Boris Johnson besteht darauf, dass „der Preis der Freiheit es wert ist, bezahlt zu werden“, während er die Welt auffordert, sich gegen Russland zu stellen

JDer große Punkt auf der Tagesordnung von Boris Johnson bei diesem Gipfel war, die Staats- und Regierungschefs der G7 davon zu überzeugen, dass jetzt nicht die Zeit ist, über ein Friedensabkommen in der Ukraine nachzudenken. schreibt der Whitehall-Korrespondent des Telegraph, Tony Diver, der sich in Bayern aufhält.

Die britische Delegation argumentiert, dass jede Art von Regelung jetzt bedeuten würde, dass die Ukraine Gebiete an Russland abtreten würde, was weder für die Westmächte noch für Wolodymyr Selenskyj akzeptabel ist.

Eine gerade veröffentlichte gemeinsame Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G7 macht deutlich, dass die Herren Johnson und Zelensky gewannen diesen Streit – und dass die sieben großen westlichen Volkswirtschaften nun zugesagt haben, den Krieg zu führen, egal wie lange es dauert.

„Wir sind entschlossen, der Ukraine zu helfen, ihre Souveränität und territoriale Integrität zu bewahren, sich zu verteidigen und ihre eigene Zukunft zu wählen“, heißt es in der Erklärung. „Es liegt an der Ukraine, frei von Druck oder Einfluss von außen über ein künftiges Friedensabkommen zu entscheiden. Wir werden unsere Bemühungen weiterhin koordinieren, um den dringenden Bedarf der Ukraine an Militär- und Verteidigungsausrüstung zu decken.“

Dies ist ein großer Gewinn für den Premierminister, der dieses Argument seit einiger Zeit vorbringt. Ich verstehe, dass Herr Zelensky den G7 auf dem heutigen Treffen gesagt hat, dass er „nur aus einer Position der Stärke heraus verhandeln würde“.

Es scheint, dass die Führer der Welt auf ihn gehört haben.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.