Brüssel weitet Einsatz umstrittener Herbizide aus

Dieser Artikel wurde von Science überprüft redaktionellen Prozess
Und Strategien.
Herausgeber Die folgenden Attribute wurden hervorgehoben und gleichzeitig die Glaubwürdigkeit des Inhalts sichergestellt:

überprüfte Fakten

renommierte Presseagentur

noch einmal lesen


Glyphosat ist eines der am häufigsten eingesetzten Unkrautvernichtungsmittel weltweit.

× schließen


Glyphosat ist eines der am häufigsten eingesetzten Unkrautvernichtungsmittel weltweit.

Die Europäische Kommission kündigte am Donnerstag an, dass sie den Einsatz des umstrittenen Herbizids Glyphosat für weitere zehn Jahre zulassen wird, und beendet damit den Streit zwischen geteilten EU-Staaten über seine Sicherheit.

Glyphosat ist eines der am häufigsten verwendeten Unkrautvernichtungsmittel weltweit, Kritiker weisen jedoch darauf hin, dass es Krebs verursachen kann und eine Gefahr für die Artenvielfalt darstellt.

Im Jahr 2015 stufte die Weltgesundheitsorganisation Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ ein und gab Anlass zu Bedenken hinsichtlich seiner weiteren Verwendung.

Die vorherige Zulassung der Europäischen Union lief im Dezember 2022 aus, wurde jedoch bis zum 15. Dezember dieses Jahres verlängert, bis eine wissenschaftliche Studie zu dem Herbizid vorliegt.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erklärte schließlich im Juli, sie habe „keine kritischen Bedenken“ festgestellt, die eine erneute Zulassung von Glyphosat verhindern würden, was zu einer Gegenreaktion von Umweltgruppen führte.

Die EFSA stellte jedoch fest, dass es bei ihrer Bewertung „Datenlücken“ gebe.

Die Europäische Kommission hat die Ergebnisse der EFSA als Rechtfertigung für die weitere Verwendung von Glyphosat bis Dezember 2033 gepriesen.

Er sagte, er sei gezwungen, jetzt zu handeln, nachdem eine Abstimmung zwischen den EU-Mitgliedstaaten im Oktober und eine Schlussabstimmung in einem Berufungsausschuss am Donnerstag beide in einer Sackgasse endeten, mit einer unzureichenden gewichteten Mehrheit dafür oder dagegen.

Es hieß, man werde „nun mit der Erneuerung der Zulassung von Glyphosat für einen Zeitraum von zehn Jahren fortfahren, vorbehaltlich bestimmter neuer Bedingungen und Einschränkungen“.

Dazu gehören Pufferzonen um mit Glyphosat behandelte Felder und Ausrüstung, um zu verhindern, dass das Sprühen auf andere Gebiete verlagert wird. Außerdem werden die EU-Länder aufgefordert, den Umweltauswirkungen des Einsatzes des Herbizids „besondere Aufmerksamkeit“ zu schenken.

Bayer begrüßt die Entscheidung

Der deutsche Chemieriese Bayer, der Glyphosat in seinen beliebten Herbiziden wie Roundup verwendet, hatte es im Rahmen seiner Übernahme des US-Konzerns Monsanto erworben und die Entscheidung der Kommission „begrüßt und begrüßt“.

„Diese neue Genehmigung wird es uns ermöglichen, Landwirten in der gesamten Europäischen Union weiterhin wichtige Technologien für die integrierte Unkrautbekämpfung zur Verfügung zu stellen“, sagte ein Sprecher.

Doch der Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit des Europäischen Parlaments, Pascal Canfin, sagte gegenüber AFP, er halte die Entscheidung für „aus politischer Sicht absolut inakzeptabel“.

Er stellte fest, dass die erneuerte Lizenz für Glyphosat nicht die Unterstützung der größten Agrarländer der EU, Frankreich, Deutschland und Italien, hatte und dass die Kommission noch einen Monat Zeit hatte, um einen tragfähigen Kompromiss zu finden.

Die europäische Exekutive hätte „etwas Ausgewogeneres präsentieren können, das die Unterstützung Deutschlands und Frankreichs hätte gewinnen können“, erklärte der französische Europaabgeordnete.

Bei der Abstimmung am Donnerstag enthielten sich Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien und die Niederlande, und drei Länder – Österreich, Kroatien und Luxemburg – stimmten gegen eine Verlängerung.

Dies bedeutete, dass es keine qualifizierte Mehrheit gab, die eine Mehrheit von 15 der 27 EU-Länder erfordert, die mindestens 65 Prozent der Gesamtbevölkerung der EU repräsentieren.

Das französische Landwirtschaftsministerium sagte, Paris sei „nicht gegen den Grundsatz der Erneuerung“, bedauere jedoch, dass die Kommission Vorschläge zur Einschränkung seiner Verwendung nicht berücksichtigt habe.

Ein Sprecher der Kommission, Eric Mamer, sagte, die Exekutive glaube, es sei „nicht möglich, bis zum 15. Dezember eine Einigung“ zwischen den Mitgliedstaaten zu erzielen, und sei daher zum Handeln verpflichtet.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert