Dank der Unterstützung der Bundesregierung liefert die WHO mobile Kliniken nach Bengasi – Libyen

11. August 2022 – Dank einer großzügigen Spende der deutschen Regierung hat die WHO zwei voll ausgestattete mobile Kliniken an die Gesundheitsbehörde von Bengasi geliefert, um die primäre Gesundheitsversorgung in der Gemeinde zu ergänzen.

Diese mobilen Kliniken werden die Bemühungen der WHO unterstützen, die Verfügbarkeit von medizinischer Notfallversorgung für schutzbedürftige Menschen, einschließlich Einwanderer, zu verbessern. Die Kliniken werden sich hauptsächlich an Binnenvertriebene und Migranten in abgelegenen Gebieten richten, die kaum Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Jede Klinik bietet ein breites Leistungsspektrum mit besonderem Fokus auf Kinder und Frauen. Zu den angebotenen Dienstleistungen gehören gynäkologische, internistische und pädiatrische Beratungen.

In Zusammenarbeit mit Gesundheitspartnern und lokalen Behörden schult die WHO weiterhin Gesundheitspersonal und stellt lebensrettende Medikamente, Verbrauchsmaterialien und Ausrüstung bereit, um Leben zu retten und Leiden in dem betroffenen Land zu lindern.

Frau Elizabeth Hoff, Repräsentantin der WHO in Libyen, sagte, sie sei Deutschland für seine unerschütterliche Unterstützung außerordentlich dankbar. „Wir haben in den vergangenen Jahren hervorragend mit der Bundesregierung zusammengearbeitet. Seine fortgesetzte Finanzierung hilft uns, aufsuchende Dienste in abgelegenen Gemeinden zu stärken, in denen Gesundheitseinrichtungen nicht vorhanden, nicht funktionsfähig oder unzugänglich sind. Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, mobile Kliniken auszubauen, um mehr Menschen zu helfen, die möglicherweise keinen anderen Zugang zu medizinischer Versorgung haben.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.