Der deutsche Torhüter Neuer wird die FIFA mit der Kapitänsbinde herausfordern

Deutschlands Torhüter Manuel Neuer wird sich der Kampagne der FIFA widersetzen, wonach Kapitäne bei WM-Spielen nur noch offizielle Armbinden mit ausgewählten Slogans tragen dürfen.

„Ja“, sagte der erfahrene Torhüter, als er während des Trainingslagers in Deutschland gebeten wurde, ein neues FIFA-Projekt zu überspringen, das von UN-Agenturen unterstützt wird.

Auch Dänemark gebe nicht nach, sagte Spielmacher Christian Eriksen am Samstag.

Der Start einen Tag vor dem WM-Auftakt schien dazu gedacht zu sein, die Zusage der europäischen Mannschaften zu ersetzen, ihre eigenen Armbinden zu tragen, als Teil einer aufmerksamkeitsstarken Antidiskriminierungskampagne unter niederländischer Führung zu den Gesetzen und der Menschenrechtsbilanz des Gastgeberlandes Katar.

Die WM-Regeln erfordern, dass Ausrüstung wie Kapitänsbinden von der FIFA genehmigt und bereitgestellt werden, aber Neuer sagte, er würde das „One Love“-Design tragen, selbst wenn es mit einer Geldstrafe verbunden ist.

„Es ist gut, dass wir mit anderen westeuropäischen Nationen Macht haben“, sagte Neuer.

Obwohl Deutschland nur am Mittwoch gegen Japan spielt, spielen am Montag drei Teams, die sich im September der „One Love“-Kampagne angeschlossen haben: England, die Niederlande und Wales.

Die FIFA hatte vor einigen Wochen nicht direkt auf die Bitte der Europäer reagiert, das mehrfarbige herzförmige Logo tragen zu dürfen, und dann am Samstag ihren Vorschlag vorgestellt.

Zu den Slogans der FIFA für Partyspiele gehören „SaveThePlanet“, „ProtectChildren“ und „ShareTheMeal“. „Diese Kampagnen haben das Feedback unserer Mitgliedsverbände berücksichtigt, die sich wie die FIFA dafür einsetzen, die Kraft des Fußballs zu nutzen, um positive Veränderungen in der Welt herbeizuführen“, sagte der Fußballverband.

Der Slogan „NoDiscrimination“ – der einzige, der dem Wunsch der europäischen Teams entspricht – sollte in der Viertelfinalphase erscheinen.

„Natürlich ist die Kurzfristigkeit überraschend“, sagte der deutsche Teamchef Oliver Bierhoff innerhalb von zwei Stunden nach der Bekanntgabe. „Es sieht so aus, als hätte die FIFA keine klare Position.“ Dänemark startet am Dienstag gegen Tunesien und Kapitän Simon Kjaer wird voraussichtlich die „One Love“-Armbinde tragen.

„Was die Folgen sein werden, weiß ich nicht“, sagte Eriksen bei einer Pressekonferenz, bei der er zum Training ein schlichtes schwarzes T-Shirt trug.

Dänemark hat die Möglichkeit, in einem schwarzen Match-Trikot zu spielen, der Farbe der Trauer um Wanderarbeiter, die beim Aufbau der für die Ausrichtung des Turniers erforderlichen Infrastruktur ums Leben kamen.

Dänemarks Sportdirektor Peter Möller bezeichnete den Zeitpunkt der Fifa-Ankündigung als „ein bisschen seltsam“. „Wir denken, dass die (Armbinde), mit der wir spielen“, sagte Möller, „eine noch stärkere Aussage ist.“

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Elsabeth Steube

„Typischer Denker. Entschuldigungsloser Alkoholiker. Internet-Fanatiker. Popkultur-Befürworter. Fernseh-Junkie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert