Antwerpen-Brügge wird Gründungsmitglied von H2Global

Der Hafen Antwerpen-Brügge beteiligt sich nun an der deutschen Stiftung H2Global mit eine Stiftung von 100.000 € (100.150 $).

Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, grünen Wasserstoff als Energieersatz in Europa salonfähig zu machen und damit die Energiewende und die Unabhängigkeit von russischen Gaslieferungen voranzutreiben.

Der Hafen Antwerpen-Brügge sagte, seine Position in der internationalen Lieferkette und als Chemiecluster sei entscheidend, um den Hochlauf des Marktes für grünen Wasserstoff und seine Derivate zu beschleunigen.

Die H2Global Foundation hat einen wettbewerbsbasierten dualen Auktionsmechanismus entwickelt, bei dem ihre Tochtergesellschaft HINT.CO als Vermittler fungiert und grünen Wasserstoff und seine Derivate zum niedrigstmöglichen Preis versteigert. Anschließend verkaufen sie den grünen Wasserstoff in Deutschland und Europa meistbietend.

LESEN: Der Hafen von Antwerpen sichert sich 100 Millionen Euro Mieter für NextGen District

Der erwartete negative Unterschiedsbetrag kann durch den Zuschuss des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWK) in Höhe von 900 Millionen Euro (902 Millionen US-Dollar) ausgeglichen werden.

„Als Energiedrehscheibe ist der Hafen einer der Orte, an denen sich die Energiewende in einer Vielzahl von Aktivitäten manifestiert, von Terminalumschlag und -speicherung über Übertragungs- und Verteilungsnetze bis hin zur Entnahme“, sagte CEO Jacques Vandermeiren.

„Mit massiven Investitionen streben wir die Klimaneutralität bis 2050 an. Gemeinsam mit unseren Partnern in der Hydrogen Import Coalition und den großen Akteuren unserer Hafenplattform unterstützen wir bereits heute Projekte, die die Produktion, den Transport und die Speicherung von Wasserstoff weiterführen.

„Unser Engagement bei H2Global soll dem dafür notwendigen Marktaufbau einen zusätzlichen Schub geben. Wir wollen Wirtschaft und Klima in Einklang bringen.

Die aktuelle Versorgungssituation im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine habe die Dringlichkeit einer langfristigen Energieversorgungsplanung unterstrichen, fügte Vandermeiren hinzu.

„Für Nordwesteuropa ist es derzeit unmöglich, die gesamte Energie, die es benötigt, aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen“, sagte er.

„Pläne, grünen Wasserstoff aus Ländern mit viel mehr Solarstrom zu importieren, gehen zunehmend auf.“

Grüner Wasserstoff – oder seine Derivate – wird unter anderem in großen Häfen wie Antwerpen-Brügge ankommen. Und hier setzt die Idee der Stiftung hinter dem Förderprogramm H2Global an.

Annick De Ridder, Präsidentin des Hafens Antwerpen-Brügge, fügte hinzu: „Es ist das erklärte Ziel unseres Hafens, der ‚grüne Hafen‘ der Zukunft und das Energietor nach Europa zu werden. Als aktiver Vordenker der Wasserstoffwirtschaft haben wir in den vergangenen zwei Jahren bedeutende Meilensteine ​​erreicht, stets verwurzelt in fruchtbaren Kooperationen im In- und Ausland.

„Weil die Wasserstoffkette komplex ist, haben wir uns beispielsweise mit fünf großen Industrieakteuren und öffentlichen Akteuren in einer Hydrogen Import Coalition zusammengeschlossen und konzentrieren uns auf konkrete Projekte, die die Produktion, den Transport und die Speicherung von Wasserstoff prägen werden.

„In den kommenden Jahren werden Wasserstoffprojekte wie mit Chile und Oman (Hafen Duqm) weiterentwickelt und wir werden mit dem Bau der Wasserstoffanlage Hyoffwind beginnen. Als Gründungsmitglied von H2Global stecken wir etwas mehr „Power“ in unsere Wasserstoff-Ambitionen. »

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.