Autohersteller könnten mit einer neuen Welle von Klagen konfrontiert werden, nachdem das höchste Gericht der EU über das Motorgerät entschieden hat

Volkswagen und andere Autohersteller riskieren, gegen EU-Vorschriften zu verstoßen – während sie mit mehr Verbraucherklagen konfrontiert sind – nachdem Europas oberstes Gericht entschieden hat, dass der Einsatz von IT zum Schutz von Fahrzeugkomponenten vor Schäden bei bestimmten Temperaturen illegal sein könnte.

In einem Streit um den Dieselskandal des deutschen Autoriesen hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass es keine Ausnahme für die Verwendung von Software gibt, die den Ausstoß von Schadstoffen in Autos in Abhängigkeit von der Außentemperatur verändert. Die Entscheidung öffnet möglichen Schadensersatzansprüchen aus den Verträgen über den Verkauf der betroffenen Autos Tür und Tor.

„Software in Dieselfahrzeugen, die die Wirksamkeit des Abgasreinigungssystems bei normalen Temperaturen über den größten Teil des Jahres verringert, stellt eine verbotene Umgehungsmaßnahme dar“, sagte das EU-Tribunal.

„Da ein solcher Fahrzeugmangel nicht unerheblich ist, ist eine Rückgängigmachung des Kaufvertrages über das Fahrzeug grundsätzlich nicht ausgeschlossen“, urteilte das Gericht.

Im Jahr 2020 fällte das höchste Gericht der EU ein wichtiges Urteil in einem Rechtsstreit nach dem Dieselskandal, der VW verschlang, wonach die Verwendung sogenannter Abschalteinrichtungen – die dem Autohersteller halfen, Schadstofftests für Dieselmotoren zu umgehen – unter der EU nicht gerechtfertigt werden kann Regeln.

Das Urteil warf bei den Autoherstellern umfassendere Fragen zur Verwendung anderer Software auf, da Motorfunktionen, die als thermische Fenster bekannt sind und die Verschmutzungskontrollen bei niedrigen Temperaturen zum Schutz von Komponenten reduzieren, in der gesamten Branche verwendet werden.

VW hat darauf bestanden, dass die Verwendung von Thermofenstern den EU-Vorschriften entspricht, da ihr Ziel darin besteht, den Motor des Autos vor plötzlichen und unvorhersehbaren Schäden zu schützen. Trotz der Entscheidung vom Donnerstag argumentiert er weiterhin, dass solche Software legal bleibt.

Nach den vom EU-Gericht aufgestellten Kriterien „bleibt Thermoglas, das in Autos von VW verwendet wird, zulässig“, sagte VW in einer Erklärung. „Die Auswirkungen der Entscheidung auf VW sind daher gering“ und die zivilrechtlichen Schadensersatzklagen „bleiben weiterhin erfolglos“.

VW behauptet, dass die Abgasrückführung in seinen EA189-Fahrzeugen „fast das ganze Jahr über“ aktiv ist, da sie nur abgeschaltet wird, wenn die Außentemperatur unter 10 Grad sinkt. Das Gericht argumentierte, dass das in seinem Fall fragliche Gerät den Reinigungsmechanismus bei Temperaturen unter 15 Grad abschalte und damit illegal sei, weil es „die meiste Zeit des Jahres“ nicht funktioniere.

Eine Reihe von Verbraucherbeschwerden in Österreich von Personen, die ihre Kaufverträge annullieren wollten, haben drei Gerichte dazu veranlasst, EU-Richter um mehr Klarheit darüber zu ersuchen, ob solche Software auch ein Mittel zur Annullierung darstellt oder ob es Ausnahmen für ihre Verwendung gab.

„Damit ist Schluss mit den Argumenten von Dieselherstellern und deutschen Behörden, dass diese Thermofenster dem Motorschutz dienen und legal seien“, sagte Peter Kolba, Präsident des österreichischen Verbraucherverbandes VSV. Der Konzern werde sich weiterhin für „risikolose Schadensersatzklagen gegen Dieselhersteller vor deutschen Gerichten einsetzen“, sagte er.

Der österreichische Verband hat nach eigenen Angaben rund 600 Klagen in Deutschland anhängig gemacht und österreichische Autobesitzer darin unterstützt, sich einer Sammelklage der deutschen Verbraucherorganisation gegen Mercedes-Benz anzuschließen.

Bloomberg

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.