Das deutsche Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung ist rechtswidrig, sagt das höchste Gericht der EU

Flaggen der Europäischen Union wehen vor dem Hauptsitz der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien, 17. Juni 2022. REUTERS/Yves Herman

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

LUXEMBURG, 20. September (Reuters) – Deutschlands Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht, urteilte Europas oberstes Gericht am Dienstag und versetzte den Mitgliedsstaaten, die sich auf die globale Datenerfassung verlassen, um Kriminalität zu bekämpfen und die nationale Sicherheit zu schützen, einen Schlag.

Das Gesetz kann nur unter Umständen angewendet werden, in denen eine ernsthafte Bedrohung der nationalen Sicherheit besteht, die sehr streng definiert ist, so der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH).

Der Schritt erfolgt nach großen Angriffen militanter Islamisten in Frankreich, Belgien und Großbritannien in den letzten Jahren.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Regierungen argumentieren, dass der Zugriff auf Daten, insbesondere die von Telekommunikationsanbietern gesammelten, dazu beitragen kann, solche Vorfälle zu verhindern, während Netzbetreiber und Bürgerrechtler einen solchen Zugriff ablehnen.

Der jüngste Fall wurde ausgelöst, nachdem die Telekom Deutschland-Einheit der Deutschen Telekom (DTEGn.DE) und der Internetdienstanbieter SpaceNet AG das deutsche Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung angefochten hatten, weil sie gegen die Vorschriften zur Vorratsdatenspeicherung verstießen.

Das deutsche Gericht holte daraufhin die Meinung des EuGH ein, der feststellte, dass eine solche Vorratsdatenspeicherung nur unter sehr strengen Bedingungen zulässig sein kann.

„Der Gerichtshof bestätigt, dass das EU-Recht die allgemeine und unterschiedslose Speicherung von Verkehrs- und Standortdaten ausschließt, es sei denn, es besteht eine ernsthafte Bedrohung der nationalen Sicherheit“, sagten die Richter.

„Um schwere Formen der Kriminalität zu bekämpfen, können die Mitgliedstaaten jedoch unter strikter Einhaltung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit unter anderem die gezielte oder beschleunigte Speicherung solcher Daten und die allgemeine und unterschiedslose Speicherung von IP-Adressen vorsehen“, fügten sie hinzu. sagte.

Laut dem eco – Verband der Internetwirtschaft, der SpaceNet unterstützt, kostet Deutschlands generelle Datenspeicherpflicht die Branche Millionen Euro.

In einem separaten Fall sagte der EuGH, dass Finanzmarktaufsichtsbehörden EU-Gesetze gegen Insiderhandel und Marktmanipulation nicht anwenden können, um Telekommunikationsanbieter zu zwingen, die personenbezogenen Daten von mutmaßlichen Händlern dieser Verstöße herauszugeben.

Der Fall wurde von zwei Personen ausgelöst, die die Finanzmarktaufsichtsbehörde anfochten, nachdem sie Telekommunikationsbetreiber aufgefordert hatte, personenbezogene Daten aus Telefongesprächen der beiden auf der Grundlage französischer Gesetze herauszugeben.

„Die allgemeine und willkürliche Speicherung von Verkehrsdaten durch Betreiber, die elektronische Kommunikationsdienste für ein Jahr ab ihrer Registrierung anbieten, ist als vorbeugende Maßnahme zur Bekämpfung von Marktmissbrauchsdelikten, einschließlich Insiderhandel, nicht zulässig“, so der EuGH. sagte.

Die Rechtssachen sind C-793/19 SpaceNet und C-794/19 Telekom Deutschland, C-339/20 VD und C-397/20 SR.

($1 = 0,9984 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Foo Yun Chee; herausgegeben von Jason Neely

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.