Das Unternehmen pumpt 18 Millionen Schilling aus, um kenianische KMU und Arbeitssuchende mit deutschen Mentoren zusammenzubringen

Firmen

Das Unternehmen pumpt 18 Millionen Schilling aus, um kenianische KMU und Arbeitssuchende mit deutschen Mentoren zusammenzubringen


Das deutsche Unternehmen MentorMe hat 18 Millionen Schilling in ein Pilotprogramm investiert, das Arbeitssuchende und Unternehmer mit Mentoren in Kenia und Deutschland zusammenbringt. DATEI FOTO | NMG

Das deutsche Unternehmen MentorMe hat 18 Millionen Schilling (150.000 Euro) in ein Pilotprogramm investiert, das Arbeitssuchende und Unternehmer mit Mentoren in Kenia und Deutschland zusammenbringt.

MentorMe Kenia hat sich mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zusammengetan, um einen Mentorenpool anzubieten, der Arbeitssuchenden hilft, ihre Karriereziele zu erreichen, und Manager von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU) schult.

Das einjährige Pilotprogramm zielt darauf ab, mindestens 200 Arbeitssuchende und 300 Manager von KKMU-Inhabern mit Mentoren zusammenzubringen.

„Mentees werden zehn Monate lang von ihren Mentorinnen und Mentoren aus Deutschland und Kenia per Zoom, Skype und persönlich vor Ort begleitet“, sagt Salline Handa, Programmleiterin von MentorMe Kenia.

Das zunächst kostenfrei angebotene grenzüberschreitende Mentoring setzt auf eine Matchmaking-Software, die Mentoren und Mentees aus allen Bereichen und Branchen zusammenbringt.

Kenia wird die Startrampe für das Programm in Afrika sein, das 2015 in Deutschland begann und seitdem 2.500 Begünstigten ermöglicht hat, ihre Karriereentwicklungs- und Geschäftswachstumsziele zu erreichen.

Das Programm, das ebenfalls von der Norwegischen Agentur für Entwicklungszusammenarbeit (NORAD) mitfinanziert wird, wird von der Deutschen Gesellschaft für Entwicklungszusammenarbeit (GiZ) vor Ort umgesetzt.

„Wir suchen insbesondere junge Menschen und Frauenunternehmen, die sich im Kampf gegen den Klimawandel auf Green Economy konzentrieren“, sagt GIZ-Landesdirektor Bodo Immink.

Die Zahl der arbeitslosen Kenianer hat sich in einem Jahrzehnt des von der Infrastruktur angetriebenen Wirtschaftswachstums und der schnelleren Einführung von Technologien verdoppelt, was Kenia die höchste Arbeitslosenquote in der Region beschert hat.

Daten der Weltbank zeigen, dass 5,7 % der kenianischen Arbeitskräfte im Jahr 2021 arbeitslos waren, gegenüber 2,8 %, als die Jubiläumsregierung 2013 die Macht übernahm. Die Wirtschaft des Landes ist seit 2013 um durchschnittlich 5,0 % gewachsen, aber dieses Wachstum ist auf Kapital- intensive Infrastrukturprojekte, die den Durchschnittsmenschen nicht erreicht haben.

Kleine Unternehmen haben auch eine hohe Sterblichkeitsrate erlebt, teilweise aufgrund des fehlenden Zugangs zu Krediten zur Finanzierung des Betriebskapitals, aber auch aufgrund der Unerfahrenheit neuer Unternehmer.

[email protected]

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.