Der ehemalige Sergeant des Public Health Command in Europa. Major geht nach 30 Jahren in den Ruhestand | Artikel








Nach über 30 Jahren in der U.S. Army ist Sgt. Major Brett Long, ehemaliger Sergeant Major des Public Health Command Europe, trat am 1. Oktober offiziell in den Ruhestand.
(Bildnachweis: Elisabeth Paque)

SEHEN SIE DAS ORIGINAL

LANDSTUHL, Deutschland – Nach mehr als 30 Jahren in der United States Army, Sgt. Major Brett Long, ehemaliger Sergeant Major des Public Health Command Europe, trat am 1. Oktober offiziell in den Ruhestand.

Lange hatte er nie eine einzige Stadt, die er sein Zuhause nannte, weil sein Vater viel umherzog. Als er aufwuchs, verbrachte er die meiste Zeit in kleinen Städten im Westen von Texas.

„Eines Tages besuchte ein Rekrutierer der Armee meine High School in Ore City, Texas“, sagte Long. „Ich war damals 17 und begann gerade mein Abschlussjahr an der High School, also musste ich die Erlaubnis meiner Eltern haben, bevor ich auf der gepunkteten Linie unterschrieb.“




Nach über 30 Jahren in der U.S. Army ist Sgt.  Major Brett Long, ehemaliger Sergeant Major des Public Health Command Europe, trat am 1. Oktober offiziell in den Ruhestand.



Nach über 30 Jahren in der U.S. Army ist Sgt. Major Brett Long, ehemaliger Sergeant Major des Public Health Command Europe, trat am 1. Oktober offiziell in den Ruhestand.
(Bildnachweis: Bild mit freundlicher Genehmigung)

SEHEN SIE DAS ORIGINAL

Damals beschloss Long, in die US-Armee einzutreten und in die Fußstapfen seines Großvaters zu treten. Longs Großvater, der 27 Jahre diente, war im Zweiten Weltkrieg und in Korea Mitglied des Marine Corps und wurde dann Röntgentechniker bei der Air Force.

„Ich bin am 27. Oktober 17 geworden und am 4. November 1991 offiziell dem Delayed Entry Program beigetreten“, fügte Long hinzu. „Ich habe im Mai 1992 Abitur gemacht, dann am 22. September 1992 die Grundausbildung gemacht.“

Long ging zunächst als Kampfingenieur zum Militär und plante nur, drei Jahre zu bleiben und dann aufs College zu gehen.

„Ich habe mich an den Plan gehalten“, sagte Long. „Ich wurde an der Texas Tech University in Lubbock angenommen und hatte eine vorzeitige Entlassung vom Militär beantragt, um am Herbstsemester teilnehmen zu können.“

Aber die Dinge kamen anders, als Long in Fort Hood einen Unteroffizier der Armee traf, der ihm eine Gelegenheit bot, die zu gut war, um sie sich entgehen zu lassen.

„Er wusste, dass ich Tiere liebe, besonders Pferde, also nahm er mich mit zu den Kavallerieställen in Fort Hood und fragte mich dann, ob ich meinen Lebensunterhalt mit Tieren verdienen und ein technischer Tierarzt werden möchte“, fügte Long hinzu. . „Diese Chance konnte ich mir nicht entgehen lassen, also wurde ich zur Tierpflegefachkraft umgestuft und für weitere drei Jahre wieder eingestellt.“

Als ihre ersten Verlobungen endeten, hatte Long immer vor, auszugehen. Und dann hat sich immer in letzter Minute etwas geändert und er hat sich wieder verlobt.

„Ich habe mich schließlich entschieden, 20 Jahre beim Militär zu bleiben und keinen Tag länger“, sagte Long. „Nun, kurz nachdem ich 20 geworden war, wurde ich nach Afghanistan entsandt. Ich überlegte, meine Rentenpapiere fallen zu lassen, aber das Militär wollte mich für drei Jahre nach Deutschland schicken, und wer könnte sich diese Gelegenheit entgehen lassen“, sagte Long.




Nach über 30 Jahren in der U.S. Army ist Sgt.  Major Brett Long, ehemaliger Sergeant Major des Public Health Command Europe, trat am 1. Oktober offiziell in den Ruhestand.



Nach über 30 Jahren in der U.S. Army ist Sgt. Major Brett Long, ehemaliger Sergeant Major des Public Health Command Europe, trat am 1. Oktober offiziell in den Ruhestand.
(Bildnachweis: Bild mit freundlicher Genehmigung)

SEHEN SIE DAS ORIGINAL

Long konnte mit ihrer Familie nach Deutschland ziehen, wo sie sechs Jahre lebten. Am Ende seiner Tournee plante er, in den Ruhestand zu gehen, wurde jedoch ausgewählt, die Sergeant Major Academy zu besuchen und in den Rang eines Sergeant Major befördert zu werden.

„Ich konnte mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen, und sie brachte mich an das Ende meiner 30-jährigen Karriere“, sagte Long.

Als Senior Animal Care Specialist wurde Long gebeten, nur wenige Tage vor seinem offiziellen Ruhestandsdatum beim 68T, 11-wöchigen Advanced Individual Training in Fort Sam Houston, Texas, zu sprechen.

„Ich wurde gefragt, ob ich weise Worte für mein jüngeres Ich hätte“, sagte Long.

„Also das erste, was Sie tun müssen, ist, früh in Ihrer Karriere Geld für den Ruhestand zu sparen, was ich noch nie getan habe. Zweitens, erhalten Sie eine kostenlose Ausbildung und tun Sie dies, während Sie jung sind und nicht viele Verpflichtungen wie die Familie haben oder in einer Führungsposition zu sein. Selbst wenn Sie vorhaben, das Militär nach ein paar Jahren zu verlassen, sollten Sie trotzdem versuchen, befördert zu werden, zur Schule zu gehen usw. Das ist auch etwas, was ich noch nie gemacht habe.

Da Long zuerst als Kampfwaffensoldat diente, brauchte er nicht viele Beförderungspunkte, um befördert zu werden.

„Also habe ich es nie wirklich versucht“, fügte Long hinzu. „Als ich in den medizinischen Bereich aufstieg, war ich in Beförderungspunkten so im Rückstand, weil ich keine Fernkurse, keine militärische oder zivile Ausbildung hatte, also brauchte ich siebeneinhalb Jahre, um den Rang eines Sergeants zu erreichen, und ich war es weit hinter meinen Kollegen.

Rückblickend auf seine Karriere, seine Zeit als 1st Sgt. und der Feldwebel. Der Major stach besonders hervor.

„Einige der Höhepunkte meiner Karriere waren meine Aufnahme in den Sergeant Audie Murphy Club, meine Einsätze und meine Zeit als 1st. Sgt. und Sgt. Maj., da ich Führung liebte und mit Soldaten zusammen war“, sagte Long, „ich auch Ich habe es genossen, die Errungenschaften meiner Soldaten zu sehen, viele von ihnen zu sehen, die so viel erreicht haben und die höchsten Ränge erreichten, Offiziere wurden und zur Schule gingen.“

Im Rückblick auf die letzten 30 Jahre seiner Karriere sagte Long, er habe wirklich von jedem Job und jeder Dienststelle gelernt, die ihm zum Erfolg verholfen hätten.

„Meine Einsatzzeit in Afghanistan und Polen war sehr bedeutsam“, fügte Long hinzu. „Die beste Mission, die ich je geleitet habe, wäre mein dreijähriger Dienst bei der Marine in Kairo, Ägypten. Die Gelegenheit, an einem so besonderen Ort zu leben, die Möglichkeit, jeden Tag zu reisen und an den Pyramiden vorbeizufahren, werde ich nie haben vergessen.

Während Long sich auf das nächste Kapitel seines Lebens vorbereitet, möchte er weiterhin mit Menschen zusammenarbeiten.

„Ich möchte eine Karriere im Personalwesen oder als Betriebsleiter für eine gemeinnützige Organisation in San Antonio beginnen“, sagte Long. „Beim Militär habe ich die Gelegenheit geliebt, Soldaten zu führen und auszubilden, und das würde ich gerne weiter tun.“

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert