CATL stellt Pläne für 100-GWh-Batteriewerk in Ungarn vor – pv magazine International

Das chinesische Unternehmen Contemporary Amperex Technology Co. Ltd. (CATL) hat angekündigt, 7,34 Milliarden Euro (7,6 Milliarden US-Dollar) in den Bau einer 100-GWh-Batteriefabrik in Debrecen, Ungarn, zu investieren. Dies wird die zweite Produktionsstätte für Batteriezellen des Unternehmens in Europa sein.

Die Liste der geplanten Batteriezellenfabriken im Gigawatt-Maßstab in Europa wird nach der jüngsten Ankündigung von CATL immer länger. Der chinesische Lithium-Ionen-Batteriehersteller hat angekündigt, 7,34 Milliarden Euro in den Bau einer 100-GWh-Batteriefabrik im ungarischen Debrecan zu investieren, die größte Greenfield-Investition der Geschichte des Landes.

Vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre wird der Bau der ersten Produktionsanlagen noch in diesem Jahr beginnen. Die geplante Anlage, die eine Fläche von 221 Hektar im Debrecen South Industrial Park umfasst, werde dazu beitragen, die Elektromobilität und die Energiewende in Europa zu beschleunigen, sagte CATL. Es wird Zellen und Module an europäische Automobilhersteller liefern, darunter bestehende Kunden wie Mercedes-Benz, BMW, Stellantis und Volkswagen.

Als Teil seiner Verpflichtung, seinen CO2-Fußabdruck in der Batterieproduktion zu reduzieren, wird CATL Strom aus erneuerbaren Quellen verwenden. Er sagte, er plane, Solarprojekte mit lokalen Partnern im Land zu entwickeln. CATL zielt auch darauf ab, eine nachhaltige und zirkuläre Wertschöpfungskette für Batterien aufzubauen, indem es die Möglichkeit prüft, mit lokalen Partnern zusammenzuarbeiten, um Anlagen für Batteriematerialien in Europa einzurichten.

Die neue Batteriefabrik in Ungarn wird CATLs zweite europäische Batterie-Gigafactory sein. Derzeit arbeitet er am Bau einer deutlich kleineren Fabrik in Deutschland – seiner ersten Fabrik außerhalb Chinas. Mit einer Gesamtinvestition von 1,8 Milliarden Euro plant CATL, eine Produktionskapazität von 14 GWh zu erreichen. Das Werk in Arnstadt, Deutschland, wurde 2019 eröffnet. Es wird erwartet, dass es bis Ende dieses Jahres mit der Zellproduktion beginnen wird.

„Unser Werk in Debrecen wird es uns zweifellos ermöglichen, unseren Wettbewerbsvorteil weiter zu stärken, unsere europäischen Kunden besser zu bedienen und den Übergang zur Elektromobilität in Europa zu beschleunigen“, sagte Robin Zeng, Gründer und Präsident von CATL.

Als Teil seiner strategischen Bemühungen, seine Abhängigkeit von asiatischen Batteriezellenimporten zu verringern, wird Europa laut einigen der neuesten Prognosen bis 2035 voraussichtlich rund 35 Gigafabriken beherbergen. Nach Angaben des EU-Fonds für wichtige Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI) ist nun eine massive Aufstockung und Erweiterung der Batterieproduktionskapazität geplant.

Das jährliche Produktionsvolumen von Lithium-Ionen-Zellen in den EU-Mitgliedstaaten – plus Norwegen und dem EU-Beitrittsland Serbien – erreichte 2020 35 GWh, etwa 15 % der weltweiten Gesamtproduktion. Diese Zahl soll bis zum Ende dieses Jahrzehnts von 600 GWh auf 870 GWh oder 43 % des geschätzten Weltmarkts steigen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht wiederverwendet werden. Wenn Sie mit uns zusammenarbeiten und einige unserer Inhalte wiederverwenden möchten, wenden Sie sich bitte an: editors@pv-magazine.com.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.