Bundesregierung und Opposition einigen sich auf 100-Milliarden-Euro-Verteidigungsausgaben – POLITICO

BERLIN – Nach wochenlangem Ringen haben sich Deutschlands regierende Koalitionsparteien und der konservative Oppositionsblock am Sonntagabend auf einen 100-Milliarden-Euro-Sonderfonds für militärische Aufrüstung als Reaktion auf Russlands Krieg in der Ukraine geeinigt.

Der riesige Treuhandfonds, der eine Verfassungsänderung und damit eine parteiübergreifende Einigung erfordert, um eine Zweidrittelmehrheit im Parlament zu erreichen, ist eine wichtige Säule der Geschichte Zeitenwende Wende in der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik, die Bundeskanzler Olaf Scholz Ende Februar angekündigt hat.

Das Geld soll die chronisch unterfinanzierte und unterausgerüstete Bundeswehr modernisieren und Berlin dabei helfen, endlich das Ziel der Nato-Staaten einzuhalten, mindestens zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung in die Verteidigung zu stecken.

„Der Sonderfonds kommt“, Scholz getwittert am Montag und fügte hinzu: „Mit 100 Milliarden Euro sorgen wir dafür, dass die Bundeswehr ihren Verteidigungsauftrag besser denn je erfüllen kann. Ein großer Schritt für die Sicherheit Deutschlands und Europas.

Laut einer Pressemitteilung des Verteidigungsministeriums „ist das Ziel, das Gesetz zu verabschieden [for the special fund] vor der parlamentarischen Sommerpause.

Die am Sonntagabend erzielte Einigung versäumt es jedoch, das von der Mitte-Rechts-Opposition geforderte 2-Prozent-Ziel im Grundgesetz zu verankern, sondern besagt, dass das Ziel „im Durchschnitt mehrjährig“ erreicht werden soll. was bedeutet, dass Deutschland aufgrund größerer militärischer Investitionen in einigen Jahren mehr als 2 % ausgeben könnte, in anderen jedoch weniger.

Eine der großen Investitionen, die Berlin mit den 100 Milliarden Euro tätigen will, ist der Kauf amerikanischer F-35-Stealth-Kampfflugzeuge, die nach einer alten deutschen Verpflichtung auch amerikanische Atombomben tragen könnten, um solche Bomben im Falle eines jahrzehntelangen Abwurfs auf Russland abzuwerfen ein Angriff. Angriff auf den Westen.

Die Scholz-Regierung hatte die 100 Milliarden Euro als Sonderfonds angeboten, um sie vom regulären Haushalt zu trennen, damit Deutschland formell an seinen eigenen strengen Haushaltszielen festhalten könnte. Finanzminister Christian Lindner von der finanzkonservativen FDP unterstreichen Montag, dass Deutschlands sogenannte Schuldenbremse, die im Grundgesetz verankerte Budgetbeschränkung, „für alle anderen Vorhaben bestehen bleibt“.

Der wichtigste Oppositionsblock, bestehend aus den Mitte-Rechts-Christdemokraten (CDU) und ihrer kleineren bayerischen Schwesterpartei, der Christlich Sozialen Union (CSU), die die Regierung braucht, um sich die Unterstützung einer Zweidrittelmehrheit im Parlament zu sichern, berichtete auch von Entdeckungsfreude.

„Die demokratische Mitte hält zusammen! Konsens ist möglich.“ sagte Johann Wadephul von der CDU, der Lindner besonders dankte, Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen und Verteidigungsministerin Christina Lambrecht von den Sozialdemokraten (SPD), der Partei von Scholz.

CDU und CSU verfehlten zwar ihr Ziel, eine jährliche Verteidigungsausgabenverpflichtung von 2 % in der Verfassung zu verankern, aber sie erkämpften sich ein entscheidendes Zugeständnis: Die vollen 100 Milliarden Euro können nicht nur gezielt für die Bundeswehr verwendet werden.

Baerbock und die Grünen hatten vergeblich versucht, diese Formulierung zu lockern, um einen Teil des Geldes auch für Auslands- und Entwicklungs- oder Cyber-Abwehrprojekte verwenden zu können.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.