Blinken: Iran „nicht willens oder nicht in der Lage“, Atomgespräche abzuschließen, Einigung „unwahrscheinlich“

Angesichts der jüngsten Reaktion des Iran auf einen Vorschlagsentwurf der Europäischen Union sehen die Aussichten für eine Wiederbelebung des Atomabkommens mit dem Iran von 2015 in naher Zukunft nicht gut aus, sagte Außenminister Antony Blinken. sagte Montagabend.

„Der Iran scheint nicht bereit oder nicht in der Lage zu sein, das Notwendige zu tun, um eine Einigung zu erzielen, und sie versuchen weiterhin, irrelevante Themen in die Verhandlungen einzubringen, die eine Einigung weniger wahrscheinlich machen“, sagte Blinken während eines Interviews auf einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt.

Der oberste US-Diplomat war in Mexiko, um Gespräche über die Zusammenarbeit bei der Halbleiterversorgung und die Produktion von Elektrofahrzeugen voranzutreiben. Im Gespräch mit Reportern beantwortete Blinken Fragen zur US-Unterstützung für die Ukraine und zu den laufenden Bemühungen, ein Atomabkommen mit dem Iran abzuschließen.

„Was wir in der vergangenen Woche in der Reaktion des Iran auf den Vorschlag der Europäischen Union gesehen haben, ist eindeutig ein Rückschritt und macht die Aussichten auf eine kurzfristige Einigung, würde ich sagen, düster“, fügte er hinzu. , in den Kommentaren gemeldet von Bloomberg.

Am Samstag warnte Blinken, dass Washington „nicht im Begriff ist, einem Deal zuzustimmen, der nicht unseren Grundanforderungen entspricht“.

Die Vereinigten Staaten zogen sich im Mai 2018 aus dem sogenannten Joint Comprehensive Plan of Action zurück und verhängten die Sanktionen erneut, was den Iran dazu veranlasste, viele seiner eigenen Verpflichtungen aufzugeben und seine Vorräte an angereichertem Uran über die im Pakt festgelegten Grenzen hinaus zu erhöhen.

Während es in den letzten Wochen anfänglichen Optimismus hinsichtlich der Aussichten auf eine Wiederbelebung des Atomabkommens gegeben hatte, hat sich dieser allmählich aufgelöst, wobei die Weltmächte sagten, der Iran habe in letzter Minute unvernünftige Forderungen gestellt.

US-Außenminister Antony Blinken spricht während einer Pressekonferenz nach dem zweiten Jahrestreffen des Hochrangigen Wirtschaftsdialogs in Mexiko-Stadt am 12. September 2022. (Raquel Cunha/Pool via AP)

Am Sonntag gaben Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich eine Erklärung ab, in der sie „ernsthafte Zweifel“ an der Aufrichtigkeit des Iran bei seinem Streben nach einem Atomabkommen zum Ausdruck brachten.

Am Montag zuvor wies ein Sprecher des Außenministeriums Behauptungen eines hochrangigen israelischen Beamten zurück, dass die Vereinigten Staaten von Gesprächen Abstand nehmen würden.

Premierminister Yair Lapid forderte am Montag die Vereinigten Staaten und Europa auf, die „gescheiterten Verhandlungen mit dem Iran“ einzustellen. Der hochrangige Beamte, der mit der Delegation von Premierminister Yair Lapid nach Berlin reiste, sagte in einem Briefing mit Reportern, dass „die Amerikaner entschieden haben, nach dem Dialog mit den Israelis hart zu werden“.

Unter der Bedingung der Anonymität fügte er hinzu: „Wir haben den Europäern Informationen gegeben, die beweisen, dass die Iraner lügen, während die Gespräche noch andauern.“

In einer Erklärung des Außenministeriums, die die Kommentare zurückwies, betonte es, dass die Vereinigten Staaten weiterhin entschlossen seien, „sich weiterhin um eine gegenseitige Rückkehr zur vollständigen Umsetzung des JCPOA zu bemühen“. [Joint Comprehensive Plan of Action] weil Präsident Biden davon überzeugt ist, dass dies der beste Weg ist, seine Verpflichtung zu erfüllen, dem Iran den Besitz von Atomwaffen nicht zu gestatten.

Bundeskanzler Olaf Scholz, links, und Premierminister Yair Lapid bei einem Rundgang durch das Gedenkhaus der Wannsee-Konferenz in Berlin, Deutschland, 12. September 2022. (ANNEGRET HILSE / POOL / AFP)

Israel hat sich lange gegen eine Wiederbelebung des Abkommens von 2015 ausgesprochen, das seit dem einseitigen Rückzug von US-Präsident Donald Trump im Jahr 2018 und der Wiederverhängung scharfer Sanktionen gegen Teheran ins Stocken geraten ist. Die Regierung behauptete damals, sie würde ein besseres Abkommen mit dem Iran aushandeln, aber diese Bemühungen kamen nie voran.

Viele US-Forderungen, wie das harte Vorgehen gegen bösartige iranische Aktivitäten im Ausland, stimmten mit den israelischen Beschwerden über das Scheitern des JCPOA von 2015 überein, fielen jedoch nicht in den Rahmen dessen, was der Iran und ein Großteil der internationalen Gemeinschaft als den Rahmen eines möglichen Abkommens betrachteten.

Ein großer Knackpunkt war Teherans Beharren darauf, dass die Internationale Atomenergiebehörde der UNO eine Untersuchung ungeklärter Spuren von angereichertem Uran an drei Standorten im Iran einstellt, was die Agentur und der Westen von Anfang an zurückgedrängt haben.

Biden räumte auch ein, dass das ursprüngliche Abkommen das ballistische Raketenprogramm des Iran sowie seine schändlichen Aktivitäten im Ausland nicht ansprach. Er argumentiert jedoch, dass der JCPOA Teherans Nuklearprogramm zumindest „in einer Kiste“ hält und dass sich andere Probleme nur verschlimmern, wenn das Programm uneingeschränkt bleibt.

Jacob Magid und Lazar Berman haben zu diesem Bericht beigetragen.

Sie sind ein engagierter Leser

Aus diesem Grund haben wir vor zehn Jahren The Times of Israel ins Leben gerufen, um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu liefern.

Deshalb haben wir jetzt eine Bitte. Im Gegensatz zu anderen Medien haben wir keine Paywall. Da unser Journalismus jedoch teuer ist, laden wir Leser ein, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, unsere Arbeit durch einen Beitritt zu unterstützen Die Times of Israel-Community.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig von The Times of Israel profitieren OHNE WERBUNGsowie Zugang Exklusiver Inhalt nur für Mitglieder der Times of Israel-Community verfügbar.

Vielen Dank,
David Horovitz, Gründungsherausgeber der Times of Israel

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.