Brexit-Nachrichten: Braverman verprügelt Remainer-Beamte, die sich ein „Leben außerhalb der EU“ nicht vorstellen können | Politik | Neu

Suella Braverman begrüßte die Möglichkeiten zum Bürokratieabbau nach dem Austritt Großbritanniens aus dem Block. Sie warnte jedoch davor, dass einige der „größten Schlachten“, denen sie wegen des Brexit ausgesetzt war, eher mit Beamten INNERHALB der Regierung als mit anderen Abgeordneten im Unterhaus geführt wurden.

Die Brexiteer sagte, sie habe „immer wieder“ gesehen, dass es im öffentlichen Dienst eine „Voreingenommenheit zum Bleiben“ gebe.

Sie fügte hinzu, dass Beamte Post-Brexit-Reformen vereiteln, weil sie „nicht in der Lage sind, sich die Möglichkeit vorzustellen, außerhalb der EU zu leben“.

Frau Braverman machte die Kommentare, als sie über das Brexit Opportunity Bill sprach, das ihrer Meinung nach „absolut unerlässlich“ sei, um die Aufhebung der Brüsseler Regeln zu erleichtern.

Sie sagte: „Ich habe gelernt, nicht nur während meiner Amtszeit als Rechtsanwältin, sondern auch während meiner Amtszeit als Brexit-Minister … Einige der größten Kämpfe, denen Sie als Minister gegenüberstehen, sind auf die netteste Art und Weise mit Whitehall und intern . mit Beamten, im Gegensatz zu Ihren politischen Kämpfen in der Kammer.

„Es gibt Tausende von Beamten. Zum größten Teil sind sie brillant. Sie arbeiten wirklich hart.

„Ich werde insbesondere von einem Team brillanter Anwälte und Beamter unterstützt … Nutzen Sie dies nicht, um den öffentlichen Dienst zu verunglimpfen.

„Aber was ich immer und immer wieder gesehen habe, [is] dass es einen Stay-Bias gibt.

„Ich werde es sagen. Ich sah Widerstand gegen einige der Maßnahmen, die die Minister einführen wollten.

LESEN SIE MEHR: Boris hat gewarnt, dass er mit der Brexit-Gesetzgebung vor „zwei großen Problemen“ steht

„Weil die Möglichkeit, außerhalb der EU zu leben, nicht vorstellbar ist.“

Die Kommentare von Frau Braverman gegenüber dem Daily Telegraph kommen, nachdem Lord Frost letzten Monat sagte, dass der öffentliche Dienst den Brexit sechs Jahre nach dem Referendum immer noch „bedauert“.

Der ehemalige Brexit-Minister sagte gegenüber GB News: „Ich denke, es ist immer noch da, es ist seit 2016 definitiv geschwächt, die Leute haben sich an die Idee gewöhnt.

„Ich denke, was die Leute jetzt in der Regierung und im öffentlichen Dienst schwierig finden, ist Rechenschaft abzulegen, als wir in der EU waren, musste man nicht nachdenken.

„Jetzt liegt unser Schicksal plötzlich in ihren Händen, und sie sind etwas zögerlich, was wahrscheinlich einige der Probleme unterstreicht, die wir gerade haben.“

NICHT VERPASSEN
BBC-Zuschauer „äußerst entsetzt“ über das Ende der Unparteilichkeit
Brexit-Wut, als Briten 9,4 Milliarden Pfund „Scheidungsrechnung“ zahlen
Brexit: Empörung, weil Großbritannien EU-Milliarden zahlen muss, um Verbindungen zu lösen

In anderen Brexit-Nachrichten hat Boris Johnsons Versuch, Teile des Nordirland-Protokolls effektiv zu zerreißen, Anfang dieser Woche seine erste Hürde im Unterhaus genommen.

Die Abgeordneten stimmten mit 295 zu 221, einer Mehrheit von 74, für eine zweite Lesung des Northern Ireland Protocol Bill und bereiteten damit die Voraussetzungen für eine detaillierte Prüfung in den kommenden Wochen vor.

Nach dem Ergebnis twitterte Außenministerin Liz Truss den Gesetzentwurf, der den Ministern die Befugnis gibt, Teile des Nordirland-Abkommens nach dem Brexit außer Kraft zu setzen, „praktische Lösungen für Probleme bietet, die durch das Protokoll verursacht werden, und das Abkommen von Belfast (Karfreitag) schützt“.

Sie fügte hinzu: „Obwohl ein Verhandlungsergebnis unsere Präferenz bleibt, muss die EU Änderungen am Protokoll selbst akzeptieren.“

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.