Der inflationsbedingte Lohnkampf trägt zur Ansteckung durch europäische Häfen bei

Die zunehmende Überlastung der Häfen in Deutschland und den Niederlanden, die den Transport von Autos und Möbeln in die Vereinigten Staaten wochenlang verzögern könnte, zeigt keine Anzeichen einer Entspannung, da die jüngste Tarifverhandlungsrunde zwischen dem Zentralverband Deutscher Hafenunternehmen (ZDS) und ver .di, die deutsche Gewerkschaft, endete ohne Einigung. Ein großer Knackpunkt ist der Zusammenhang zwischen Hafenarbeiterlöhnen und Inflation.

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, sieht sich einer steigenden Inflation gegenüber, wobei die Lebensmittel- und Kraftstoffinflation durch Russlands Krieg gegen die Ukraine noch verschlimmert wird. Diese Inflation ist der Kern der Sackgasse in den Verhandlungen. Die Gewerkschaft fordert einen automatischen jährlichen Inflationsausgleich, der in einen erneuerten Tarifvertrag für ihre Beschäftigten in den 58 Häfen und Terminals integriert ist. ZDS sagt, sein Angebot sei höher als die Inflationsrate, aber die Gewerkschaft lehnte das Angebot ab.

„Steigende Preise für lebensnotwendige Ausgaben wie Energie und Lebensmittel sind zu einer nicht tragbaren Belastung für deutsche Arbeitnehmer geworden, insbesondere für die am niedrigsten bezahlten Arbeitnehmer“, sagte die Leiterin des maritimen Fachbereichs von ver.di, Maya Schwiegershausen-Güth, in einer Pressemitteilung. . Die Arbeitgeber, vertreten durch den Zentralverband Deutscher Hafenunternehmen (ZDS), lehnen das Prinzip des Inflationsschutzes in Gesprächen mit der Gewerkschaft bislang ab.

„Diese Hafenunternehmen planen, ihre Mitarbeiter mit den Folgen steigender Preise fertig werden zu lassen. Sie sind bereit, zu sehen, wie die Löhne der Hafenarbeiter sinken und von der Inflation aufgezehrt werden Gemeinwohl“, sagte sie.

Auf der ZDS-Homepage sagte ZDS-Verhandlungsführerin Ulrike Riedel: „Wir haben unsere Angebote mehrfach verbessert und sind auf die Anfragen von ver.di eingegangen. Seitens ver.di gab es keinerlei Kompromissbereitschaft. Jetzt steht ein Angebot von bis zu 12,5 % an.“ Darin enthalten ist auch eine dauerhafte Gehaltserhöhung von bis zu 8 % rückwirkend zum 6. Januar.Mit diesem Angebot liegen wir über der Inflationsrate sehr hoch und deutlich über dem, was ver.di und andere Gewerkschaften fordern und in anderen abschließen laufenden Verhandlungen.

Während der Verhandlungen im Juni organisierte die Gewerkschaft Streiks, die vor einem Schichtwechsel warnten, und 24-Stunden-Streiks, die den Handelsfluss in einigen deutschen Häfen unterbrachen. Diese Verlangsamung hat zu einer Ansteckung von Staus in Häfen in den Niederlanden geführt, wodurch Container mit Ziel in die Vereinigten Staaten und in Länder auf der ganzen Welt festgefahren werden.

Andreas Rentz | Nachrichten von Getty Images | Getty Images

Laut Bundesgewerbeamt sind Kraftfahrzeuge und Autoteile die wichtigsten Exportgüter des Landes (15,4 %). Platz zwei und drei: Maschinen (14,2 %) und Chemikalien (10,0 %).

Neben diesen Hauptexportgütern kommen auch Ikea-Möbel und andere Haushaltsartikel aus diesen Häfen. Weitere Produkte sind Lithiumbatterien für Autos und Fahrgestelle. Auch Mercedes, BMW und Ford waren in den letzten Frachtbriefen aufgeführt.

Andreas Braun, Direktor für Seeprodukte für Europa, den Nahen Osten und Afrika bei Crane Worldwide Logistics, sagte kürzlich gegenüber CNBC: „US-Importeure müssen vier bis fünf Wochen im Voraus schauen, ob ein Schiff verfügbar ist. Das ist nicht normal. Wenn Sie das Glück haben, einen Stellplatz auf einem Schiff zu buchen, müssen Sie einen leeren Container finden, der sich möglicherweise im Hinterland befindet (deutsch oder niederländisch).

Quellen teilen CNBC mit, dass diese Woche keine Streiks angekündigt oder geplant wurden, aber es gibt Bedenken, dass zukünftige Streiks angekündigt werden könnten. Es wurden keine neuen Verhandlungen angekündigt.

Zu seinem jüngsten Angebot an die Gewerkschaft sagte der ZDS-Verhandlungsführer: „Mehr können wir uns nicht leisten, ohne den Fortbestand der Unternehmen zu gefährden. Eine weitere Eskalation steht in keinem Verhältnis zu diesem Angebot und schadet nicht nur uns, sondern Deutschland insgesamt. Das brauchen wir dringend.“ ein Schlichtungsverfahren.“

Wenn die Sackgasse fortbesteht, könnte ein Schiedsverfahren angerufen werden. Dies ist ein in Deutschland übliches Streitbeilegungsverfahren. In diesem Fall wären Streiks ausgeschlossen.

Die CNBC Heat M-Lieferketteap die Datenlieferanten sind Everstream Analytics, ein Unternehmen für künstliche Intelligenz und prädiktive Analysen; die globale Frachtbuchungsplattform Freightos, Schöpfer des Freightos Baltic Dry Index; der Logistikanbieter OL USA; die Supply-Chain-Intelligence-Plattform FreightWaves; die Lieferkettenplattform Blume Global; Drittlogistikanbieter Orient Star Group; das Meeresanalyseunternehmen MarineTraffic; Project44, ein Unternehmen für Meeressichtbarkeitsdaten; Versanddatenfirma MDS Transmodal UK; See- und Luftfracht-Benchmarking-Unternehmen Xeneta; führender Forschungs- und Analyseanbieter Sea-Intelligence ApS; weltweite Kranlogistik; und Luft, DHL Global Forwarding und der Frachtlogistikanbieter Seko Logistics.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.