Der Direktor einer deutschen Kunstausstellung geht nach der Präsentation eines antisemitischen Werkes

BERLIN– Der Leiter einer großen Kunstausstellung in Deutschland ist zurückgetreten, nachdem eine Ausstellung mit antisemitischen Elementen bei der Eröffnung der Veranstaltung im vergangenen Monat für Aufruhr gesorgt hatte.

Der Vorstand des Programms documenta 15 gab am Samstag bekannt, dass Sabine Schormann ihr Amt als Geschäftsführerin im gegenseitigen Einvernehmen aufgibt. Sie beklagte auch, was sie als „eindeutige antisemitische Motive“ bezeichnete, die in einem der am Eröffnungswochenende gezeigten Werke sichtbar waren.

„Die Präsentation des ‚People‘s Justice‘-Banners des Künstlerkollektivs Taring Padi mit seiner antisemitischen Bildsprache war eine klare Übertretung und hat der documenta damit erheblichen Schaden zugefügt“, so der Rat.

Das Transparent zeigte einen Soldaten mit Schweinegesicht, der ein Kopftuch mit Davidstern und einen Helm mit der Inschrift „Mossad“, dem Namen des israelischen Geheimdienstes, trug. Es wurde Tage nach weit verbreiteter Kritik von jüdischen Gruppen und deutschen und israelischen Beamten zurückgezogen.

Das in Indonesien ansässige Taring Padi Collective hat sich bereits für den Vorfall entschuldigt. Er sagte, das Werk – das vor 20 Jahren zum ersten Mal beim South Australian Art Festival in Adelaide ausgestellt wurde – sei „in keiner Weise mit dem Antisemitismus verbunden“, sondern beziehe sich eher auf die Diktatur in Indonesien nach 1965.

„Es tut uns leid, dass die Details dieses Banners außerhalb ihres ursprünglichen Zwecks missverstanden werden. Wir entschuldigen uns für alle in diesem Zusammenhang verursachten Verletzungen“, sagte er letzten Monat.

Er räumte ein, dass der Vorfall auf eine monatelange Debatte über angeblichen Antisemitismus folgte, die er und die Organisatoren der Show entschieden zurückgewiesen hatten.

Der deutsche Bundespräsident sprach das Thema Antisemitismus während seiner Eröffnungsrede für die Show an und sagte, dass es „Grenzen“ dafür gibt, was Künstler tun können, wenn sie sich mit politischen Themen in einem Land befassen, das den Holocaust erneut sühnt.

Der alle vier Jahre im mitteldeutschen Kassel tagende Vorstand der documenta fordert eine rasche Aufklärung des Vorfalls.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.