Berlin bereitet eine „riesige Thermoskanne“ vor, die helfen soll, Häuser im Winter zu heizen

BERLIN (dpa) – Der rostfarbene Turm, der auf einem Industriegelände am Berliner Spreeufer emporragt, sieht zwar nicht aus wie die schnittigen Kaffeeflaschen der Deutschen, erfüllt aber einen ähnlichen Zweck: den ganzen Tag über etwas Wärme spenden, besonders wenn es draußen kalt ist.

Mit einer Höhe von 45 Metern (fast 150 Fuß) und einem Fassungsvermögen von bis zu 56 Millionen Litern (14,8 Millionen Gallonen) heißem Wasser sagt der Energieversorger Vattenfall, dass der Turm dazu beitragen wird, die Häuser in Berlin in diesem Winter zu heizen, selbst wenn die Versorgung mit Russland ausfällt Gas trocknet aus.

„Es ist eine riesige Thermoskanne, die uns hilft, Wärme zu speichern, wenn wir sie nicht brauchen“, sagt Tanja Wielgoss, die die Heizzentrale des schwedischen Unternehmens in Deutschland leitet. „Und dann können wir es freigeben, wenn wir es brauchen.“

Obwohl es seit über einem Jahrhundert Fernwärmesysteme gibt, die mit Kohle, Gas oder Abfall betrieben werden, sind die meisten nicht dafür ausgelegt, große Wärmemengen zu speichern.

Die neue Anlage, die am Donnerstag im Reuter-Kraftwerk Vattenfall vorgestellt wurde, wird dagegen Wasser vorhalten, das mit überschüssigem Strom aus Solar- und Windkraftwerken in ganz Deutschland auf nahezu Siedetemperatur gebracht wird.

„Manchmal hat man Strom im Überfluss in den Netzen, den man nicht mehr nutzen kann, und dann muss man die Windräder abschalten“, sagt Wielgoss. „Wo wir sind, können wir diesen Strom aufnehmen.“

Die Anlage im Wert von 50 Millionen Euro (52 Millionen US-Dollar) wird über eine thermische Kapazität von 200 Megawatt verfügen – genug, um einen Großteil des Warmwasserbedarfs Berlins im Sommer und etwa 10 % des Warmwasserbedarfs im Winter zu decken. Der große Isoliertank hält das Wasser bis 13:00 Uhr warm und hilft, kurze Zeiten mit wenig Wind oder Sonne zu überbrücken.

Es wird auch in der Lage sein, andere Wärmequellen zu nutzen, beispielsweise die aus Abwasser gewonnene, sagte Wielgoss. Während dies nach Fertigstellung Ende dieses Jahres Europas größter Wärmespeicher sein wird, ist in den Niederlanden bereits eine noch größere Anlage geplant.

Bettina Jarasch, Berlins oberste Klimabeauftragte, sagte, je schneller diese Wärmespeicher gebaut werden, desto besser.

„Aufgrund ihrer geografischen Lage ist die Region Berlin noch stärker von russischen fossilen Brennstoffen abhängig als andere Teile Deutschlands“, sagte sie gegenüber The Associated Press. „Deshalb haben wir es hier wirklich eilig.“

„Der Krieg in der Ukraine und die Energiekrise lehren uns, dass wir schneller werden müssen“, sagte Jarasch.

„Erst einmal klimaneutral werden“, sagte sie. „Und zweitens, unabhängig zu werden.“

Wielgoss ist derweil zuversichtlich, dass die Kunden von Vattenfall diesen Winter trotz der drohenden Gasknappheit aus Russland nicht frieren werden.

„Verbraucher in Deutschland sind sehr gut geschützt“, sagte sie. „Sie werden also sicherlich nicht unter einem Mangel leiden. Aber natürlich appellieren wir an alle, wirklich mit dem Energiesparen anzufangen.

„Jede Kilowattstunde, die wir einsparen, ist gut für das Land“, fügte sie hinzu.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.