Der frühere Bundesbank-Chef Jens Weidmann wechselt zur Commerzbank

Der frühere Bundesbankpräsident Jens Weidmann soll nächstes Jahr Commerzbank-Vorstandsvorsitzender werden, kündigte die deutsche Bank am Samstag in einem überraschenden Schritt an, der einen entscheidenden Vertrauensbeweis für eine Bank darstellt, die seit langem als Kandidat für die Erholung gilt.

Weidmann, ein hoch angesehener Wirtschaftswissenschaftler und ehemaliger hochrangiger Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, zurücktretend als Chef der Deutschen Bundesbank im vergangenen Jahr nach einer Amtszeit von 10 Jahren.

Die Commerzbank sagte, Weidmann werde „vorgeschlagen. . . als neues Mitglied des Aufsichtsrats“ auf deren ordentlicher Hauptversammlung im Mai nächsten Jahres und fügte hinzu, dass er „im Falle einer Wahl auch als Vorsitzender des Aufsichtsrats zur Verfügung stehen wird“.

Die Bank sagte, der Schritt werde von der deutschen Regierung unterstützt, die mit einem Anteil von 15,6 % der größte Aktionär sei, seit sie vor mehr als einem Jahrzehnt die Commerzbank während der Finanzkrise gerettet habe. Weidmann, damals Merkels oberster Wirtschaftsberater im Berliner Kanzleramt, war einer der Architekten der Rettungsaktion.

Die Commerzbank befindet sich nach der Fusion mit dem angeschlagenen Konkurrenten Dresdner Bank auf dem Höhepunkt der Finanzkrise in einer lang anhaltenden Krise. Die Aktien der Bank sind seit ihrem Höchststand im Jahr 2007 um fast 98 % gefallen. Die Bank, die zu Deutschlands größten Kreditgebern für kleine und mittelständische Unternehmen gehört, wurde aufgrund ihrer geringen Marktkapitalisierung auch vom führenden deutschen Index Dax herabgestuft.

Analysten sehen in der Commerzbank schon lange einen Übernahmekandidaten. Inlandsrivale Deutsche Bank ging weg einer Fusion im Jahr 2019 und dem Krieg in der Ukraine entgleist ein möglicher Deal mit dem italienischen Kreditgeber UniCredit Anfang dieses Jahres.

Commerzbank-Chef Helmut Gottschalk, 71, dessen Amtszeit im Mai ausläuft, hat sich „aus Altersgründen“ gegen eine Wiederwahl entschieden, teilte die Bank am Samstag mit.

Der frühere Geschäftsführer einer regionalen Genossenschaftsbank und damalige Vorstandsvorsitzende der DZ Bank, Gottschalk, wurde im vergangenen Jahr nach seinem Vorgänger Hans-Jörg Vetter abberufen mit sofortiger Wirkung zurückgetreten nach nur acht Monaten Arbeit aus gesundheitlichen Gründen.

Weidmann, 54, wird der vierte Präsident in drei Jahren. Stefan Schmittmann trat zusammen mit dem Geschäftsführer zurück Martin Zielke in einem erbitterten Kampf in der Vorstandsetage 2020.

Die Private-Equity-Gruppe Cerberus, die damals mit mehr als 5 % beteiligt war, geschoben hatte Der neue Vorstandsvorsitzende Manfred Knof leitete eine umfassende Umstrukturierung ein und führte die Bank Rückkehr in die Gewinnzone.

„Die Commerzbank hat in den vergangenen anderthalb Jahren große Fortschritte gemacht“, sagte Gottschalk in einer Mitteilung und fügte hinzu, sie habe „gute Chancen, als eigenständige Kraft im deutschen Bankenmarkt eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft zu gestalten.“ .

Jens Weidmann lehnte eine Stellungnahme ab.

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert