Boris Johnson unterstützt siegreiche Lionesses-Ehrungen nach Euro-Sieg

Die Löwinnen von England könnten nach ihrem historischen Euro-Sieg um Ehrungen kämpfen, nachdem Downing Street bestätigt hatte, dass Boris Johnson die Gewährung von Gongs an Fußballer unterstützen würde.

Der Sprecher des Premierministers sagte, es sei ein „Prozess“ zu folgen, aber die Öffentlichkeit wolle „eindeutig“, dass die Löwinnen für ihren Sieg anerkannt werden.

Er fügte hinzu, dass der Premierminister „sicherlich sehen möchte, dass das Team die Anerkennung erhält, die es für seinen historischen Sieg zu Recht verdient“.

Es ist jedoch nicht geplant, zu diesem Zeitpunkt einen neuen Feiertag einzuführen, und es wird keinen Empfang in der Downing Street geben.

Herr Johnson nimmt am Montag an der Beerdigung des Architekten des nordirischen Friedensprozesses, Lord Trimble, teil und wird ab Mittwoch im Urlaub sein.

Der offizielle Sprecher des Premierministers sagte: „Natürlich wollen wir alle den Sieg der Lionessen feiern, aber es gibt keine Pläne, das derzeitige Feiertagsmuster zu ändern.

Downing Street wurde am Montag mit St.-Georgs-Flaggen geschmückt, um den 2:1-Sieg der englischen Frauenmannschaft gegen Deutschland im EM-Finale zu feiern.

Die Lionesses besiegten Deutschland am Sonntag vor 87.000 Fans im Wembley-Stadion nach Verlängerung und gewannen damit den ersten großen Turniertitel für das Land seit 1966.

Mannschaftskapitänin Leah Williamson könnte um die Ehre einer Königin kämpfen, Torhüterin Mary Earps sowie die Matchwinnerinnen Ella Toone und Chloe Kelly.

Mehr Politik

Herr Johnson muss sich auch gefragt haben, warum er das Spiel am Sonntag nicht persönlich besucht hat, sondern es vorgezogen hat, es stattdessen von zu Hause aus im Fernsehen zu sehen.

Johnsons deutscher Amtskollege Olaf Scholz reiste nach Wembley, um sich das Spiel anzusehen.

Auf die Frage, warum er am Finale der Männer-EM teilgenommen habe und nicht an diesem, sagte der Sprecher der Nr. 10: „Der Premierminister hat ihn mit einem scheinbar großen Teil des britischen Publikums im Fernsehen gesehen und sie durchgehend unterstützt.“

„Der Außenminister und der Kulturminister haben die Regierung gestern Abend im Finale vertreten.“

Auf die Frage, ob die Abwesenheit der Premierministerin in Wembley ihre Einstellung zum Frauenfußball schlecht widerspiegele, sagte die Sprecherin: „Ich denke, die Öffentlichkeit wird die Regierung nach der Unterstützung beurteilen, die sie dem weiblichen Fußball gegeben hat.

„Dies ist eine Regierung, die sich verpflichtet hat, den Frauenfußball zu unterstützen und in ihn zu investieren. Der Premierminister unterstützte die Mannschaft während der ganzen Zeit und schaute sich das Spiel mit seiner Familie zu Hause an.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.