Bundesaußenminister besucht am Freitag die Türkei, „unverzichtbarer Partner“

Die Türkei sei ein unverzichtbarer Partner und so eng mit Deutschland verbunden wie kaum ein anderes Land, sagte Außenministerin Annalena Baerbock in einer Erklärung vor ihrem ersten offiziellen Besuch im Land. Sie trifft am Freitag auf ihren türkischen Amtskollegen Mevlüt Çavuşoğlu.

Baerbock betonte die Bedeutung der menschlichen Dimension in den türkisch-deutschen Beziehungen und die umfassende Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Sie ist ehemalige Vorsitzende der Grünen, Juniorpartnerin in der Mitte-Links-Regierung in Deutschland.

„Die Herzen von Millionen Menschen schlagen für unsere beiden Länder“, sagte sie mit Blick auf die drei Millionen starke türkische Gemeinde in Deutschland.

Baerbock sagte, seine Gespräche in Ankara und Istanbul mit hochrangigen türkischen Beamten würden sich hauptsächlich auf den russisch-ukrainischen Krieg und regionale Sicherheitsfragen konzentrieren.

Auch der Getreidekorridor, die Nato-Erweiterung, die Energiekrise, die Erneuerung der Zollunion und die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern sollten auf der Agenda des Türkei-Besuchs von Baerbock stehen.

Sie lobte die Vermittlungsbemühungen der Türkei zwischen Moskau und Kiew und sagte, das ukrainische Getreideexportabkommen „bietet Millionen von Menschen einen Hoffnungsschimmer, dass eine noch schlimmere Hungerkrise vermieden werden kann“.

Der hochrangige deutsche Diplomat forderte auch einen engeren Dialog zwischen den NATO-Verbündeten Türkei und Griechenland, um bilaterale Probleme zu lösen und Spannungen im Mittelmeerraum zu entschärfen.

„Nie zuvor war der Zusammenhalt zwischen Nato-Verbündeten und europäischen Partnern so wichtig wie jetzt, wo Russland nicht nur plant, die Ukraine als selbstbestimmtes Land zu unterjochen, sondern auch sein Möglichstes tut, um unser Bündnis zu spalten“, sagte sie.

Die Türkei und Griechenland, Nachbarn und NATO-Verbündete, sind in einer Reihe von Fragen uneins, darunter konkurrierende Ansprüche auf Hoheitsbefugnisse im östlichen Mittelmeerraum, sich überschneidende Ansprüche auf ihre Festlandsockel, Seegrenzen, Luftraum, ihre Energie, die ethnisch geteilte Insel Zypern, der Status der Ägäischen Inseln und Migranten.

Die Türkei hat in den letzten Monaten ihre Kritik an der Stationierung von Truppen Griechenlands auf Inseln in der östlichen Ägäis, nahe der türkischen Küste und in vielen Fällen von der Küste aus sichtbar, verstärkt. Diese Inseln sollten gemäß dem Vertrag von Lausanne von 1923 und dem Vertrag von Paris von 1947 entmilitarisiert werden, so dass jegliche Truppen oder Waffen auf den Inseln strengstens verboten sind. Darüber hinaus haben die Türkei und Griechenland in den letzten Monaten Vorwürfe wegen Luftraumverletzungen ausgetauscht. Die Türkei fordert Griechenland auf, seine östlichen Inseln zu entmilitarisieren, jetzt, da diese Maßnahme gemäß den Verträgen des 20. Jahrhunderts erforderlich ist, die die Souveränität der Inseln an Griechenland abgetreten haben. Türkische Behörden sagen, die Griechen hätten Truppen auf den Ägäischen Inseln stationiert, was die Friedensverträge nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg verletzt habe.

Obwohl es erklärt hat, dass es kein Wettrüsten mit seinem Nachbarn und NATO-Verbündeten Türkei beginnen will, verfolgt Griechenland auch weiterhin ein ehrgeiziges Programm zur Aufrüstung seiner Streitkräfte. Griechenlands aufkeimendes Waffenprogramm soll dem Schutz türkischer Interessen im östlichen Mittelmeerraum entgegenwirken. Die Türkei hat Griechenland oft vor einem Wettrüsten gewarnt und stattdessen angeboten, alle offenen Fragen, einschließlich in der Ägäis, im östlichen Mittelmeer und auf der Insel Zypern, durch Dialog zu lösen.

Baerbock besucht Griechenland, bevor es später am Freitag in die Türkei geht. Sie wird in Athen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis und Außenminister Nikos Dendias zusammentreffen.

Sabahs täglicher Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was in der Türkei, in ihrer Region und in der Welt passiert.


Sie können sich jederzeit abmelden. Mit der Anmeldung stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen zu. Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.