Depressionen in den Jahren vor einem Schlaganfall können ein Zeichen dafür sein, dass es bald passieren wird – Studieren

Nach neuen Forschungsergebnissen können einige Schlaganfall-Überlebende in den Jahren vor dem Schlaganfall vermehrt depressive Symptome erfahren.

Die Wissenschaftler sagen, dass ihre Ergebnisse darauf hindeuten, dass eine leichte Zunahme depressiver Symptome ein Signal dafür sein könnte, dass ein Schlaganfall bevorsteht.

Obwohl Depressionen ein häufiges Problem bei Menschen sind, die bereits einen Schlaganfall hatten, deutet die Studie darauf hin, dass es sich nicht nur um ein Problem nach dem Schlaganfall, sondern auch um ein Phänomen vor dem Schlaganfall handelt.



Unsere Studie ergab, dass die depressiven Symptome nach einem Schlaganfall nicht nur deutlich zunahmen, sondern bereits vor dem Schlaganfall depressive Symptome entwickelt hatten.

Maria Blochl, Universität Münster

Studienautorin Maria Blochl von der Universität Münster in Deutschland sagte: „Depression ist eines der drängendsten Probleme bei Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, und sie ist so häufig, dass sie als Post-Schlaganfall-Depression bezeichnet wird. „Unsere Studie hat aber herausgefunden, dass depressive Symptome nicht nur nach einem Schlaganfall deutlich zunahmen, sondern dass sie bereits depressive Symptome entwickelt hatten, noch bevor der Schlaganfall auftrat.“

Die Forscher untersuchten 10.797 Erwachsene mit einem Durchschnittsalter von 65 Jahren und ohne Schlaganfall in der Vorgeschichte zu Beginn der Studie.

Sie wurden bis zu 12 Jahre lang beobachtet, und während dieser Zeit erlitten 425 Personen einen Schlaganfall.

Sie wurden mit 4.249 Personen abgeglichen, die keinen Schlaganfall erlitten hatten.

Alle zwei Jahre wurden die Menschen gefragt, ob sie in der vergangenen Woche Symptome einer Depression erlebt hatten, darunter Niedergeschlagenheit, Einsamkeit, Traurigkeit, das Gefühl, dass alles Anstrengung war und unruhiger Schlaf.

Je mehr Symptome sie hatten, desto höher ihre Punktzahl.

Die Studie ergab, dass diejenigen, die einen Schlaganfall hatten, sechs Jahre vor dem Schlaganfall später und diejenigen, die keinen Schlaganfall hatten, ähnliche Ergebnisse hatten.

Etwa zwei Jahre vor dem Schlaganfall begann die Zahl der Menschen mit Schlaganfällen jedoch zuzunehmen.

Nach einem Schlaganfall nahmen die depressiven Symptome zu und blieben für ein Jahrzehnt nach dem Schlaganfall erhöht.

Im Gegensatz dazu blieben die Werte derjenigen ohne Schlaganfall während der gesamten Studie ungefähr gleich.



Es ist nicht bekannt, ob diese Veränderungen vor dem Schlaganfall verwendet werden können, um vorherzusagen, wer einen Schlaganfall erleiden wird. Der genaue Grund, warum depressive Symptome vor einem Schlaganfall auftreten, muss in der zukünftigen Forschung untersucht werden.

Maria Blochl, Universität Münster

Laut der Studie erfüllten bei der Beurteilung vor dem Schlaganfall 29 % der Personen, die kurz vor einem Schlaganfall standen, die Kriterien für eine wahrscheinliche Depression, verglichen mit 24 % der Personen, die keinen Schlaganfall erlitten hatten.

Aber zum Zeitpunkt des Schlaganfalls erfüllten 34 % der Menschen die Kriterien für eine wahrscheinliche Depression, verglichen mit 24 % derjenigen, die keinen Schlaganfall hatten.

Frau Blochl sagte: „Dies deutet darauf hin, dass die Zunahme der Depressionssymptome vor einem Schlaganfall meist subtile Veränderungen sind und möglicherweise nicht immer klinisch nachweisbar sind.

„Aber auch eine leichte Zunahme depressiver Symptome, insbesondere von Stimmungs- und Müdigkeitssymptomen, kann ein Hinweis auf einen bevorstehenden Schlaganfall sein.“

Sie fügte hinzu: „Es ist nicht bekannt, ob diese Veränderungen vor dem Schlaganfall verwendet werden können, um vorherzusagen, wer einen Schlaganfall erleiden wird.

„Warum genau depressive Symptome vor einem Schlaganfall auftreten, muss in der zukünftigen Forschung untersucht werden.

„Darüber hinaus unterstreicht die Studie, warum Ärzte langfristige Depressionssymptome bei Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, überwachen müssen.“

Die Ergebnisse werden in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.