Der deutsche Bundeskanzler sagt, er arbeite schnell daran, Alternativen zu russischem Gas zu finden | Deutschland

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, er arbeite so schnell wie möglich daran, Deutschland aus seiner Abhängigkeit von russischem Gas zu befreien und nach neuen Energiequellen zu suchen, da der Druck auf seine Regierung zunehme, Lösungen zur Bewältigung einer bevorstehenden Krise zu finden.

Am ersten Tag eines dreitägigen Besuchs in Montreal traf sich Scholz am Montag mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau. „Kanada spielt eine ganz, ganz zentrale Rolle bei der Entwicklung von grünem Wasserstoff“, sagte Scholz. „Deshalb freuen wir uns sehr, unsere Zusammenarbeit in diesem Bereich auch diesmal ausweiten zu können.“

Die beiden Staats- und Regierungschefs stehen kurz vor der Unterzeichnung eines Abkommens für Kanada zur Lieferung von sauberem Wasserstoff nach Deutschland, aber Trudeau hat die Wahrscheinlichkeit eines separaten Abkommens über direkte Exporte von verflüssigtem Erdgas (LNG) heruntergespielt, da es auf logistische Einschränkungen und Kosten zurückzuführen sei.

„Es gibt eine Reihe potenzieller Projekte, für die es noch nie einen soliden Business Case gab“, sagte Trudeau. „Es muss für Deutschland sinnvoll sein, LNG von der Ostküste zu importieren.“

Scholz dankte Kanada dafür, dass es – trotz Sanktionen gegen Moskau – den Export einer generalüberholten Turbine erlaubt hat, die Russland nach eigenen Angaben benötigt, um Europa weiterhin über die Nord Stream 1-Pipeline mit Erdgas zu versorgen.

Die Tatsache, dass Russland die erforderliche Turbine, die sich derzeit in Deutschland befinde, noch nicht angefordert habe, zeige, dass russische Behauptungen über technische Probleme, die die Gaslieferungen nach Russland behindern, eine List seien, sagte er.

„Russland ist kein verlässlicher Handelspartner mehr“, sagte Scholz. „Er hat die Gaslieferungen in ganz Europa reduziert, immer mit dem Hinweis auf technische Gründe, die es nie gegeben hat. Und deshalb ist es wichtig, nicht hineinzukommen [Russian president Vladimir] Putins Falle.

Der Besuch findet inmitten einer hitzigen Debatte in Deutschland statt, die durch wachsende Besorgnis über Russlands vollständige Einstellung seiner bereits drastisch reduzierten Gaslieferungen in das Land ausgelöst wurde.

Die Regierung steht unter Druck, die Lebensdauer der drei verbleibenden deutschen Kernkraftwerke zu verlängern, die im Rahmen einer 2011 angekündigten Ausstiegsstrategie bis Ende des Jahres stillgelegt werden sollen.

In den letzten Tagen wurde sogar gefordert, dass er die Gaspipeline Nord Stream 2 aus Russland wieder in Betrieb nimmt, die von der Bundesregierung als Reaktion auf den russischen Einmarsch in die Ukraine eingemottet wurde.

Scholz sagte am Wochenende, eine Entscheidung über Atomkraftwerke werde voraussichtlich in den kommenden Tagen fallen. Aber Robert Habeck, deutscher Vizekanzler und Wirtschaftsminister und Vorsitzender der Grünen, betonte, dass es nur helfen würde, den Gasverbrauch um etwa 2% zu senken, und sagte: „Für das Wenige, das es uns bringt, ist es die falsche Entscheidung.“

Die Regierung lehnte die Idee, das nicht mehr existierende Nord Stream 2-Projekt wiederzubeleben, rundweg ab und nannte die Idee wiederholt „moralisch falsch“. Die Tatsache, dass er erwähnt wurde, zeigt jedoch, wie der Druck auf Scholz wächst, tragfähige Strategien zur Bewältigung der beispiellosen Situation zu entwickeln, die die deutsche Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen und Millionen Menschen mit explodierenden Energiekosten zu belasten droht. und Einfrieren von Häusern.

Die Abkommen mit Kanada werden Deutschland in naher Zukunft wenig helfen, da dieser und der nächste Winter von Energieknappheit und Rekordpreisen geprägt sein werden. Der Geheimdienstchef warnte vor Unruhen einer radikalisierten Minderheit aus Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretikern, die die Situation ausnutzen wollten. Führende Ökonomen haben davor gewarnt, dass steigende Energierechnungen zusätzlich zu anderen Anstiegen der Lebenshaltungskosten eine wachsende Zahl von Deutschen in die Armut treiben und soziale Unruhen auslösen könnten.

Die Bundesregierung weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Deutschland mit der Bereitstellung der Infrastruktur zur Unterstützung von Wasserstoff und LNG auf sichereren Beinen stehen wird. Die Aussicht, dass Scholz und Habeck mit ihrer Delegation in Montreal landen, wird als wichtiges Sofortsignal an die deutschen Wähler gewertet, dass die Regierung handelt. In den letzten Monaten wirkte er oft wie betäubt in Stasis, als er von der schockierenden Erkenntnis taumelte, dass Europas größte Volkswirtschaft bei ihrem Streben nach einem grünen Übergang in gefährliche Abhängigkeit von einer einzigen Energiequelle geraten ist.

Im Vorfeld des Besuchs sagte Habeck, Deutschland stehe „vor einem sehr kritischen Winter“.

Habeck sagte dem deutschen Fernsehen, dass die schnelle Befüllung der nationalen Gasspeicher – die derzeit zu knapp 80 Prozent ausgelastet sind – ermutigend sei, warnte aber davor, dass Russland den Fluss weiter reduzieren könne und daher kein Platz für Selbstzufriedenheit sei.

Derzeit erreichen nur etwa 20 % der über die Pipeline Nord Stream 1 fälligen Gasmengen Deutschland.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.