Das riesige Berliner Aquarium platzt und setzt eine Flut von Fischen frei

BERLIN – Ein riesiger Aquarium In Berlin brach am frühen Freitag Trümmer, Wasser und Hunderte von tropischen Fischen aus der Touristenattraktion AquaDom im Herzen der deutschen Hauptstadt aus.

Die Polizei sagte, dass Teile des Gebäudes, das auch ein Hotel, Cafés und eine Schokoladenfabrik enthält, durch 1 Million Liter (264.000 Gallonen) Wasser beschädigt wurden, die kurz vor 6 Uhr morgens (05:00 Uhr GMT) aus dem Aquarium flossen. Die Berliner Feuerwehr sagte, zwei Menschen seien leicht verletzt worden.

Bürgermeisterin Franziska Giffey sagte, der Vorfall habe einen „echten Tsunami“ aus Wasser ausgelöst, aber der frühe Morgenzeitpunkt habe viele weitere Verletzungen verhindert.

„Trotz der ganzen Zerstörung hatten wir noch großes Glück“, sagte sie. „Wir hätten schreckliche menschliche Schäden erlitten“, wenn das Aquarium auch nur eine Stunde später ausgebrochen wäre, als die Menschen wieder wach waren und sich im und um das Hotel herum aufhielten, sagte sie.

Der 25 Meter hohe AquaDom wurde als der größte zylindrische Tank der Welt beschrieben und beherbergte vor dem Vorfall über tausend tropische Fische. Unter den 80 Fischarten, die es beherbergte, befanden sich der Blautang und der Clownfisch, zwei farbenfrohe Arten, die aus dem beliebten Animationsfilm „Findet Nemo“ bekannt sind.

„Leider konnte keiner der 1.500 Fische gerettet werden“, sagte Giffey.

Ein Fisch legt Eier in die Trümmer eines Hotels in Berlin, in dem ein riesiges Aquarium explodiert ist. Deutschlandam 16. Dezember 2022. (Soeren Stache/dpa via AP)

Am Freitagnachmittag wurden Anstrengungen unternommen, um weitere 400 bis 500 kleine Fische zu retten, die in Tanks unter der Hotellobby untergebracht sind. Ohne Strom erhielten ihre Tanks nicht den Sauerstoff, den sie zum Überleben benötigten, sagten Beamte.

„Jetzt geht es darum, sie schnell zu evakuieren“, sagte Almut Neumann, städtische Umweltbeauftragte des Bezirks Berlin-Mitte, der Deutschen Nachrichtenagentur dpa.

Verschiedene Organisationen, darunter der Berliner Zoo, haben angeboten, die überlebenden Fische einzusammeln.

Der Aquarienbetreiber Sea Life sagte, er sei traurig über den Vorfall und versuche, mehr Informationen über den Vorfall von den Eigentümern des AquaDoms zu erhalten.

Das Sea Life Aquarium befindet sich im selben Gebäude und Besucher können es und den AquaDom mit einem einzigen Ticket besuchen.

Es wurde spekuliert, dass Minustemperaturen von minus 10 Grad Celsius über Nacht dazu führten, dass der Acrylglastank riss, der dann unter dem Gewicht des Wassers explodierte. Die Polizei sagte, es gebe keine Beweise dafür, dass der Vorfall auf einen Angriff zurückzuführen sei.

Etwa 300 Gäste und Mitarbeiter mussten aus dem Hotel rund um das Aquarium evakuiert werden, teilte die Polizei mit.

Sandra Weeser, eine deutsche Abgeordnete, die im Hotel wohnte, sagte, sie sei von einem lauten Knall geweckt worden und habe gedacht, es könnte ein Erdbeben gegeben haben.

„Überall sind (Glas-)Scherben. Die Möbel, alles wurde mit Wasser überflutet“, sagte sie. „Es sieht ein bisschen aus wie in einem Kriegsgebiet.“

Nach Angaben der Polizei wurden eine Lindt-Schokoladenfabrik und mehrere Restaurants im selben Gebäudekomplex sowie eine Tiefgarage neben dem Hotel durch den Vorfall beschädigt. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte, Gebäudesicherheitsexperten würden prüfen, inwieweit das Hotel strukturelle Schäden erlitten habe.

Einige Stunden nach dem Vorfall begannen Lastwagen mit der Beseitigung von Trümmern, die auf der Straße vor dem Hotel verschüttet worden waren. Bunte Schokoladenverpackungen von Lindt wurden außerhalb des Gebäudes verstreut, in dem die Schokoladenfabrik beschädigt wurde. Eine kleine Gruppe von Touristen und Schaulustigen fotografierte hinter der Polizeiabsperrung auf der anderen Straßenseite.

Das zuletzt 2020 modernisierte Aquarium ist ein großer Touristenmagnet in Berlin. Die 10-minütige Fahrt mit dem Aufzug durch den tropischen Stausee war einer der Höhepunkte der Attraktion.

Aquarium Berlin
Menschen versammeln sich am 27. Juli 2015 auf dem AquaDom der Touristenattraktion Sea Life in Berlin. (Jörg Carstensen über DPA)

Iva Yudinski, eine israelische Touristin, die im Hotel übernachtete, sagte, sie sei schockiert über den Vorfall.

„Erst gestern haben wir es gesehen und wir waren so erstaunt (von) seiner Schönheit“, sagte sie. „Plötzlich war alles weg. Alles ist ein Durcheinander, ein totales Durcheinander.

Von Frank Jordans und Emily Schultheis

Die Associated Press

Folgen

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert