Berlin mit Verteidigungskäufen nach 100-Milliarden-Euro-Versprechen im Rückstand – Quellen

BERLIN, 27. Oktober (Reuters) – Deutschland kämpft darum, die Anschaffungen für Verteidigungsgüter zu erhöhen oder auch nur die Waffen und Munition zu ersetzen, die es nach Kiew geliefert hat, sagten mehrere Quellen gegenüber Reuters, acht Monate nachdem Bundeskanzler Olaf Scholz 100 Milliarden Euro für den Aufbau der Armee versprochen hatte zur Norm. .

„Es gibt fast keine Bewegung“, sagte eine Quelle, die an deutschen Beschaffungsverfahren für Verteidigungsgüter beteiligt war, am Donnerstag und fügte hinzu, dass bisher nur sehr wenige Bestellungen aufgegeben worden seien.

Die Quelle wurde von Vertretern der Verteidigungsindustrie wiederholt, die ihre Enttäuschung darüber zum Ausdruck brachten, was sie als Langsamkeit der Regierung bei der Wiederauffüllung der Bestände der Bundeswehr ansehen, die durch langsame Verfahren und einen Mangel an Entscheidungen auf höchster Ebene verursacht wurde.

„Wir hätten jetzt viel mehr Aufträge erwartet“, sagte ein Vertreter der Verteidigungsindustrie gegenüber Reuters unter der Bedingung der Anonymität.

„In der Ukraine tobt ein Krieg, aber die Verfahren laufen hier immer noch im Friedensmodus, während die Inflation das Geld auffrisst“, sagte ein anderer Verteidigungsbeamter.

NATO-Verbündete haben Berlin in der Vergangenheit scharf dafür kritisiert, dass es das 2-Prozent-Ziel der Allianz für Militärausgaben nicht erfüllt und sich für seine Sicherheit auf die Vereinigten Staaten verlässt, ohne die finanzielle Last zu teilen.

Tage nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar kündigte Scholz einen großen politischen Kurswechsel an und kündigte einen Sonderfonds in Höhe von 100 Milliarden Euro an, um die Waffen und Ausrüstung der Bundeswehr nach Jahrzehnten der Zermürbung nach dem Ende des Kalten Krieges aufzurüsten.

Aber die erste Quelle sagte, die Rüstungskäufe gingen angesichts des Krieges in der Ukraine und der sich verschlechternden Sicherheitslage nicht schnell genug voran.

„Verträge für einige Munition wurden genehmigt, aber das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu dem, was wir tatsächlich brauchen“, stellte die Quelle fest.

Unter anderem gebe es keine Fortschritte bei den Bemühungen, 14 Panzerhaubitzen und 13.500 Artilleriegeschosse zu ersetzen, die Berlin aus Bundeswehrbeständen an die Ukraine geliefert habe, sagte die Person.

„(Finanzminister Christian) Lindner hat noch kein grünes Licht für die Verwendung des Geldes gegeben“, sagte die Quelle und stellte fest, dass der Ersatz der nach Kiew transferierten Ausrüstung teilweise aus dem allgemeinen Haushalt finanziert werden sollte, der unter Lindners Kontrolle steht , eher als der Verteidigungshaushalt.

Das Finanzministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Probleme betreffen jedoch nicht nur den Ersatz der an Kiew übergebenen Militärausrüstung. Auch beim Schließen von Lücken, die lange vor dem Krieg existierten und heute als viel prekärer angesehen werden, mangelt es an Fortschritten, sagte die Person.

Als Beispiele hob die Quelle den Bedarf an Luftverteidigungssystemen mit kurzer Reichweite hervor, die zum Schutz von Militärkonvois verwendet werden, sowie an Luftverteidigungssystemen mit mittlerer Reichweite wie dem IRIS-T SLM, das Berlin an Kiew geliefert, aber noch nicht auf eigene Rechnung bestellt hat. Kräfte.

Diese Projekte müssten aus dem 100-Milliarden-Euro-Sonderfonds finanziert werden, der bisher kaum in Anspruch genommen werde, sagte die Person, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Einer der ersten großen Rüstungsaufträge, die aus dem Sonderfonds bezahlt werden, dürfte Berichten zufolge der Kauf des US-Kampfjets F-35 sein, der noch in diesem Jahr dem Parlament zur Genehmigung vorgelegt werden soll Verteidigungsinformationen. Ministerium.

Berichterstattung von Sabine Siebold; Redaktion von Cynthia Osterman

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert