Bundesliga will an Deutschlands Erfolg bei der Euro 2022 anknüpfen | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Als der Finalist der Euro 2022, Deutschland, am 1. August nach Hause zurückkehrte, wurden sie von über 7.000 Fans begrüßt, die den Juli damit verbracht hatten, von der unerwarteten Reise ihrer Teams ins Finale fasziniert zu sein.

Diesen Freitag erwartet ein Rekordpublikum der Frauen-Bundesliga das Aufeinandertreffen von Eintracht Frankfurt und Bayern München im Frankfurter Waldstadion.

Nicht vergessen werden darf auch, dass das Eröffnungsspiel der Saison in der Herrenarena in Frankfurt stattfindet, ein Zeichen für das kontinuierliche Wachstum und die Weiterentwicklung des Frauenfußballs in Deutschland.

Aber ob sich dies als eine weitere falsche Morgendämmerung für den Frauenfußball oder als Dreh- und Angelpunkt für echte Veränderungen herausstellt, ist unklar.

„Wir hoffen, etwas begonnen zu haben“

Anlässlich der Rückkehr der deutschen Nationalmannschaft nach Frankfurt sprach Trainerin Martina Voss-Tecklenburg von dem Wunsch, die Dynamik der erfolgreichen EM-Kampagne der Nationalmannschaft zu nutzen, um den Wandel im Spiel zu beschleunigen.

„Wir hoffen, dass wir hier etwas angefangen haben“, sagt Voss-Tecklenburg im DW-Interview. „Wir hoffen, dass die Aufmerksamkeit, die wir erhalten haben, dazu führt, dass mehr Mädchen Fußball spielen wollen.

„Es gibt noch viel zu tun, aber das war auch schon vorher so (der Euro). Wir wollen den Moment nutzen, um etwas mehr Druck auszuüben.“

Die Kapitänin von Wolfsburg und Deutschland, Alexandra Popp, schloss sich den Gedanken ihrer Nationaltrainerin an und enthüllte, dass sie und ihre Teamkolleginnen immer mehr Beachtung finden, da ihre persönliche Popularität mit dem wachsenden allgemeinen Interesse am Frauenfußball wächst.

„Wenn wir jetzt durch Wolfsburg laufen“, sagt Popp der DW. „Es fühlt sich an, als würde uns jeder erkennen und uns positives Feedback geben, dass wir ein tolles Turnier gespielt haben.

„Es ist schön, anerkannt und geschätzt zu werden, das freut uns, denn es war eines unserer Ziele, hier in Deutschland für Furore zu sorgen.“

„Wir müssen ans Limit gehen“

Anerkennung ist zwar angenehm, hat aber nur begrenzte Auswirkungen auf die Verbesserung des Spiels im Allgemeinen und vieler Spieler in der Fußballpyramide.

Der heimische Frauenfußball bleibt unter der Schirmherrschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), wobei der Bundesliga-Titelverteidiger Wolfsburg und der größte Herausforderer Bayern München die Titel in den letzten acht Spielzeiten zwischen ihnen getauscht haben.

Deutschland- und Wolfsburg-Kapitänin Alexandra Popp war Co-Torschützenkönigin bei der Euro 2022.

Die Kluft zwischen den „Großen Zwei“ und dem Rest der Liga und Teams weiter unten im Fußballbaum ist schwer zu ignorieren, aber Popp schreibt „Die Wölfinnen“ zu, dass sie stark in das Team investiert haben.

„Wir mussten in den letzten Jahren viel investieren, um an die Spitze zu kommen“, sagte Popp. „Wir wollen nie aufhören, Spitzenfußball zu spielen, denn darin können wir wachsen.“

Die Schlüsselinvestition für Wachstum

Popp ist sich jedoch darüber im Klaren, dass ernsthaftes Sponsoring erforderlich ist, um der Liga zu helfen, zu wachsen und insgesamt wettbewerbsfähiger zu werden.

„Es gibt gerade einen extremen Hype um den Frauenfußball und jetzt geht es um Nachhaltigkeit“, erklärte die Stürmerin.

„Das bedeutet, Sponsoren zu generieren, nicht nur für die Nationalmannschaft, sondern auch für die Liga, um die Parameter aufzubauen, die in bestimmten Bereichen fehlen.

„Wir brauchen Sponsoren, um Strukturen in anderen Vereinen aufzubauen, Geld zu investieren und Gelder zu platzieren, damit sich auch die Qualität der Liga verbessert.“

Während das große Ganze rund um den Frauenfußball in der aktuellen Situation ein heißes Thema bleibt, konzentrieren sich Popp und Wolfsburg weiterhin voll und ganz darauf, eine weitere erfolgreiche Saison auf dem Platz zu gewährleisten.

Wolfsburg ist immer noch das Team, das es zu schlagen gilt

Der siebenmalige Meister verstärkte im Sommer seinen Kader und verpflichtete unter anderem die deutsche Verteidigerin Martina Hegering – die in den Kader des EM-Turniers 2022 berufen wurde – vom Konkurrenten Bayern München und die defensive Mittelfeldspielerin Jule Brand aus Hoffenheim.

Jeden zusätzlichen Druck auf die Mannschaft wies Hegering schnell von sich, obwohl er wusste, dass weitere und möglicherweise kritischere Augen auf die Mannschaft und die Liga gerichtet sein würden.

„Wir haben ein ziemlich starkes Team“, sagte sie. „Es ist unbestreitbar, aber wir müssen trotzdem in jedem Spiel gut abschneiden. Mit neuen Spielern brauchen die Dinge Zeit, um sich zu beruhigen. Wolfsburg hat in der vergangenen Saison zwei Titel gewonnen, also haben wir alle Hände voll zu tun, diese Titel zu verteidigen.“

Georgia Stanway vom FC Bayern München in Aktion

Der FC Bayern München hat den offensiven Mittelfeldspieler Georgia Stanway von Manchester City verpflichtet

„Das ist eine andere Ebene“

Für Brand war die Professionalität bei seinem neuen Verein eine treibende Kraft hinter dem Wechsel, glaubt aber, dass Wolfsburg in dieser Saison in der Liga auf starke Konkurrenz treffen wird.

„Auch andere Mannschaften haben gute Neuverpflichtungen bei Bayern, Leverkusen, Frankfurt gemacht“, sagte sie. „Wir haben uns auch verbessert. Hoffentlich bleibt alles spannend, aber wir beenden die Saison trotzdem oben.

„Die Leistung der Wolfsburger, ihr Potenzial, der Verein, die Mannschaft, alles, was sie erreicht haben und noch erreichen wollen, ich denke, sie sind ein sehr guter Verein für mich.“

Wolfsburg wird zweifelsohne auf dem Platz aufhören, aber die Rivalen können hoffen, dass mit mehr Augen auf die Frauen-Bundesliga bereits ein Anfang gemacht wurde, um die Liga wieder konkurrenzfähig zu machen.

Herausgegeben von Michael Da Silva

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.