CNN Exclusive: Russische Beamte haben die Aufnahme eines verurteilten Mörders in den Gefangenenaustausch zwischen Griner und Whelan gefordert

Die Russen teilten den Vereinigten Staaten Anfang dieses Monats über einen informellen Kommunikationskanal, der von der als FSB bekannten Spionageagentur genutzt wurde, mit, dass sie die Freilassung von Vadim Krasikov zusätzlich zu Viktor Bout wollten, sagten die Quellen. Krasikow war im Dezember des Mordes an dem ehemaligen tschetschenischen Kämpfer Zelimkhan „Tornike“ Khangoshvili im Berliner Kleinen Tiergarten im Jahr 2019 für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Die Anfrage wurde aus mehreren Gründen als problematisch angesehen, teilten die Quellen CNN mit, darunter die Tatsache, dass Krasikov immer noch in deutscher Haft ist. Als solches und weil die Anfrage nicht offiziell, sondern über den Rückkanal des FSB übermittelt wurde, betrachtete die US-Regierung dies nicht als legitimen Widerstand gegen das US-Angebot, das am Mittwoch erstmals von CNN veröffentlicht wurde.

US-Beamte unterstrichen jedoch, wie entschlossen die Biden-Regierung sei, Griner und Whelan in die Vereinigten Staaten zurückzubringen, und fragten die Deutschen leise, ob sie bereit seien, Krasikov in den Handel einzubeziehen, sagte eine Quelle der deutschen Regierung gegenüber CNN. Ein US-Beamter nannte den Einsatz eine Bestätigung von Krasikovs Status.

Die Gespräche seien nie auf die höchsten Ebenen der deutschen Regierung geführt worden, und Krasikovs Einbeziehung in einen möglichen Tausch sei nicht ernsthaft in Betracht gezogen worden, sagte die deutsche Quelle. Aber zuvor nicht gemeldete Diskussionen zeigen, dass russische Beamte zumindest etwas mit dem US-Vorschlag beschäftigt waren.

Obwohl die Anfrage nicht auf offiziellem Wege erfolgte, hat der FSB ein breites Mandat und ist ein integraler Bestandteil des russischen Sicherheitsapparats. Der russische Präsident Wladimir Putin arbeitete für seinen mächtigen Vorgänger, den KGB.

Um einen Kommentar gebeten, sagte ein Beamter des Außenministeriums gegenüber CNN, dass „um die beste Gelegenheit für ein erfolgreiches Ergebnis zu wahren, wir keine Spekulationen öffentlich kommentieren werden“. Außenminister Antony Blinken sagte am Mittwoch, die Vereinigten Staaten hätten „vor Wochen einen wesentlichen Vorschlag auf den Tisch gelegt“, um die Freilassung von Griner und Whelan zu erleichtern. Er fügte hinzu, dass „unsere Regierungen mehrfach und direkt über diesen Vorschlag kommuniziert haben“.

Blinken sprach am Freitag mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow über den geplanten Tausch. Sie hatten ein „offenes und direktes Gespräch“, sagte Blinken.

„Ich habe den Kreml gedrängt, das umfangreiche Angebot anzunehmen, das wir zur Freilassung von Paul Whelan und Brittney Griner gemacht haben“, fügte Blinken hinzu.

Mehrere Quellen sagten CNN, dass die Russen wahrscheinlich die Freilassung von zwei Gefangenen im Austausch für Griner und Whelan fordern würden, selbst wenn es nicht Krasikov wäre. Russische Regierungsbeamte haben in den letzten Wochen öffentlich angedeutet, dass sie die Freilassung von Bout und Roman Seleznev, einem verurteilten Hacker, der derzeit eine 27-jährige Haftstrafe in den Vereinigten Staaten verbüßt, sehen wollen.

„Ich bin mir nicht sicher, dass zusätzliche Aktivitäten, insbesondere im öffentlichen Bereich, einen richtigen und ausgewogenen Kompromiss ermöglichen und eine Grundlage finden werden, um die Not vieler unserer Landsleute wie Viktor Bout zu lindern, der gesundheitliche Probleme hat, [or] wie Seleznev und viele andere“, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergei Ryabkov Anfang dieses Monats gegenüber Reportern.

Aber US-Beamte glauben, dass Russland nur versucht, Zeit zu gewinnen, indem es fadenscheinige Angebote macht, bis Griners Prozess vorbei ist.

Griner steht vor Gericht, weil sie im Februar mit Cannabisöl in ihrem Gepäck nach Russland eingereist ist, etwas, das sie angeblich zur Schmerzlinderung verwendet und das sie versehentlich in ihre Taschen gesteckt hat. Whelan wurde 2020 wegen Spionage verurteilt und zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Das Außenministerium erklärte sie zu Unrecht inhaftiert.

Jennifer Hansler von CNN trug zur Berichterstattung bei.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.