Der erste Träger des diesjährigen Nobelpreises hat die DNA des Neandertalers sequenziert

Jer hat zuerst Der alljährlich ausgeschriebene Nobelpreis wird oft als „Nobelpreis für Medizin“ bezeichnet. Aber das ist nicht sein richtiger Name. Es ist in der Tat der Preis für „Physiologie oder Medizin“. Und die diesjährige Auszeichnung war eindeutig auf der physiologischen Seite der Kluft. Der Gewinner – und es gab nur einen statt der üblichen zwei oder drei – war Svante Paabo, ein Mann mit der seltenen Auszeichnung, eine ganze wissenschaftliche Disziplin, die Paläogenomik, mehr oder weniger ganz allein erfunden zu haben.

Paläogenomik ist die Untersuchung der Genome alter, oft ausgestorbener biologischer Arten. Insbesondere konzentrierte sich Dr. Paabo auf ehemalige Mitglieder der Gattung Homo. Seine frühesten Arbeiten aus dem Jahr 1985 konzentrierten sich auf ägyptische Mumien. Die Mumifizierung in Ägypten begann vor etwa 4.600 Jahren – paläontologischer Zeitsprung – und das Wüstenklima dieses Landes ist für die Erhaltung besonders günstig DNS. Es war also ein guter Ausgangspunkt. Aber allmählich, als sich die genetischen Sequenzierungstechniken verbesserten, konnte er in der Zeit zurückgehen.

Sein erster großer Durchbruch kam 1997, als er Mitochondrien sequenzierte DNS Neandertaler, eine menschliche Spezies, die in Europa und Westasien lebte und vor etwa 30.000 Jahren ausstarb. Die Mitochondrien einer Zelle sind ihre Kraftpakete, die Energie aus Glukose extrahieren und sie an ein Molekül namens ATP, das dann verwendet wird, um Stoffwechselreaktionen auszulösen. Da sie ursprünglich von Bakterien abstammen, die vor etwa 2 Milliarden Jahren eine Symbiose mit angestammten Zellen von Tieren, Pflanzen usw. eingegangen sind, haben Mitochondrien ihre eigenen DNS, unterscheidet sich von der des Kerns einer Zelle. Und weil es viele in einer Zelle gibt, während es nur einen Kern gibt, ihren DNS ist viel häufiger und daher wahrscheinlicher, in nachweisbaren Mengen zu überleben.

Dr. Paabos Analyse zeigte, dass Neandertaler-Mitochondrien DNS ist in der Tat anders als die von Homo sapiensund erlaubt, dank Schätzungen auf der Grundlage der Geschwindigkeit, mit der diese DNS entwickelt, eine Schätzung (vor 800.000 Jahren), wann die beiden Arten auseinandergingen. Der eigentliche Preis kam jedoch im Jahr 2009, als er und seine Kollegen am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, Deutschland, an dessen Gründung er beteiligt war, Aufnahmen der Atomexplosion ankündigten DNS Neandertaler – weil sich durch technologische Verbesserungen die Definition von „nachweisbaren Mengen“ bis dahin geändert hatte. Dies ermöglichte zusammen mit den Nachfolgesequenzen die Zusammenstellung eines Katalogs von Genen, die in gefunden wurden Homo sapiens Aber nein Homo neandertalensis. Und in diesem Katalog ist vermutlich die noch nicht aufgeklärte Erklärung dessen, was macht Homo sapiens so eine erstaunliche Sorte.

Die vielleicht größte Überraschung in Dr. Paabos Karriere war jedoch die Identifizierung, allein von seiner DNSeiner ganz neuen Art, homo denisova. Das ursprüngliche Genom dafür wurde aus einem Fingerknochen gewonnen, der in einer Höhle im Altai-Gebirge in Russland gefunden wurde. Die Denisova-Menschen standen den Neandertalern näher als ihnen Homo sapiens, und die anschließende Analyse zeigte, dass sich die beiden gelegentlich kreuzten. Aus heutiger Sicht relevanter ist jedoch, dass sich die beiden auch miteinander kreuzten Homo sapiens als diese afrikanische Art vor etwa 70.000 Jahren in ihren europäischen und asiatischen Heimatländern auftauchte. Die Spuren sind bis heute da, wobei moderne Europäer 1-2 % Neandertaler haben DNS und einige Menschen in Asien und Australasien bis zu 6% Denisovan DNS.

Die Karriere von Dr. Paabo ist daher eine Tour de Force der wissenschaftlichen Entdeckung. Und da ist noch etwas. Obwohl er einen Großteil seiner Karriere in Deutschland verbracht hat, ist er Schwede. Im Testament von Alfred Nobel heißt es: „Ich wünsche ausdrücklich, dass bei der Verleihung der Preise keine Rücksicht auf die Nationalität genommen wird, sondern dass der Preis an die würdigste Person verliehen wird, ob Skandinavier oder nicht. Dennoch war es schwer, eine leichte Welle patriotischen Stolzes nicht zu bemerken, als Thomas Perlmann, Sekretär der Nobelversammlung am Karolinska Institutet, die Ankündigung las.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert