Der deutsche Staatschef konzentriert sich in seiner Neujahrsbotschaft auf Energie und die Ukraine

Bundeskanzler Olaf Scholz feiert Deutschlands Fortschritte bei der Befreiung von der Abhängigkeit von russischem Gas, fordert die Menschen auf, im neuen Jahr weiter Energie zu sparen, und verspricht, der Ukraine weiter zu helfen.

Scholz‘ Neujahrs-Fernsehbotschaft, deren Text von seinem Büro vor der Ausstrahlung am Samstag veröffentlicht wurde, konzentrierte sich auf die Auswirkungen des russischen Einmarsches in die Ukraine und die Bemühungen seiner Regierung, die Auswirkungen auf die Bevölkerung in Deutschland abzufedern.

Aber, fügte er hinzu, „die Geschichte von 2022 ist nicht nur eine Geschichte von Krieg, Leid und Sorge.“ Die Ukrainer verteidigen ihre Heimat, „teilweise dank unserer Hilfe – und wir werden die Ukraine weiterhin unterstützen“, sagte er. Deutschland stellte militärische Ausrüstung und finanzielle Hilfe bereit.

Die Europäische Union und die Nato seien so einig wie lange nicht mehr, fügte Scholz hinzu, „und wir in Deutschland haben uns nicht gebeugt, als Russland diesen Sommer das Gas abstellte – denn davon lassen wir uns nicht erpressen“.

Russland, auf das mehr als die Hälfte der Erdgasversorgung des Landes entfällt, hat seit Ende August kein Gas mehr nach Deutschland geliefert.

Deutschland bemühte sich nach dem Einmarsch in die Ukraine, Gas zu speichern und seine Versorgung zu diversifizieren, und begann mit dem Bau von Terminals für verflüssigtes Erdgas, von denen das erste vor zwei Wochen eingeweiht wurde. Weitere sollen in den kommenden Monaten folgen.

„Durch diese Bemühungen machen wir unser Land und Europa langfristig unabhängig von russischem Gas“, sagte Scholz. „Und wir kommen durch diesen Winter, übrigens auch dank gut gefüllter Gasspeicher und der gemeinsamen Anstrengung, die wir in den letzten Monaten unternommen haben, um Energie zu sparen.“

„Das wird auch in den kommenden Monaten wichtig bleiben“, sagte er.

Scholz wies auch auf verschiedene Maßnahmen hin, die die Regierung geschnürt hat, um die Auswirkungen steigender Energiepreise und anderer Dinge abzumildern. Deutschlands jährliche Inflationsrate liegt derzeit bei 10 %.

Die Bundeskanzlerin sagte, die diesjährige Geschichte sei eine Geschichte von „Zusammenhalt und Stärke – und ja, auch Vertrauen“ und forderte die Deutschen auf, im Jahr 2023 so weiterzumachen.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert