Andy Murray verliert doppelt, als Großbritannien sich aus dem Davis Cup zurückzieht

Großbritannien ist aus dem Davis-Cup-Finale ausgeschieden, als Andy Murray und sein Partner Joe Salisbury am Freitag in Glasgow ein entscheidendes Doppel gegen das niederländische Paar Wesley Koolhof und Matwe Middelkoop verloren.

Ähnlich wie gegen die USA in ihrem Eröffnungsspiel am Mittwoch traten Murray und die Nummer eins im Doppel der Welt, Salisbury, mit einem 1: 1-Unentschieden auf den Platz.

Sie retteten einen Matchball in einem nervösen zweiten Satz, unterlagen aber letztendlich mit 7: 6 (0) 6: 7 (6) 6: 3.

„Es ist scheiße, weil diese Spiele auf ein paar Punkte heruntergekommen sind und nicht in unsere Richtung gegangen sind“, sagte Murray. „Ich hatte das Glück, im Laufe der Jahre viele dieser Spiele zu spielen und sie zu überstehen.

„Das ist dieses Mal nicht passiert, und ich bin traurig darüber, denn … ich denke, wir hatten hier die Gelegenheit, einen wirklich guten Lauf zu haben.“

Als die Niederländer erstmals seit 2005 ihren Einzug ins Viertelfinale ausgelassen feierten, blieben die Hoffnungen Großbritanniens in Trümmern.

Das niederländische Paar brach den Aufschlag, um im entscheidenden Match mit 5: 3 zu führen, und beendete es rücksichtslos bei Koolhofs Aufschlag.

Zuvor hatte Dan Evans Großbritannien mit einem komfortablen Sieg über Tallon Griekspoor in Führung gebracht, aber Cameron Norrie wurde von Botic van de Zandschulp überwältigt.

Murray und Salisbury waren erneut knapp, wie sie es am Mittwoch taten, als sie in drei Sätzen gegen Jack Sock und Rajeev Ram verloren.

Die Niederlande treffen am Samstag auf die Vereinigten Staaten, um zu entscheiden, wer die Gruppe D gewinnt, wobei das Spiel Großbritanniens gegen Kasachstan nun den Stolz retten wird.

Zwei Teams aus jeder der vier Gruppen qualifizieren sich für das Achtelfinale, das vom 22. bis 27. November in Malaga ausgetragen wird.

Matteo Berrettini und Jannik Sinner, beide unter den 15 besten Einzelspielern der Welt, trieben Italien in der Gruppe A in Bologna an Argentinien vorbei.

Berrettini besiegte Sebastian Baez mit 6:2, 6:3, um Italien in Führung zu bringen, bevor Sinner das Unentschieden mit einem 7:5, 1:6, 6:3-Sieg über Francisco Cerundolo besiegelte.

Der zweite Sieg der Woche besiegelte Italiens Platz unter den letzten Acht des Herrenwettbewerbs, während Schweden und Kroatien mit jeweils einem Sieg um den zweiten Platz wetteiferten.

Kevin Krawietz und Tim Puetz wurden erneut zu Deutschlands Toast und bescherten den Gastgebern in Hamburg einen entscheidenden 4: 6, 6: 2, 7: 6 (5)-Sieg über das belgische Paar Sander Gille und Joran Vliegen.

Auch Krawietz und Pütz hatten sich im entscheidenden Doppel gegen Frankreich einen spannenden Sieg erkämpft und Deutschland am Freitag neben Australien den Einzug ins Achtelfinale der Gruppe C gesichert.

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.