Boris Johnson bedroht die Tories für „20 Jahre“, wenn er angeklagt wird | Politik | Neu

Christopher Hope, stellvertretender Chefredakteur des Daily Telegraph, sagte in einer Rede in der Jeremy Vine Show, es würde „große Probleme“ geben, wenn die Konservative Partei beschließen würde, Herrn Johnson loszuwerden. Er sagte, der Premierminister sei ein erwiesener „Wahlsieger“, und wenn er auf die Hinterbank verbannt werde, werde er ein „Kommentator“ und „untergrabe“ die Regierung an der Macht. Ayesha Hazarika, eine politische Kolumnistin und Journalistin, sagte, ein solcher Vorschlag sei lächerlich und sagte voraus, dass Herr Johnson „nach dem Abendessen sofort wieder auf der Strecke“ sein würde, wenn er gezwungen wäre, als Premierminister zurückzutreten, weil er „faul“ sei.

Jeremy Vine sagte: „Lassen Sie uns den Fall Boris zusammenfassen. Er ist ein Typ, der London zweimal gewonnen hat. Eine Arbeiterstadt, ja.

„Er hat bei den Parlamentswahlen die absolute Mehrheit gewonnen. Der Größte seit 1983. Er gewinnt Stimmen, wenn er in guter Verfassung ist.

Herr Hope sagte: „Deshalb denke ich, dass die Konservative Partei es nicht vor den nächsten Wahlen fallen lassen sollte, weil ich denke, dass es große Probleme schaffen wird.

„Wenn sie einen Wahlsieger fallen lassen, nämlich Boris Johnson, kann man das nicht leugnen, durch zwei Wahlen in einer Labour-Stadt als Bürgermeister und dann durch eine allgemeine Wahl im Jahr 2019.

„Wenn man ihn jetzt auf die Bänke fallen lässt, wird er für 20 Jahre zu einer Art Thatcher-Figur, die den aktuellen Anführer kommentiert und untergräbt.“

Ayesha Hazarika sagte: „Wovon redest du? Er ist so faul, dass er nach dem Abendessen wieder auf der Rennstrecke sein wird.

Herr Johnson sagte heute, die Wähler könnten mich so oft „schlagen“, wie sie wollten, aber er würde „weitermachen“, nachdem er eine doppelte Niederlage bei den Nachwahlen erlitten hatte, die einen Rücktritt des Kabinetts und erneute Rücktrittsforderungen auslöste.

Kabinettsminister Oliver Dowden trat als Co-Vorsitzender der Tory-Partei zurück und sagte, er und die Tory-Anhänger seien „beunruhigt und enttäuscht von den jüngsten Ereignissen“ und sagte Herrn Johnson, dass „jemand seine Verantwortung übernehmen muss“.

LESEN SIE MEHR: Die Tory-Abgeordneten bereiten ein weiteres Misstrauensvotum gegen Boris vor [REVEAL]

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.