Der FC Bayern verteidigt den umstrittenen Sponsorenvertrag mit Katar

Der FC Bayern München weiß, dass nicht jede Werbung gute Werbung ist.

Bayern-Chef Oliver Kahn verteidigte am Montag den umstrittenen Sponsorenvertrag des deutschen Fußballvereins mit Katar und sagte, er sei sicher, dass ihre Partnerschaft dazu beigetragen habe, positive Veränderungen in dem ölreichen Staat am Persischen Golf herbeizuführen.

„Ich denke, es ist viel passiert“, sagte Kahn während einer von den Bayern veranstalteten Podiumsdiskussion, um die Bedenken seiner Fans über das Engagement Katars beim Verein anzusprechen. „Weil wir heute hier sitzen und über dieses sehr wichtige Thema diskutieren.“ Kahn verwies auf „viele Treffen“ der Bayern mit katarischen Funktionären und sagte, „Sport kann viel verändern“. Aber unter dem Druck, genau zu wissen, was erreicht worden war, konnte Kahn keine Beispiele für konkrete Maßnahmen nennen, die der Club oder Katar auf Wunsch des Clubs ergriffen hatte, um die Arbeitsbedingungen von Wanderarbeitern im Land zu verbessern.

Katar soll später in diesem Jahr die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft ausrichten, aber die Vorbereitungen wurden durch Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen gegen Wanderarbeiter mit Tausenden von ungeklärten Todesfällen und weit verbreiteter Ausbeutung von Arbeitnehmern getrübt.

Kahn sagte, der FC Bayern habe sich kürzlich mit Vertretern aus Katar in London getroffen und mit ihnen über Vielfalt und Toleranz gesprochen.

„Es sind die Gespräche, die mir persönlich sehr, sehr wichtig sind“, sagte Kahn. „Ich denke, so können wir Schritt für Schritt vorankommen.“ Bayern-Präsident Herbert Hainer stimmte zu.

„Das geht natürlich nicht von heute auf morgen“, sagte Hainer. „Aber die Demokratie in Deutschland ist nicht über Nacht entstanden. Es war auch ein Entwicklungsprozess. Der wenig angekündigte Roundtable am Montag war das Ergebnis eines Dialogaufrufs von Fanvertretern nach der turbulenten Hauptversammlung der Bayern im vergangenen November, als Kahn, Hainer und andere Mitglieder des Präsidiums ausgebuht wurden, weil sie eine Debatte über die lukrative Partnerschaft der Bayern mit Qatar Airways nicht zugelassen hatten. Bayern-Spieler tragen ihr Airline-Logo auf den Ärmeln ihres Trikots. Der Sponsoringvertrag läuft bis 2023.

Christoph Heusgen, Deutschlands ehemaliger Botschafter bei den Vereinten Nationen, moderierte die Diskussion am Montag, die vom Club nicht in den sozialen Medien angekündigt wurde. Es gab keine Frauen im Gremium. Es waren auch keine Medien anwesend, aber jeder Interessierte konnte nach Anmeldung auf der Bayern-Website zuschauen.

Sigmar Gabriel, ehemaliger deutscher Außenminister, sagte zunächst, dass jedes Land Zeit für Reformen brauche, und warnte davor, anderswo deutsche Maßstäbe anzulegen.

Hassan Al-Thawadi, der Generalsekretär des Obersten WM-Komitees, und Max Tuñón, der Chef der Internationalen Arbeitsorganisation in Doha, sprachen von der Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Wanderarbeiter in den letzten Jahren. Die Tuñón ILO arbeitet seit 2018 mit der Regierung von Katar an der Arbeitsreform.

Abdulla bin Mohammed bin Saud Al Thani, Botschafter Katars in Deutschland, wies auf Vorwürfe des Stimmenkaufs bei der Vergabe der WM 2006 an Deutschland hin und sagte, dass Katars Beteiligung am französischen Klub Paris Saint-Germain zu stark in den Fokus gerückt sei. Er bestritt auch die gemeldete Zahl von 6.500 Todesfällen von Wanderarbeitern in Katar.

Stephen Cockburn von Amnesty International sagte, es sei nicht möglich, genau zu wissen, wie viele Wanderarbeiter beim Bau von Stadien in Katar starben.

“Es gab Tausende von Todesfällen, die nicht untersucht wurden”, sagte Cockburn, bevor er andeutete, dass das Fehlen von Kontrollen absichtlich erfolgte, um die Zahlung von Entschädigungen an Hinterbliebene zu vermeiden.

Michael Windfuhr vom Deutschen Institut für Menschenrechte hat den Bayern nahegelegt, offener mit ihren Auswirkungen auf Katar umzugehen.

„Für Unternehmen ist es auch wichtig, offen zu kommunizieren, was man tut, was man in einem Land wie diesem tun kann“, sagte Windfuhr.

Bayern-Fanbeauftragter Michael Ott wies auf den Versuch Katars hin, den ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger über einen ehemaligen CIA-Agenten zu beeinflussen, und er wird über die Pressefreiheit im Land befragt.

„Warum werden in Katar kritische Gastarbeiter oder Journalisten unter fragwürdigen Umständen inhaftiert? Wenn Sie Reformen so ernst meinen, dann können Sie mit ihnen diskutieren“, sagte Ott.

Ein weiterer Bayern-Fan, Robin Feinauer, half im Januar 2020 bei der Organisation einer öffentlichen Versammlung mit dem Titel „Katar, Menschenrechte und der FC Bayern“ in München. Darin sprachen zwei Wanderarbeiter über ihre Erfahrungen im Stadionbau. Der FC Bayern war damals zu diesem Treffen eingeladen, entsandte aber keinen Vertreter.

Am Montag bedauerte Feinauer, dass bei dem mehr als zweistündigen Treffen nicht genug Zeit gewesen sei, um Kahn und Hainer alle Fragen zu stellen, die sie stellen wollten.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.