Der Autoritarismus ist vorbei. Die BJP-Regierung zwingt ihr Denken unserem Leben, unserer Kunst und unserer Unterhaltung auf

gAngesichts dessen, was heutzutage um uns herum passiert, von Beschränkungen dessen, was wir essen dürfen, über „akzeptable“ Comedy-Genre-Gesetze bis hin zur anhaltenden Terrorkampagne gegen Bollywood, könnte es sich lohnen, den Unterschied zwischen Autoritarismus und Totalitarismus zu bekräftigen.

Eine autoritäre Gesellschaft hat null Toleranz für Dissens, null Respekt für die Demokratie (selbst wenn sie Lippenbekenntnisse dazu ablegt) und will, dass wir alle tun, was uns gesagt wird.

Die meisten Monarchien und Diktaturen sind autoritärer Natur. Im Nahen Osten gibt es zum Beispiel nur wenige Demokratien, aber das sind nur Grade von Autoritarismus. Die meisten Länder mit Militärregimen (Pakistan zum Beispiel von Zeit zu Zeit) sind autoritärer Natur. Unter unseren Nachbarn ist Myanmar vielleicht das autoritärste.

Ein totalitäres Regime ist per Definition autoritär. Aber es geht weit darüber hinaus. Er begnügt sich nicht damit, abweichende Meinungen zu unterdrücken und absoluten Gehorsam zu fordern. Er möchte deine Denkweise kontrollieren und deine Lebensweise bestimmen.

Totalitäre Regime werden im Allgemeinen mit regressiven Ideologien in Verbindung gebracht. Die Nazis waren totalitär. Sie mussten ihre falsche Geschichte (über eine große arische Rasse) glauben. Wir mussten Loblieder auf das Dritte Reich singen. Wenn Sie Jude waren, waren Sie eine Unperson (und letztendlich waren Sie tot).

In jüngster Zeit hat der Kommunismus die schlimmste Form des Totalitarismus hervorgebracht. Im China von Mao Tse Tung gab es keine guten Restaurants (Haute Cuisine war konterrevolutionär und Köche wurden zur Umschulung aufs Land geschickt); Sie mussten die gleiche Art von Kleidung tragen, und wenn Sie überhaupt von der Parteilinie abwichen, wurden Sie sogar in Ihrem Privatleben von Ihrer örtlichen Gemeinde „kritisiert“ und erlitten eine Art Exkommunikation. Stalins Russland war ganz ähnlich. Und die Taliban haben die schlimmste totalitäre Gesellschaft der Welt geschaffen.

So schlimm der Autoritarismus auch ist, der Totalitarismus ist offensichtlich noch schlimmer. Jetzt, wo Chinesen und Russen vom Totalitarismus befreit sind und nur noch unter den Fesseln des Autoritarismus leiden, tun sie so, als seien die schlechten Zeiten vorbei. Aber natürlich bleiben beide Länder streng autoritäre Gesellschaften.


Lesen Sie auch: Kein Hassreden-Gesetz in Umfragen, gemäß IPC und Representation of the People Act, sagt EC vor Oberstem Gericht


Mittelstand und Autoritarismus

Obwohl wir in Indien über Freiheit und Demokratie sprechen, ist die Wahrheit, dass viele von uns Autoritarismus überhaupt nicht fürchten. Wir geben es nicht gerne zu, aber fast bis zum Schluss unterstützte die Mittelschicht Indira Gandhis Notstand. Es war ihnen egal, dass die Opposition eingesperrt, die bürgerlichen Freiheiten außer Kraft gesetzt und die Presse zensiert worden war.

Stattdessen hörte man Leute darüber reden, wie die Inflation kontrolliert, die Korruption reduziert und die Dringlichkeit Ordnung in Indiens Chaos gebracht habe. Als Gandhi 1977 die Wahlen verlor, ereigneten sich die Niederlagen hauptsächlich im Norden, wo die Menschen wütend auf Sanjay Gandhis Sterilisationsprogramm waren. Indira Gandhi war in weniger als drei Jahren zurück und die Mittelklasse verliebte sich nie wirklich in sie.

Wenn Menschen heute über Indien sprechen und auf die Unterdrückung extremer Dissidenten, die gezielte Bekämpfung von Gegnern usw. hinweisen, stellen sie überrascht fest, dass dies für die Mittelschicht (geschweige denn für die Reichen) oder für die breite Öffentlichkeit kaum einen Unterschied macht. . Denn, seien wir mal ehrlich, die Mittelklasse kümmert sich um Demokratie und Freiheit – aber nur bis zu einem gewissen Grad. Solange sie einen Anführer haben, von dem sie glauben, dass er Indien stärker gemacht hat (wie es Indira Gandhi getan hat) und dem Land eine gewisse Disziplin aufgezwungen hat, sind sie mehr als glücklich. Sie befürworten nicht unbedingt den Einsatz repressiver Staatsgewalt gegen politische Gegner oder Kritiker. Aber sie kümmern sich auch nicht viel darum.

Jetzt aber habe ich das Gefühl, dass wir in eine neue Phase eintreten, eine Phase, die dem Totalitarismus unheilvoll näher kommt. Die Zeichen waren noch da. Autoritäre Gesellschaften kümmern sich nicht darum, was Sie essen. Aber in Indien sind wir unvernünftigerweise davon besessen, Rindfleisch zu essen. Autoritäre mögen es nicht, ausgelacht zu werden. Aber die Totalitaristen machen eine Besessenheit daraus. Im nationalsozialistischen Deutschland hatte Adolf Hitler Galerien, die sich der „Aufdeckung“ der bösen Absichten ausländischer Filmemacher und Komiker widmeten. Ebenso in China, wo Kampagnen gegen „dekadente“ westliche Kunst und Populärkultur gestartet wurden.

Vielleicht können Sie die Verfolgung indischer Komiker einfach auf Autoritarismus zurückführen. Es ist nicht nur die schändliche Behandlung von Munawar Faruqui. Dies ist jetzt der totale Angriff auf jeden, der als Anti-Hindu dargestellt wird. Kürzlich sagte der Komiker Kunal Kamra, dessen Shows Drohungen und Boykotts nach sich gezogen haben NDTV„Es gibt klare Hinweise in unserer Verfassung darauf, was Redefreiheit, religiöse Intoleranz und Aufstachelung zur Gewalt ist. Es gibt ein Gericht, das darüber entscheidet. Lassen Sie sie entscheiden, ob es sich um Anti-Hindu handelt.

Außer natürlich, wie der Fall Munawar Faruqui zeigt, dass die Gerichte die Freiheit der Schauspieler nicht immer respektieren.


Lesen Sie auch: Abwesenheit von Weltraumstreitkräften Riesige Lücke in Indiens Sicherheitsdecke, muss vorrangig geschlossen werden


Bollywood-Boykott

Ein weiteres Beispiel ist die systematisch organisierte Kampagne gegen Bollywood. Die Hindi-Filmindustrie ist das beste Beispiel für Indiens Soft Power. In den letzten Jahren wurde er jedoch durch Boykotte und falsche Drogenvorwürfe zum Plädoyer getrieben.

Während ich dies schreibe, läuft eine (scheinbar erfolglose) Kampagne dagegen Brahmastra ist in den sozialen Medien im Trend. Schauspieler Aamir Khan, ein beliebtes Ziel solcher Kampagnen, sah sich mit einem Boykott seines neuesten Films konfrontiert. Und sogar Akshay Kumar, ein Schauspieler von solcher Bedeutung, dass er mit dem Premierminister über Mangos streiten kann, wurde von Aufrufen getroffen, einige seiner Filme zu boykottieren.

Sie müssen Hindus nicht wirklich beleidigen, um boykottiert zu werden. Die Kampagne gegen Brahmastra hat nichts mit dem Film zu tun. Der offensichtliche Grund ist, dass sein Star Ranbir Kapoor vor Jahren sagte, er mag Rindfleisch. Die Organisatoren der Boykotte sind keine beleidigten Personen. Das sind Leute, die nach Anstoß suchen.

Es ist leicht zu sehen, was hier los ist. Sie wollen Bollywood dazu bringen, seine eigene Linie zu verfolgen und die Kontrolle über seinen Inhalt auszuüben. Letztendlich werden die Direktoren Angst davor haben, etwas zu tun, was diese Boykott-Unterstützer beleidigt, und die Unternehmen werden zögern, potenziell kontroverse Schauspieler als Markenbotschafter oder Endorser einzustellen.

Sie geht über Politik oder einfachen Autoritarismus hinaus. Das sind keine Angriffe auf das Regime. Die Absicht ist, unserem Leben, unserer Kunst und unserer Unterhaltung eine Denkweise aufzuzwingen.

Zwei Dinge sind hervorzuheben. Erstens sind wir noch weit vom Totalitarismus entfernt. (Ich könnte diese Kolumne nicht schreiben, wenn wir schon dort wären.) Aber ja, es gibt Anzeichen dafür, dass wir jetzt in diese Richtung gehen.

Und zweitens werden Boykotte nicht offiziell gesponsert. Es gibt keine Beweise dafür, dass die Regierung sie unterstützt. Aber ja, sie kommen von Gruppen, die mit der Regierung sympathisieren, und von mindestens einem Minister (dem verstorbenen Manohar Parrikar) sprach darüber mit Zustimmung.

Es gibt natürlich einen einfachen Weg, das Abgleiten in Richtung Totalitarismus zu stoppen und deutlich zu machen, dass das Regime die Gedankenpolizei nicht gutheißt. Alles, was die Regierung tun muss, ist, sich zu äußern.

Aber wird er?

Vir Sanghvi ist Print- und Fernsehjournalist und Talkshow-Moderator. Er twittert unter @virsanghvi. Ansichten sind persönlich.

(Bearbeitung von Ratan Priya)

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.