Das Gesundheitsministerium gegen die Auslagerung der verzögerten Versorgung nach Deutschland

Die mehr als 300 Krankenhäuser im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen können dazu beitragen, die massiv langen Wartelisten für eine Versorgung in den Niederlanden zu beseitigen, sagte Alex Friedrich, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Münster, gegenüber NOS. Das Gesundheitsministerium ist wenig begeistert von einer langfristigen, großangelegten grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

„So einfach ist das nicht. Wenn Sie in Deutschland operiert werden, müssen Sie sich trotzdem in den Niederlanden nachsorgen lassen. Da steht nicht, dass das möglich ist“, sagte der Sprecher des Ministeriums, Joeke Kootstra, im Fernsehsender.

Die Niederlande haben Mühe, die verzögerte Gesundheitsversorgung während der Coronavirus-Pandemie aufzuholen. Im April hatten 100.000 bis 120.000 Patienten monatelang auf eine Operation gewartet. Daran hat sich nach Angaben der niederländischen Gesundheitsbehörde (NZa) seitdem nichts geändert. Und eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht. Die Fehlzeiten bei Beschäftigten im Gesundheitswesen sind nach wie vor sehr hoch, und dies kommt zu strukturellen Personalengpässen hinzu, sagte die NZa.

Deutschland könne helfen, sagte Friedrich dem Sender. Nordrhein-Westfalen grenzt an die Niederlande und hat etwa die gleiche Einwohnerzahl, aber deutlich mehr Krankenhäuser. „Wo die Niederlande rund 90 Krankenhäuser haben, haben wir 330. Auch hier müssen die Patienten jetzt wegen der Pandemie warten. Aber das sind nur ein paar Wochen, verglichen mit Monaten oder mehr in den Niederlanden. Wenn niederländische Patienten im großen Stil geplant sind In Deutschland müssen Patienten möglicherweise drei bis vier Wochen warten, was für viele Erkrankungen akzeptabel ist.“

Friedrich glaubt, dass die niederländische Regierung eine mehrjährige Vereinbarung mit Nordrhein-Westfalen abschließen sollte, um die niederländischen Wartelisten gemeinsam anzugehen. „Eine solche Vereinbarung ist notwendig, damit ein solcher Masterplan erfolgreich ist. Schließlich sind unsere Betten im Prinzip schon voll mit unseren eigenen Patienten. Aber wenn deutsche Krankenhäuser jedes Jahr mit einer großen Zahl niederländischer Patienten rechnen können, können wir sie einbeziehen.“ in unsere Jahresplanung, denn dann lohnt es sich Platz zu machen.

Das niederländische Gesundheitsministerium ist von der Idee nicht sehr begeistert. Laut Sprecherin Kootstra ist eine Behandlung im Ausland für viele Patienten keine geeignete Option, daher ist ein umfassender Plan keine gute Lösung. „Berücksichtigen Sie zum Beispiel die Nachsorge, die Patienten benötigen. Es müssen Kapazitäten in den Niederlanden vorhanden sein, oder der Patient muss für alle Nachsorgetermine ins Ausland reisen. Es gibt auch viele Patienten, denen im Ausland nicht geholfen werden möchte, z B. aufgrund eines langjährigen Behandlungsverhältnisses mit einem Arzt in den Niederlanden.“

Der Patientenverband hat die gleichen Bedenken wie das Ministerium, fügte jedoch hinzu, dass eine Untersuchung des Plans nicht schaden würde. Es wird zweifellos Patienten geben, die anderswo die Wahl der Behandlung haben wollen, wenn die Wartelisten nicht verschwinden, sagte der Verband.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.