Der 13-Jährige nimmt im November an den World Show Dance Championships in Deutschland teil

Molly Levay zieht ihre Tanzschuhe an und betritt die internationale Bühne und freut sich, sich als begeisterte Performerin zu präsentieren.

Für Levay ist Tanz Meditation.

Levay begann im Alter von zwei Jahren mit dem Tanzen. Die heute 13-Jährige zeigte schon früh ihr bemerkenswertes tänzerisches Talent, und ihre Eltern schickten sie, inspiriert von ihr, später zum Üben ins Tanzstudio.

Sie hat während ihrer Tanzkarriere an über 30 Meisterschaften teilgenommen.

Als Mitglied von Tanzteam KanadaAls offizielles Tanzteam der Weltmeisterschaften, das Tänzer aus dem ganzen Land vertritt, wird Levay an den World Show Dance Championships der IDO (International Dance Organization) teilnehmen, die im November in Deutschland stattfinden.

Jeden Tag trainiert Levay zwei Stunden zu Hause. Wenn sie im Studio ist, bleibt sie normalerweise drei bis fünf Stunden dort.

Levay sagte, dass es für einen professionellen Tänzer wichtig ist, genügend Ruhe und Schlaf sowie eine positive Geisteshaltung beim Üben oder Wettkampf zu haben.

Wie alle Schüler muss auch Levay nach dem regulären Unterricht haufenweise Hausaufgaben erledigen. Aber das Mädchen, das diesen Herbst in die 8. Klasse kommt, hat nie Probleme, die Balance zwischen Schule und Ausbildung zu finden.

Seit mehr als 10 Jahren Tänzer zu sein, erfordert Leidenschaft und Durchhaltevermögen, auch wenn Levay es manchmal „hart und frustrierend“ findet, „nicht sofort etwas zu haben“.

„Man kann nie sagen, dass man etwas nicht kann, weil man es immer kann und man immer etwas lernen kann“, sagte sie.

Als Elite-Wettbewerbstänzer im Jazz und zeitgenössischen Tanz sagte Levay, dass es entscheidend sei, künstlerisch und sportlich zu sein. Die beiden „A“ erinnern ihn daran, sich intensiv mit seinem Training zu beschäftigen und sich stets auf sein körperliches, geistiges und seelisches Wohlbefinden vorzubereiten.

Das Augen-Make-up hingegen ist für sie das i-Tüpfelchen, das ihrem Auftritt Farbe verleiht.

Alles kann durch Tanz ausgedrückt werden, sagt sie. Es ist eine großartige Möglichkeit, Ihren Körper und Ausdruck einzusetzen, um dem Publikum Ihre Gedanken zu zeigen.

Levay tanzt sowohl solo als auch in Gruppen, sodass sie praktische Fähigkeiten erlernte, um ihr Ziel zu verfolgen, ein besserer Mensch zu werden. Sie muss im Training belastbar und pünktlich sein und Verantwortung für ihre Mitspieler übernehmen.

„Wenn man tanzt, vertraut man einfach sehr darauf, sich an die Choreographie zu erinnern, und man möchte auch seine Teamkollegen nicht im Stich lassen, weil es eine Gruppenleistung ist.“

„Ich möchte eines Tages mein Tanzstudium vertiefen“, sagt die begeisterte Tänzerin, deren Ziel es ist, Tanzlehrerin zu werden.

Tanzen erfordert viel körperliche Bewegung und war während der Pandemie keine Selbstverständlichkeit, als 95 % des Unterrichts online stattfanden. Jeder Schüler lernte seine Schritte über Computerbildschirme.

Individuelle Disziplin war gefragt, um an der Spitze zu bleiben.

Obwohl Levay nie daran dachte, das Tanzen aufzugeben, und sie auch nicht müde wurde, das Tanzen zu üben, war die Beendigung des Tanzens während der Pandemie eine Folter für sie.

Trotz seiner Leistungen auf der Bühne, die andere vielleicht dazu inspiriert haben, Tanzen zu lernen, wird diese ästhetische Darbietung nicht als Sport angesehen, sondern lediglich als Fitnessaktivität eingestuft. Folglich wurden Studios für Tänzer nicht zum Üben geöffnet, bis alle Beschränkungen für Fitnessaktivitäten aufgehoben wurden.

„Es ist herzzerreißend“, sagte sie.

Die harte Arbeit zahlt sich aber am Ende aus.

Die globalen Ereignisse haben allmählich zugenommen, gefolgt von der Lockerung der Flugbeschränkungen.

Dies ist das erste Mal, dass die St. Catharines-Tänzerin in Europa ist. Sie freute sich darauf, auf der Weltbühne vorzuspielen. Mit vielen Proben vor dem Wettbewerb sagte sie, es sei aufregend, mit Tänzern aus der ganzen Welt zu interagieren.

Sechs weitere Tänzer aus St. Catharines nehmen ebenfalls an den Meisterschaften teil.

In Kanada wird Tanzen nicht als Sportveranstaltung anerkannt, obwohl viele dieser Tänzer bis zu 70 Stunden pro Woche trainieren.

„Ich habe das Gefühl, dass Tanz oft übersehen und (von der Community) nicht wirklich anerkannt wird“, sagte sie.

Im Gegensatz zu Eishockey und Lacrosse, die im Land als Nationalsport angesehen werden, sei der Tanz laut Levay selbst in ihrer eigenen Gemeinde wenig bekannt, obwohl sie bei mehreren Meisterschaften als einer der internationalen Konkurrenten anerkannt sei.

Levay hoffte, dass der Tanz in der Gemeinde stärker gefördert werden könnte und dass die Regierung den Tänzern mehr Ressourcen zuweisen und auf ihre Bedürfnisse eingehen sollte.

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.