Der Aufruhr über die Documenta zeigt eine wachsende Kluft in Deutschland

Die Documenta, ein Mega-Event der Kunstwelt, das alle fünf Jahre in Kassel, Deutschland, stattfindet, ist kein Unbekannter für Kontroversen. Doch die diesjährige Ausgabe hat ‌alles in der Vergangenheit überschattet.

Seit die weitläufige Show im Juni eröffnet wurde, wurde ein großes Kunstwerk aus der Ausstellung entfernt, weil es antisemitische Cartoons enthielt, und der General Manager der Veranstaltung trat zurück. Letzte Woche forderten einige Mitglieder der Regierungskoalition des Landes, die Documenta zu schließen, bis sie auf andere antisemitische Werke überprüft werden könne, nachdem bekannt wurde, dass die Ausstellung auch enthalten war Zeichnungen aus den 1980er Jahren von israelischen Soldaten, darunter einer mit Hakennase.

Die Ereignisse der letzten 50 Tage mögen für eine Veranstaltung wie die Documenta beispiellos sein, die in der Kunstwelt nur von der Biennale in Venedig an Bedeutung erreicht wird. Der Aufruhr über die Bilder dominierte wochenlang deutsche Zeitungen – aber er kommt zu monatelangen Vorwürfen hinzu, dass ruangrupa, ein Kollektiv, das die diesjährige Veranstaltung organisiert hat, und andere Künstler Unterstützer der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung gegen Israel seien, die weit verbreitet ist in Deutschland als antisemitisch angesehen. (Im Jahr 2019 erklärte der Deutsche Bundestag die BDS-Bewegung für antisemitisch, da sie das Existenzrecht Israels in Frage stellte.)

Zusammengenommen wurde die Documenta zum jüngsten Kulturereignis, das die wachsende Kluft zwischen den Ansichten des deutschen Establishments zu einem Boykott Israels und denen von Künstlern, Musikern und anderen Kreativen, insbesondere von außerhalb des Landes, deutlich machte. Dies lässt einige fragen, ob es möglich ist, eine Lösung zu finden, die verhindert, dass sich die Wut wiederholt.

Die breiteste Ansicht in weiten Teilen der Kunstwelt ist, dass die Unterstützung eines Boykotts nicht antisemitisch ist und dass Israel wie eine Kolonialmacht handelt, sagte Meron Mendel, Direktorin des Anne-Frank-Bildungszentrums in Frankfurt. Diese Ansichten stehen in krassem Gegensatz zu denen deutscher Politiker. Beide Seiten scheinen „in ihren Standpunkten fixiert“ zu sein, sagte Mendel, und anscheinend nicht bereit, die Bedenken des anderen zu diskutieren.

„Die internationale Kulturelite und der deutsche Staat befinden sich in einem sehr grundsätzlichen Konflikt“, fügte er hinzu.

Adam Szymczyk, Kurator und künstlerischer Leiter der letzten Ausgabe der Documenta im Jahr 2017, sagte, die Diskussion sei so polarisiert, dass sie den Aufbau einer Atmosphäre von „Vertrauen, Verständnis und Meinungsfreiheit“ verhindert habe.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kulturschaffende, die Deutschland besuchen, in Debatten über Antisemitismus verwickelt sind, insbesondere im Zusammenhang mit der Unterstützung der BDS-Bewegung, die Unternehmen und Einzelpersonen auffordert, keine Geschäfte mit Israel zu machen, um gegen seine Behandlung der Palästinenser zu protestieren. 2018 wurde die britische Gruppe Young Fathers wegen ihrer Unterstützung des Boykotts, der in Deutschland an die Nazis erinnert, vom Plakat eines deutschen Kunstfestivals gestrichen. Boykott jüdischer Geschäfte die 1933 begann. (Die Band wurde später wieder zu der Veranstaltung eingeladen, lehnte es jedoch ab, zu erscheinen.)

Auch der Deutsche Bundestag hatte 2019 die Landesbehörden aufgefordert, jedem, der die Bewegung „aktiv unterstützt“, die öffentliche Förderung zu verweigern. Als Reaktion darauf warnten die Direktoren von 32 großen Kunstinstitutionen in einem offenen Brief, dass solche Maßnahmen „gefährlich“ seien und den kulturellen Austausch einschränken könnten.

Der Aufruhr um die Documenta begann ein halbes Jahr vor der Eröffnung der Ausstellung, als eine Protestgruppe, das Bündnis gegen Antisemitismus Kassel, Vorwürfe gegen Künstler erhob, die die BDS-Bewegung unterstützten. Die Anschuldigungen wurden auf einem anonymen Blog erhoben, aber von deutschen Zeitungen aufgegriffen und von Politikern wiederholt. Später ein Raum, der das palästinensische Kollektiv beherbergt Die Frage der Finanzierung ist mutwillig zerstört worden.

Im Juni kam es zu einem wahren Skandal, als das indonesische Künstlerkollektiv Taring Padi ein Kunstwerk mit dem Titel „People’s Justice“ aus dem Jahr 2002 auf einem der Hauptplätze Kassels installierte.

Es ist etwa 60 Fuß lang und ein politisches Banner mit karikaturartigen Darstellungen von Aktivisten, die unter der indonesischen Militärherrschaft kämpfen. Unter Hunderten von Figuren befindet sich die Karikatur eines Juden mit Koteletten und Reißzähnen, der einen Hut trägt, auf dem das Nazi-SS-Emblem prangt. Das Banner zeigt auch eine Militärfigur mit einem Schweinekopf, die einen Davidstern-Schal trägt, von der angenommen wird, dass sie ein Mitglied des israelischen Sicherheitsdienstes Mossad darstellt.

Kurz nach der Installation des Kunstwerks wurde es von deutschen Politikern und jüdischen Gruppen als antisemitisch verurteilt. Taring Padi und Ruangrupa entschuldigten sich und die Arbeit wurde zurückgezogen.

Alexander Supartono, ein Mitglied von Taring Padi und Kunsthistoriker an der Edinburgh Napier University in Schottland, sagte in einem Videointerview, dass die Mitglieder der Gruppe nicht antisemitisch seien, da einer ihrer Grundsätze darin bestehe, Menschen aller Religionen und Rassen zu respektieren . Als die Gruppe von dem Cartoon erfuhr, fragte sie: „Wie ist das passiert? Wie haben wir das nicht gesehen? er fügte hinzu. Die Gruppe habe versucht, israelische Beamte zu vertreten, die Suharto, den ehemaligen indonesischen Diktator, unterstützten, sagte er, aber „wissentlich oder unwissentlich“ sie Klischees anzapfen von denen er sagt, dass sie wahrscheinlich zuerst von niederländischen Siedlern in sein Land eingeführt wurden.

Supartono sagte, dass viele Künstler die von den deutschen Medien gebrandmarkte Documenta als ausgesprochen antisemitisch empfanden. Die Stimmung war so angespannt, dass bei der ersten Ankündigung, dass „People’s Justice“ vertuscht werden würde (das war, bevor es entfernt wurde), etwa 70 Künstler, die viele Kollektive der Ausstellung repräsentierten, zusammenkamen, um zu diskutieren, was zu tun sei. Einige forderten, dass alle Kunstwerke in der Ausstellung aus Protest gegen das, was sie als Zensur betrachteten, ohne Debatte oder Dialog abgedeckt werden sollten, was bedeutet hätte, dass die Ausstellung selbst effektiv geschlossen worden wäre.

Bei so wenig Vertrauen zwischen Künstlern und deutschen Medien und Behörden stehen selbst Bemühungen zur Lösung von Documenta-Hotspots vor Herausforderungen. Am Montag begann ein von regionalen Behörden eingesetztes wissenschaftliches Gremium mit der Untersuchung der Vorgänge auf der Documenta. Eine seiner Aufgaben ist die Beratung bei anderen Problembildern.

Doch viele Documenta-Künstler protestierten gegen das Panel. Farid Rakun, ein Mitglied von ruangrupa, sagte in einem Videointerview, dass er als Antisemit „nur eine Lesung“ der Ausstellung erzwang; könnte zu Zensur führen; und auch einen beunruhigenden Präzedenzfall schaffen. „Das ist eine politische Entscheidung“, sagte Rakun und fügte hinzu: „Wir können das nicht akzeptieren.“

Die Akademiker sagten, ihre Arbeit würde nicht zu Zensurgremien führen.

In Interviews mit 10 an der Documenta teilnehmenden Künstlern sagten alle, sie seien besorgt über die möglichen Auswirkungen des Streits. Vidisha-FadeschaKünstler und Begründer des indischen Kunst- und Gesellschaftsraums Parteibüro, der die Pronomen sie/sie verwendet, sagte, er würde nicht einmal die Frage beantworten, ob er die BDS-Bewegung unterstütze, weil dies seine Sicherheit gefährden könnte. Künstler in Deutschland könnten ihre Möglichkeiten, Arbeit zu finden, durch die Äußerung ihrer Meinung verringern, fügte Vidisha-Fadescha hinzu.

Einige Künstler haben gesagt, dass sie glauben, dass der Streit bereits Wirkung gezeigt hat. Eyal Weizmann, der Direktor von Forensic Architecture, einer Gruppe, deren Untersuchungen politischer Gewalt in Museen auf der ganzen Welt gezeigt werden, sagte in einem Telefoninterview, dass der Direktor eines deutschen Museums Anfang dieses Jahres eines seiner Exponate verschoben habe, und berief sich dabei auf Weizmans Unterstützung des BDS Bewegung. Als die Wut über die Documenta im Juni explodierte, sagte der Regisseur Weizmans Show komplett ab.

Doch Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, schrieb in einer E-Mail, Künstler sollten sich keine Gedanken über Zensur machen. „Die Zeiten, in denen Deutschland von oben diktiert hat, was gute und was schlechte Kunst ist, sind glücklicherweise vorbei“, sagte er und fügte hinzu: „Aber es ist auch eine Lehrstunde, dass nicht alles sagbar sein sollte.“

Antisemitismus sei in Deutschland weit verbreitet, fügte er hinzu, und einige Kunstwerke der Documenta könnten ihn befeuern. „Um die Attraktivität des Kulturstandorts Deutschland sollte man sich keine Sorgen machen“, sagte auch Schuster und fügte hinzu, dass es „genügend Künstler“ gebe, die eine klare Position gegen den Israel-Boykott hätten.

Es gibt einen Ort, an dem die Debatte weniger ausgeprägt zu sein scheint: auf der Ausstellung selbst. Daniella Praptono und Mirwan Andan, Mitglieder von ruangrupa, sagten in einem Videointerview, dass jeden Tag Besucher, darunter auch deutsche Schulkinder, die Vielfalt der Kunstwerke besichtigten, die jetzt in ganz Kassel verteilt sind, Künstler trafen, am Unterricht teilnahmen und Veranstaltungen besuchten. Auf die Frage, ob eines der Besuchskinder Antisemitismus erwähnt habe, antwortete Praptono: „Natürlich nicht.“

„Sie lernen, teilen, schließen Freundschaften“, fügte sie hinzu.

Michael Lazar, Vorstandsmitglied der Israelitischen Kultusgemeinde Kassel, sagte in einem Telefoninterview, dass er eine Handvoll Werke als „Agitprop der schlimmsten Sorte“ oder antisemitisch empfinde, dass er aber an dieser Ausgabe der Documenta mit über 1.500 Künstlern beteiligt gewesen sei eine gute Beziehung zu vielen von ihnen, einschließlich der Organisatoren, ruangrupa.

„Jede Documenta ist immer die letzte, und dann geht es weiter“, sagte er. „Ich hoffe, dass die nächsten 50 Tage voller Spannung sein werden.“

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.