Demokratie stärken in einer digitalen Welt – US-German Futures Forum 2022: konkrete Handlungsempfehlungen der Teilnehmer

Auf dem ersten US-German Futures Forum in Münster gaben die Teilnehmer Empfehlungen ab, um konkrete Wege zu finden, um die Prinzipien der Demokratie im Hinblick auf die digitale Transformation zu stärken. Deutscher Außenminister Annalena Bärbock und US-Außenminister Antony Blinken tauschten sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion aus.

Münster, 3. November 2022. Genehmigt im Rahmen der von US-Präsident Joe Biden und damaliger Bundeskanzlerin unterzeichneten Washingtoner Erklärung vom Juli 2021 Angela Merkel, will das Zukunftsforum eine generationen- und branchenübergreifende Expertengruppe zu einer Zukunftsfrage zusammenbringen, die beide Demokratien herausfordert. Während vier separater zweitägiger Workshops in Münster, Deutschland, diskutierten 140 Teilnehmer aus den Vereinigten Staaten und Deutschland darüber, wie die Funktionalität von Regierungs- und Bürgerdiensten durch Technologie verbessert werden kann, um die Flut von Fehlinformationen in der öffentlichen Politik, insbesondere in demokratischen Prozessen, einzudämmen, um sie zu verbessern den Einsatz von Technologie in der Entwicklungspolitik der Vereinigten Staaten und Deutschlands und wie man die Rechte des Mannes in der Linie am besten schützt und fördert. Organisiert vom Außenministerium der Vereinigten Staaten, dem Auswärtigen Amt, der Bertelsmann Stiftung und dem American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) fand das Forum am Rande des G7-Außenministertreffens statt. In einem gemeinsamen Auftritt Bundesaußenminister Annalena Bärbock und US-Außenminister Antony J. Blinken stellten ihre Ansichten zur Förderung gemeinsamer demokratischer Werte in einer zunehmend digitalen Welt vor.

In vier Gruppen von Workshops organisiert, entwickelten die Teilnehmer mehrere Vorschläge für spezifische politische Maßnahmen, die sich jeweils auf ein anderes Thema konzentrierten:

„Demokratie zu Hause stärken: Demokratie digital sichern“. Technologie spielt eine entscheidende Rolle beim Aufbau des Vertrauens und der Souveränität demokratischer Institutionen – aber diese Institutionen brauchen eine vielfältige Innovationslandschaft in der Regierungstechnologie (GovTech), insbesondere Startups, um auf die Bedürfnisse der Bürger einzugehen und diese zu antizipieren. Die Schaffung eines (zwischen-)staatlichen Normungsgremiums zur Sicherstellung der Interoperabilität zwischen Softwaresystemen des öffentlichen Sektors in den USA und Deutschland könnte beiden Seiten helfen, effektiver voneinander zu lernen, schlossen die Teilnehmer. Um Beamten auf nationaler, bundesstaatlicher und kommunaler Ebene bei Entscheidungen über Technologieinvestitionen zu helfen und sie zu unterstützen, empfahlen die Teilnehmer, in beiden Ländern neue Institutionen für das öffentliche Beschaffungswesen zu schaffen.

„Demokratie und Menschenrechte im Internet fördern“. Demokratien können eine positive Einstellung zum Internet vermitteln, indem sie sicherstellen, dass Innen- und Außenpolitik angemessen koordiniert und an Menschenrechtsprinzipien ausgerichtet werden. Die Freedom Online Coalition – ein globaler Zusammenschluss von 34 Regierungen und ihrem Beraternetzwerk, darunter Deutschland und die Vereinigten Staaten – sollte in ihrer Funktionalität und Reichweite erweitert werden. Die Teilnehmer schlugen die Entwicklung globaler normativer Rahmen vor, um die Rechenschaftspflicht und das verantwortungsvolle Geschäftsverhalten zu erhöhen und zu fördern, um die Menschenrechte online anzugehen. Der US-Gesetzgeber könnte diese Verantwortung deutlich stärken, indem er Bundesdatenschutz- und Datenschutzstandards verabschiedet. Die Teilnehmer schlugen vor, dass die Freedom Online Coalition ihre Kapazitäten erweitern sollte, um Interessengruppen für Demokratie mit den finanziellen Ressourcen und der Unterstützung auszustatten, die für die aktive Entwicklung von demokratiebejahenden Technologien erforderlich sind. Zusätzliche Ressourcen wurden auch für Bildungseinrichtungen in den Mitgliedsstaaten der Koalition benötigt, um Lehrpläne und Ressourcen für die digitale und Medienbildung zu entwickeln – auf vergleichende und kooperative Weise. Zusammengenommen und verankert in einer starken Gesetzgebung auf beiden Seiten des Atlantiks könnten diese Initiativen dazu dienen, eine bessere Abstimmung der innen- und außenpolitischen Prioritäten zu erreichen.

„Verteidigung der Demokratie: Bekämpfung des digitalen Autoritarismus und des Missbrauchs von Technologie“. Die Teilnehmer forderten weitere Schritte zur Stärkung der Rechenschaftspflicht der Plattformen und plädierten für Änderungen am aktuellen Geschäftsmodell von Internetplattformen, einschließlich der Verpflichtung zur Interoperabilität und der Verringerung der algorithmischen Verstärkung. Multilaterale Koalitionen von Demokratien könnten Informationen über Schwachstellen in Netzwerken austauschen und untereinander Mindeststandards für den Export fortschrittlicher Technologien entwickeln. In ähnlicher Weise schlugen die Teilnehmer vor, dass Demokratien aktiv gegen von autoritären Regierungen eingeführte Informationskontrollen vorgehen könnten, indem sie multilaterale Finanzierungsquellen für offene Technologiesysteme schaffen und die Unterstützung für die Entwicklung lokaler Umgehungswerkzeuge verstärken.

„Expanding Democracy: Integration Technology for Democracy in Entwicklungsbemühungen“. Die Gruppe identifizierte zahlreiche Empfehlungen für politische Entscheidungsträger auf beiden Seiten des Atlantiks und betonte die Notwendigkeit, weiterhin Normen und Standards festzulegen und zugängliche digitale Infrastrukturen zu schützen. Die Teilnehmer schlugen vor, dass die deutsche und die US-Regierung Rechte respektierende Technologiemodelle und -plattformen fördern oder subventionieren und mit Technologieanbietern zusammenarbeiten könnten, um den VPN-Zugang weltweit zu verbessern. Sowohl USAID als auch das Bundesentwicklungsministerium könnten in Betracht ziehen, Ländern des Südens Mittel zuzuweisen, um deren eigenen Kapazitätsaufbau für die Entwicklung digitalpolitischer Positionen – beispielsweise in Bezug auf digitale Normen und Standards – zu verbessern und ihre Ansichten im globalen Kontext zu verstärken.

Im kommenden Jahr werden sich die Teilnehmer erneut treffen, Gastgeber sind Schlüsselakteure in den amerikanisch-deutschen Beziehungen, um Umsetzungspläne zu erörtern. Im Jahr 2023 wird das US-Germany Futures Forum ein Thema von unterschiedlicher Bedeutung für die beiden Regierungen aufgreifen und „die Expertise und Innovationskraft unserer Gesellschaften voll nutzen und Lösungen empfehlen, um unsere Zukunft gemeinsam zu gestalten“, wie es im Washington 2021 heißt Erklärung. Das Futures Forum 2023 findet in den USA statt. Das Auswärtige Amt, die Bertelsmann Stiftung, das US-Außenministerium und das American Institute for Contemporary German Studies an der Johns Hopkins University (AICGS) sind Partner des jährlich stattfindenden Deutsch-Amerikanischen Zukunftsforums.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert