China fordert Deutschland auf, den Zugang während der Chip-Prüfung zu schützen

Die chinesische Regierung forderte Deutschland am Mittwoch auf, den Zugang zu seinen Märkten aufrechtzuerhalten, nachdem ein Unternehmen sagte, Berlin könne den Verkauf einer Computerchipfabrik an einen chinesischen Käufer angesichts von Spannungen über Technologie und Sicherheit blockieren.

Der Halbleiterhersteller Elmos sagte am Montag, er sei vom deutschen Wirtschaftsministerium darüber informiert worden, dass der Verkauf an die schwedische Silex Microsystems AB „höchstwahrscheinlich in der nächsten Kabinettssitzung verboten wird“.

Laut deutschen Medien gehört Silex der chinesischen Sai Microelectronics. Das Kabinett von Bundeskanzler Olaf Scholz sollte am Mittwoch seine wöchentliche Sitzung abhalten.

Westliche Regierungen sind Chinas technologischen Ambitionen und seiner selbstbewussten Außenpolitik gegenüber zunehmend misstrauisch. Die Vereinigten Staaten und andere Regierungen haben die Zugangskontrollen zu Prozessorchips und anderen Technologien verschärft.

Ein Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, sagte, er wisse nichts von dem Verkauf an Deutschland, forderte die Scholz-Regierung jedoch auf, chinesische Unternehmen gleich zu behandeln.

Zhao forderte Deutschland auf, „ein faires, offenes und nicht diskriminierendes Marktumfeld für den normalen Betrieb aller Unternehmen bereitzustellen“ und „die nationale Sicherheit nicht als Vorwand für Protektionismus zu verwenden“.

Scholz reiste letzte Woche nach Peking und war damit der erste Anführer einer großen G7-Wirtschaft, der Präsident Xi Jinping seit Beginn der Coronavirus-Pandemie Anfang 2020 traf.

Die Reise stieß in Deutschland auf Kritik, nachdem Xi seine politische Dominanz ausgebaut und mit der Tradition gebrochen hatte, indem er sich selbst eine dritte fünfjährige Amtszeit als Vorsitzender der Regierungspartei gewährte.

Das Kabinett von Scholz hat im vergangenen Monat zugestimmt, eine staatliche chinesische Reederei, COSCO, mit weniger als 25 Prozent an einem Containerterminal im Hamburger Hafen erwerben zu lassen. Dies war eine Reduzierung von COSCOs Plan, 35 % zu kaufen, nachdem andere politische Parteien den Kauf kritisiert hatten.

„Wir wollen keine Abkoppelung von China“, sagte Scholz vor seiner Reise nach Peking, „sondern wir werden im Sinne einer intelligenten Diversifikation einseitige Abhängigkeiten abbauen“.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert