Der deutsche Gouverneur verlässt Twitter, Scholz prüft noch Optionen

BERLIN (AP) – Der niedersächsische Ministerpräsident sagte am Montag, er kündige Twitter, weil die Microblogging-Site zunehmend dazu genutzt werde, „Hass und Hetze“ zu verbreiten.

Experten warnen vor einem Anstieg des antisemitischen Vitriols ob der neue Twitter-CEO Elon Musk gesperrten Accounts „Amnestie“ gewährt. Ein hochrangiger Beamter der Europäischen Union forderte Musk letzte Woche auf, die Überwachung der Website auf illegale Inhalte zu verstärken oder riskieren, aus dem Block der 27 Nationen verbannt zu werden.

Während einige normale Nutzer Twitter bereits verlassen haben, zögerten die Beamten, dies zu tun, da die Seite in vielen Ländern eine herausragende Rolle in der politischen Diskussion spielt.

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil, ein Bundesland mit rund 8 Millionen Einwohnern in Norddeutschland, kündigte am Dienstag die Löschung seines Kontos an.

„Fehlende Kontrollen und unzureichende Überprüfungen führen zunehmend zur Verbreitung von Hass und Volksverhetzung, Fehlinformationen und Verschwörungstheorien“, schrieb Weil in seinem letzten Tweet. „Ich muss kein Teil davon sein.“

Auch der Twitter-Account der Landesregierung werde gelöscht, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur dpa.

Ein Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, die Bundesregierung prüfe noch ihre Optionen.

Nach Weils Entscheidung befragt, sagte Sprecher Steffen Hebestreit gegenüber Reportern in Berlin, die Regierung beobachte die Auswirkungen von Musks Übernahme von Twitter „sehr genau“.

„Wir beobachten noch, wie sich das entwickelt“, sagte er. „Und generell werden wir gemeinsam überlegen, ob wir uns weiterhin an diesem Netzwerk beteiligen oder nicht.“

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert