BASF könnte die Produktion angesichts der schwachen Gasversorgung weiter drosseln

Eine Gesamtansicht des deutschen Chemieunternehmens BASF Schwarzheide GmbH in Schwarzheide, Deutschland, 10. Dezember 2019. REUTERS/Annegret Hilse/

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • BASF sagt, dass sie den Erdgasmarkt genau beobachten
  • Die Erdgaspreise bleiben hoch und volatil

FRANKFURT, 5. September (Reuters) – BASF (BASFn.DE) beobachtet den Erdgasmarkt genau und könnte die Produktion bei Bedarf weiter drosseln, nachdem Russland die Lieferungen durch seine Hauptgaspipeline nach Deutschland ausgesetzt hat, teilte der Chemieriese am Montag mit.

Auf Fragen von Reuters antwortete das in Deutschland ansässige Unternehmen, einer der größten Erdgasverbraucher des Landes, und fügte hinzu, dass es sich auf hohe und volatile Gaspreise einstelle.

Die europäischen Aktien fielen am Montag und die Gaspreise stiegen in die Höhe, nachdem Russland die Abschaltung von Nord Stream 1, einer seiner wichtigsten Gasversorgungsrouten nach Europa, auf unbestimmte Zeit verlängert hatte. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„BASF beobachtet die Situation und wird je nach Situation über etwaige Änderungen in der Wertschöpfungskette der Produktion entscheiden“, sagte er in einer Erklärung.

Die BASF reduziert bereits ihre Ammoniakproduktion, die stark auf Erdgas angewiesen ist, und bezieht einen Teil ihres Ammoniakbedarfs außerhalb Europas, wo die Gaspreise niedriger sind.

Ammoniak wird hauptsächlich für Stickstoffdünger verwendet, ist aber auch ein wichtiger Input für technische Kunststoffe und Dieselabgasflüssigkeiten. Bei der Ammoniakproduktion entsteht als Nebenprodukt Kohlendioxid in Lebensmittelqualität, das von der Fleisch- und Erfrischungsgetränkeindustrie benötigt wird.

BASF warnte im Juli, dass einige Produktionslinien Produktionskürzungen unterliegen könnten, da ein Rückgang der Ammoniakproduktion gemeldet wurde. Er erwähnte auch Syngas, eine Mischung aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff, und das basische petrochemische Acetylen als Kandidaten für damalige Reduktionen. Weiterlesen

Die konkurrierenden Ammoniakhersteller Yara (YAR.OL) und CF Industries (CF.N) gaben letzten Monat bekannt, dass sie die Ammoniakproduktion in Europa aufgrund steigender Gaspreise drosseln. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Ludwig Burger Redaktion von Thomas Escritt und Mark Potter

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.