Bundesaußenminister unternimmt zweite Kriegsreise in die Ukraine

PRAG – Die ukrainischen Streitkräfte zeigen bei zwei Gegenoffensiven auf dem Schlachtfeld Erfolge, sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten Kiew in seinem Kampf gegen die Invasion russischer Truppen „so lange wie nötig“ unterstützen würden.

Austins Äußerungen in Prag am 9. September kamen inmitten zunehmender Beweise dafür, dass ukrainische Truppen in der südlichen Region Cherson und in den Bezirken östlich und südöstlich von Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, Fortschritte gemacht haben.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj lobte das Militär für seine Errungenschaften im Osten und sagte in seiner nächtlichen Videoansprache, dass ukrainische Truppen seit Beginn der Gegenoffensive in dieser Woche mehr als 30 Siedlungen in der Region Charkiw zurückerobert hätten.

„Wir übernehmen nach und nach weitere Siedlungen, geben die ukrainische Flagge zurück und schützen unser Volk.“ sagte Zelensky.

„Unsere Armee, unsere Geheimdienste und der Sicherheitsdienst der Ukraine setzen ihre aktiven Aktionen in mehreren operativen Richtungen fort. Sie werden erfolgreich fortgesetzt“, bemerkte er.

Während Cherson seit einigen Wochen im Zentrum größerer Kämpfe steht, hat sich der Vorstoß in Charkiw in den letzten zwei Tagen mit scheinbarer Blitzgeschwindigkeit entfaltet.

Live-Briefing: Russlands Invasion in der Ukraine

RFE/RL Live-Briefing gibt Ihnen die neuesten Entwicklungen über die laufende Invasion in Russland, wie Kiew zurückschlägt, westliche Militärhilfe, die globale Reaktion und die Notlage der Zivilbevölkerung. Klicken Sie hier, um die gesamte Berichterstattung von RFE/RL über den Krieg anzuzeigen hier.

„Wir sehen jetzt Erfolge in Kherson“, sagte Austin Reportern in Prag, nachdem er seine tschechische Amtskollegin Jana Cernochova getroffen hatte.

„Wir sehen einige Erfolge in Charkiw, das ist sehr ermutigend“, fügte er hinzu.

In seiner nächtlichen Videoansprache vom 8. September behauptete Präsident Wolodymyr Selenskyj, ukrainische Truppen hätten letzte Woche „Dutzende von Siedlungen befreit“ und mehr als 1.000 Quadratkilometer von russischen Streitkräften zurückerobert.

Der ukrainische Generalstab seinerseits Ansprüche dass die Truppen in drei Tagen 50 Kilometer östlich und südöstlich von Charkiw vorrückten.

Austin lobte die Kampffähigkeiten der ukrainischen Truppen und sagte: „Wir waren alle beeindruckt von dem, was wir gesehen haben. Ihre Bereitschaft, sich gegen eine viel größere und stärkere Macht zu behaupten und in ihren Bemühungen effektiv zu sein. Daher haben wir uns von ihrem Mut und ihrem Engagement inspirieren lassen“, sagte er.

“ Du hast gehört [U.S.] Präsident [Joe] Biden sagt, und Sie haben mich schon oft sagen hören, wir werden die Ukraine so lange unterstützen, wie es dauert“, fügte er hinzu.

Austin gehörte zu den mehr als 50 Verteidigungsministern, die sich diese Woche auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland zum fünften Treffen einer ukrainischen Verteidigungskontaktgruppe versammelten.

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Mykhaylo Podolyak sagte dem ukrainischen Dienst von RFE/RL dass die Kiewer Regierung mit dem Treffen „absolut zufrieden“ sei.

Die Verteidigungsminister diskutierten über Verteidigungspolitik, nicht über Politik, und analysierten den Verlauf des Krieges und den Waffenbedarf der Ukraine sowie konkrete Pläne für deren Lieferung, sagte er.

Er fügte hinzu, dass es für die Kontaktgruppe wichtig sei, zu entscheiden, dass „die Ukraine alle notwendigen Waffen erhalten wird“, und grundsätzlich zu beschließen, Aussagen Russlands keine Beachtung zu schenken.

Russische Beamte haben nichts über die Situation an beiden Fronten in der Ukraine oder über ukrainische Erfolge gesagt, obwohl pro-russische Militärblogger große Bewegungen an den Frontlinien an beiden Orten dokumentiert haben.

Aber am 9. September sagte der von Russland ernannte Verwalter der besetzten Gebiete in Charkiw gegenüber Rossia-24 TV, die Ukraine habe in der östlichen Region einen „wesentlichen Sieg“ errungen.

„Die Situation ist jetzt ziemlich ernst“, sagte Vitaly Ganchev. „Allein die Tatsache, dass unsere Verteidigung durchbrochen wurde, ist bereits ein beachtlicher Sieg für die ukrainischen Streitkräfte.“

SEHEN; Die US-Unterstützung für den Kampf der Ukraine gegen die russische Invasion werde „so lange wie nötig“ fortgesetzt, sagte Verteidigungsminister Lloyd Austin am 9. September in Prag. und Charkiw.

Kurz nach Mittag am 9. September traf eine russische Rakete das Zentrum von Charkiw und verletzte mindestens 10 Menschen, sagte der Regionalverwalter Oleh Synehubov in einer Nachricht an Telegram.

Der Stabschef des Präsidenten, Andriy Yermak, sagte, die Angriffe seien wahrscheinlich eine Rache für den Erfolg der Ukraine auf dem Schlachtfeld.

„Auf jeden Erfolg der ukrainischen Streitkräfte, auf jeden Sieg antworten die Russen mit Streiks gegen unschuldige Menschen“, sagte Yermak. schrieb auf Telegrambestätigt, dass Kinder unter den Verletzten waren.

Am 8. September kündigten US-Beamte ein weiteres Waffenpaket in Höhe von 675 Millionen Dollar für die Ukraine an, zusammen mit einer Zusage von 2 Milliarden Dollar, die am selben Tag gemacht wurde, um die Sicherheit in ganz Europa zu stärken. Damit beläuft sich die Gesamtmenge an US-Militärgütern, die seit der russischen Invasion am 24. Februar nach Kiew geschickt wurden, auf über 15,2 Milliarden Dollar.

Sollten sich die beiden Gegenoffensiven der Ukraine als langanhaltend und bedeutsam erweisen, würden sie Zweifel an der russischen Kampfstärke und Manpower sowie an der Taktik der russischen Kommandeure weiter schüren. Sie würden auch Fragen zu den endgültigen Zielen des Kremls für die Invasion hinzufügen, die sich in den letzten sieben Monaten mehrmals geändert haben.

Präsident Wladimir Putin hat Anfang dieser Woche keinen Hinweis darauf gegeben, dass die russischen Behörden erwägen, das Tempo der Kämpfe in der Ukraine zu verringern oder ihre Verluste zu verringern.

„Wir haben nichts verloren und werden nichts verlieren“, sagte er auf einem Wirtschaftsforum in Wladiwostok.

US-amerikanische und westliche Beamte schätzen, dass Russland seit der Invasion bis zu 80.000 Opfer zu verzeichnen hat, von denen mindestens ein Viertel im Kampf getötet wurde. Die letzte offizielle Zahl der Todesopfer des russischen Verteidigungsministeriums lag Ende März bei 1.351.

Während eines Besuchs im NATO-Hauptquartier in Brüssel am 9. September schien US-Außenminister Antony Blinken Putin zu beschimpfen, indem er andeutete, dass er rücksichtslos russische Leben opfere, indem er den Kampf verlängere.

„Es gibt viele russische Streitkräfte in der Ukraine, und leider hat Präsident Putin auf tragische und schreckliche Weise demonstriert, dass er eine Menge Leute dorthin werfen wird, zu einem enormen Preis für Russland, zu einem enormen Preis für seine Zukunft. “, sagte Blinken. .

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.