Das Berlin Museum nähert sich der ethnologischen Sammlung auf neue Weise

Ein Berliner Museum öffnet diese Woche vollständig für die Öffentlichkeit mit einer sehr modernen Vision der Ausstellung von Kulturgütern aus aller Welt und der Debatte über die Anträge auf Rückgabe einiger von ihnen in ihr Herkunftsland.

Im Ostflügel des Humboldt Forums befinden sich Objekte aus dem Ethnologischen Museum der Stadt und dem Museum für Asiatische Kunst. Es wird rund 20.000 Objekte zeigen, darunter Dutzende von Bronzen aus Benin, die während der Kolonialzeit aus Afrika gestohlen wurden, sowie eine Ausstellung, die den Besuchern erzählt, wie die meisten von ihnen bald nach Nigeria zurückkehren werden.

Der Ostflügel wurde am Donnerstag mit einer Vorbesichtigung für Journalisten eröffnet und ist ab Samstag öffentlich zugänglich. Der Westflügel des Museums – im Herzen der deutschen Hauptstadt neben der klassizistischen Museumsinsel gelegen – wurde 2021 eröffnet. Er enthält ebenfalls Objekte aus beiden Sammlungen.

Die Exponate bieten einen Überblick über die Kulturen der Welt und wurden ausgewählt, um der Kunst Afrikas, Ozeaniens, Asiens und Amerikas eine neue Dimension zu verleihen.

Bei der Entwicklung der Ausstellung arbeiteten deutsche Kuratoren eng mit Teams aus Ländern und Regionen zusammen, aus denen viele der Objekte stammen.

„Uns war es wichtig, die Geschichten dieser Objekte gemeinsam mit Kollegen aus aller Welt zu entwickeln“, sagt Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, einer Behörde, die viele Berliner Museen betreut, darunter auch das Forum Humboldt.

„Dieses Haus ist durch Dialog und Austausch entstanden“, ergänzte Parzinger. „Unser Engagement für Offenheit und Transparenz, die Anerkennung kolonialer Ungerechtigkeit mit daraus resultierenden Restitutionen … wird auch in Zukunft unsere Arbeit bestimmen.“ Anfang dieses Jahres unterzeichneten Deutschland und Nigeria ein Abkommen über die Rückgabe von 514 Gegenständen aus der berühmten Sammlung von Benin-Bronzen, die 1897 von einer britischen Kolonialexpedition aus dem königlichen Palast des Königreichs Benin im heutigen Süden Nigerias geplündert wurden.

Die Artefakte verbreiteten sich schließlich weit und breit. Hunderte wurden an Sammlungen wie das Ethnologische Museum Berlin verkauft, das eine der weltweit größten Sammlungen historischer Objekte aus dem Königreich Benin besitzt. Viele von ihnen stammen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.

Während die ersten Stücke noch in diesem Jahr nach Nigeria zurückgebracht werden, bleibt rund ein Drittel der Sammlung zunächst für zehn Jahre als Leihgabe in Berlin. In einer der Galerien werden zur Eröffnung 40 Benin-Bronzen präsentiert. Dazu gehören ikonische Gedenkköpfe aus gegossener Bronze, geschnitzte Stoßzähne aus Elfenbein und erhabene rechteckige Plaketten.

Eine zweite Galerie ist der Veranschaulichung des Restitutionsprozesses gewidmet. In Videoinstallationen erläutern deutsche und nigerianische Wissenschaftler, Künstler und Vertreter von Museen und Königsfamilien in Benin City die Geschichte und Bedeutung der Objekte aus mehreren Perspektiven und geben ihre Perspektive auf die aktuelle Debatte um die Restitution.

Zu den weiteren ausgestellten Artefakten gehören ein buddhistischer Höhlentempel aus dem 6. Jahrhundert aus Kizil in der Nähe von Kucha an Chinas nördlicher Seidenstraße, eine Ausstellung mit Textilien und Töpferwaren aus Zentralasien sowie Gebäude und traditionelle Häuser aus verschiedenen Regionen Ozeaniens. B. das Palau-Versammlungshaus von 1907, sowie eine Nachbildung eines Abelam-Gotteshauses aus Papua-Neuguinea.

Mehrere Galerien widmen sich der Kunst aus Amerika. Zu den Highlights gehören große Steinreliefs der Azteken und ein 16 Quadratmeter großes, bemaltes Tuch mit Inschriften von Mixtec-, Nahuatl- und Choco-Künstlern aus dem heutigen mexikanischen Bundesstaat Oaxaca, das die gesellschaftlichen Ereignisse aufzeichnet. über einen Zeitraum von mehr als 500 Jahren.

Neben den Dauerausstellungen wird es wechselnde Wechselausstellungen geben.

Bei der Eröffnung des Museums wird unter anderem eine Sammlung von etwa sechzig Objekten präsentiert, die von Francis La Flesche zusammengestellt wurde, einem indianischen Ethnologen, der 1857 im Omaha-Reservat im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten geboren wurde. La Flesche sammelte die Gegenstände wie Kleidung, Dekorationen und Ornamente im Auftrag des Völkerkundemuseums im 19. Jahrhundert in der Hoffnung, Teile seiner Kultur zu bewahren.

Insgesamt umfassen die Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst etwa 500.000 Objekte, die zuvor in Museen im Stadtteil Dahlem ausgestellt waren. Weniger als 3 % werden im Humboldt Forum ausgestellt. Seit der Eröffnung des Westflügels des Humboldt Forums im letzten Jahr, das eine teilweise Nachbildung eines preußischen Schlosses ist, das von der kommunistischen Regierung der DDR nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissen wurde, haben es mehr als 1,5 Millionen Menschen besucht.

Der Eintritt in das Museum ist mindestens bis Ende dieses Jahres frei. (AP) RUP RUP

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.