Der Chef von QatarEnergy sagt, dass die WM-Spannungen das deutsche Geschäft nicht beeinträchtigen werden

DOHA: QatarEnergy-Chef Saad al-Kaabi sagte am Montag (21.11.), dass das Geschäft mit deutschen Unternehmen nicht von den politischen Spannungen wegen der Kritik an Katars Austragung der Fußballweltmeisterschaft beeinträchtigt werde, was die Beamten des Golf-Araber-Gasexporteurs verärgert hat. .

Kaabi sagte gegenüber Reuters, er sei schockiert über die weit verbreiteten Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in der vergangenen Woche, die von seinem Ministerium am Montag bestätigt wurden, dass die Vergabe des Turniers an Doha eine „dumme Idee sei und nicht wirklich anders als durch Korruption erklärt werden kann“. .

Doha ist vor allem aus Europa wegen seiner Behandlung ausländischer Arbeitnehmer und der Rechte von LGBT vor der am Sonntag beginnenden Weltmeisterschaft zunehmend kritisiert worden. Er bestritt Diskriminierung und wies auf Arbeitsreformen hin, während die Organisatoren zuvor Vorwürfe der Bestechung zur Sicherung von Unterkunftsrechten zurückgewiesen hatten.

„Die Äußerungen von Herrn Habeck sind wieder einmal nicht hilfreich für die Beziehung, aber unser Geschäft wird weitergehen“, sagte Kaabi, der auch Staatsminister für Energie ist.

Katars Außenminister warf Berlin Anfang des Monats in einem Zeitungsinterview „Doppelmoral“ vor. Im Oktober hatte sein Büro den deutschen Botschafter vorgeladen, um gegen kritische Äußerungen des deutschen Innenministers zu protestieren.

Der regierende Emir eines der weltweit führenden Gasexporteure, dem Europa bei der Lösung einer Energieversorgungskrise helfen wollte, hat auch öffentlich die zunehmende internationale Kritik an Katar angeprangert und sie als „wilde Verleumdung“ bezeichnet.

QatarEnergy und deutsche Energieversorger haben für einen Großteil des Jahres langfristige Verträge über verflüssigtes Erdgas (LNG) abgeschlossen, während Berlin nach Alternativen zu Russland sucht, dem größten Gaslieferanten Deutschlands.

„Die Unternehmen in Deutschland haben eine großartige Führung und wir haben eine großartige Beziehung“, sagte Kaabi und fügte hinzu, dass es seine Aufgabe sei, QatarEnergy von der Politik abzuschirmen, und dass seine Gespräche mit den Unternehmen und nicht mit der Regierung geführt würden.

„Sehen Sie, Handelsabkommen wie das, das wir heute mit China unterzeichnet haben, sind 27-Jahres-Abkommen. Sie halten länger als CEOs wie ich, sie halten länger als Minister wie ich und sie halten auch länger als Regierungen“, sagte er und bezog sich darauf zu einem am Montag angekündigten Liefervertrag mit Sinopec. .

Der QatarEnergy-Chef sagte, Habeck habe solche Kritik an Katar nie direkt an ihn gerichtet.

Der für das Berliner Energieportfolio zuständige Bundesminister war im März in Doha und sagte, es würden langfristige Energiepartnerschaften verhandelt.

Quellen hatten Reuters mitgeteilt, dass die Gespräche zwischen Deutschland und Katar durch Differenzen bei Schlüsselbegriffen wie Vertragsdauer und Preisgestaltung beeinträchtigt worden seien.

Kaabi wies die Kommentare im Interview mit Reuters zurück und sagte, er werde Einzelheiten zu jedem Deal bekannt geben, sobald er unterzeichnet sei.

„Ob in Deutschland oder Europa oder wo auch immer wir unterschreiben, wir werden Verträge unterzeichnen. Wir arbeiten sehr eng an Verträgen in Europa und Asien und so weiter. Und diese Rhetorik, dass Leute über Dinge reden, ist nur Rhetorik“, sagte er . .

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert