Australien steigt trotz Niederlage gegen Deutschland im Davis Cup auf

Trotz der Niederlage qualifizierte sich das australische Team noch für das KO-Viertelfinale des Wettbewerbs im November.

„Das Ziel war, sich hier zu qualifizieren, und die Jungs haben diese Woche sehr gut abgeschnitten“, sagte Australiens Kapitän Lleyton Hewitt. „Ich bin wirklich stolz auf die Jungs und das ganze Team.

„Sie haben sich vorbereitet und alles getan, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, und wir haben uns eine Chance gegeben, dafür sind wir hierher gekommen. Es ist gut, das Viertelfinale erreicht zu haben.“

Jan-Lennard Struff bescherte Deutschland den perfekten Start in die Partie und erzielte bei seinem Debüt im Davis-Cup-Einzel bei einem 6:1, 7:5-Sieg gegen Max Purcell einen 23:6-Sieg.

Thanasi Kokkinakis glich das Unentschieden dann mit einem 7-6 (6) 6-1-Sieg über Oscar Otte aus, wobei 12 Asse den Australier in der Begegnung von einer Stunde und 43 Minuten unterstützten.

„Ich freue mich, dass ich einen Sieg für die Mannschaft erringen konnte“, sagte Kokkinakis, der nach überstandener Krankheit sein erstes Spiel der Woche bestritt.

Das deutsche Duo Tim Pütz und Kevin Krawietz besiegelte zum dritten Mal in dieser Woche den deutschen Sieg im entscheidenden Doppel. Das Duo hielt seine ungeschlagenen Davis-Cup-Rekorde mit einem 6: 4, 6: 4-Sieg über die Wimbledon-Champions Matt Ebden und Purcell aufrecht.

Team Australia ist eine von acht Nationen, die sich für die diesjährige Davis-Cup-K.O.-Runde qualifizieren.

Hewitts Mannen treffen am 23. November in Malaga im wichtigen Viertelfinale auf die Niederlande, die Sieger der Gruppe D sind.

„Jedes Spiel wird extrem hart und sie haben ihre Gruppe offensichtlich mit Bravour bestanden“, sagte Hewitt. „Wir werden also unsere Arbeit ausschneiden, aber wir werden uns so gut wie möglich vorbereiten.

„Es wird ein großes Ziel für unsere Jungs sein, Mitte November gut zu spielen.“

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.