem ersten Ladies European Tour Event außerhalb Indiens teil und kämpfte hart, um sich für die Amundi German Masters zu qualifizieren.
Avani, der in der ersten Runde 72 schoss, fügte in der zweiten 74 hinzu und sicherte sich trotz eines enttäuschenden Doppelbogeys am 18. Loch der zweiten Runde zwei weitere Runden. Avani, die zuvor als Amateurin auf ihrer lokalen Hero Women’s Pro Tour in Indien Profi-Events gewonnen hat, belegte den geteilten 58. Platz.
Auch den Schnitt zu machen war Dikscha Dagar (72-73) mit einer entschlossenen Anstrengung, die 17 Pars und ein Bogey in ihrer 73 beinhaltete, und war mit 1 von 145 die beste indische Leistung. Sie belegte den 48. Platz.
Der dritte Indianer, der den Schnitt machte, war Ridhima Dilawari, der nach einer atemberaubenden 68 in der ersten Runde in der zweiten auf 78 abrutschte, aber das Wochenende auf der Schnittlinie schaffte, die auf 2-over fiel. Ridhima belegte neben Avani Prashanth den 58. Platz.
Dilawari vögelte nur einmal gegen fünf Bogeys und ein Doppel-Bogey. Während sie ihr Inning am Freitag selbst beendete, musste sie bis Samstagmorgen warten, um ihr Schicksal herauszufinden, und glücklicherweise schaffte sie den Schnitt bei 2 von 146.
Drei weitere Indianer – Amandeep Drall (71-77), Tvesa Malik (76-77) und Vani Kapor (74-79) – verpasste den Schnitt.
Jessica Karlsen führte die Tabelle am Ende des zweiten Tages mit 12 unter Par an. Der Spieltag wurde am Freitag unterbrochen und die zweite Runde endete am Samstag.
Karlsson startete im Golf & Country Club Seddiner See nach einem Bogey-freien ersten Tag mit drei Schlägen Vorsprung in den Tag und legte mit vier Birdies und zwei Bogeys auf seinen ersten Neun einen tollen Start hin.
Der Schwede ließ am 10. einen Schuss fallen, aber am 12. und 13. vögelte er schnell Rücken an Rücken, um den Tag mit 12 unter Par und vier zu spielenden Löchern zu beenden.
Die Engländerin Hayley Davis und die Deutsche Leonie Schaden beide sitzen mit fünf Schlägen auf dem zweiten Platz mit sieben unter Par, nachdem sie 12 bzw. 11 Löcher absolviert haben.
Vier Spieler liegen mit sechs unter Par auf dem vierten Platz, Polly Mack aus Deutschland hat 15 Löcher absolviert.
Das Feld mit 126 Spielern wurde auf die besten 60 Profis eingeengt und mit 65 Profis und zwei Amateuren, die den Cut schafften, gleichauf.

FOLGEN SIE UNS IN SOZIALEN NETZWERKEN

FacebookTwitterinstagramKOO-APPYOUTUBE

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.