Bridgestone erwirbt Aktien der Pitstop-Kette in Deutschland

BRÜSSEL, Belgien — Die Europäische Kommission hat die Übernahme der Kfz-Werkstattkette pitstop.de GmbH durch Bridgestone Europe NV/AS und zwei deutsche Käufer genehmigt.

Die Kommission, in a Entscheidung vom 1.9sagte, der Deal werde „keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken aufwerfen“.

Neben Bridgestone, das seit 2018 eine Minderheitsbeteiligung an der Pitstop-Kettenbesitzerin Kulas Holding GmbH hielt, sind die Käufer die HUK-Coburg Autoservice GmbH, eine Autoversicherungsgesellschaft, und die LNN Flug GmbH, eine private Chartergesellschaft, die Stefan Kulas gehört , Gründer von pitstop.de.

Die HUK Coburg ist mit 25,1 % an pitstop.de mit Sitz in Essen, Deutschland, beteiligt. Die Aufteilung des verbleibenden Anteilsbesitzes wurde nicht bekannt gegeben.

Pitstop wurde 1970 gegründet und betreibt rund 300 Filialen mit 1.400 Mitarbeitern in über 200 Städten in ganz Deutschland. Die Kette bietet mehrere große Reifenmarken an, darunter Bridgestone, Continental, Firestone, Goodyear, Hankook usw.

Bridgestone hat die Kulas Holding GmbH, die Holdinggesellschaft von Pitstop, gekauft. im Jahr 2018 im Rahmen einer engen Kooperation in den Bereichen Mobilitätslösungen, Reifen und Werkstattservice zur Erschließung neuer Märkte.

Bridgestone und Pitstop sind langjährige Partner, die zusammenarbeiten, um Reifen in ganz Europa zu liefern.

Neben Pitstop besitzt und betreibt Bridgestone Europe Reiff-Reifen & Autotechnik GmbH, ein deutsches Einzelhandels-, Großhandels- und Runderneuerungsunternehmen für Reifen mit 42 Einzelhandelsgeschäften der Marken Reiff, Netto und ABS sowie einem Reifenrunderneuerungswerk in Süddeutschland.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.