China soll für Klimaschäden aufkommen – Bundesminister

BERLIN, 18. November (Reuters) – Länder wie China sollten mehr zur Entschädigung für Länder beitragen, die von klimabedingten Katastrophen betroffen sind, sagte Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze am Freitag dem Bayerischen Rundfunk.

„China hat derzeit 28 Prozent der Treibhausgasemissionen, also muss es auch helfen, den Schaden zu bewältigen“, sagte Schulze im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk.

„Sie verstecken sich immer noch hinter der Tatsache, dass sie ein Entwicklungsland sind. Aber de facto sind sie kein Entwicklungsland mehr.“

Am Freitag dachten Klimaunterhändler über einen nächtlichen Vorschlag der Europäischen Union nach, um eine hartnäckige Pattsituation bei der Finanzierung von Ländern zu lösen, die von klimabedingten Katastrophen betroffen sind, und den Klimagipfel der Vereinten Nationen in diesem Jahr in Ägypten für eine endgültige Einigung näher zu bringen.

Der EU-Vorschlag würde einen Sonderfonds zur Deckung von Verlusten und Schäden in den am stärksten gefährdeten Ländern schaffen – aber finanziert von einer „breiten Geberbasis“.

Das EU-Angebot kollidiert mit einem Vorschlag von Entwicklungsländern und China, der fordert, dass alle Entwicklungsländer Zugang zu dem Fonds haben. Dieser Vorschlag verwendete eine UN-Definition, die es China erlaubt hätte, Geld zu erhalten, nicht zu spenden.

Die Verhandlungen über die Zwangsentschädigung in Sharm el-Sheikh liefen, sagte Schulze, „und ich glaube auch nicht, dass das heute abgeschlossen werden kann, aber dass wir noch eine Verlängerung brauchen.“

Geschrieben von Paul Carrel; Redaktion von Simon Cameron-Moore

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert